Ein Zwergflusspferd aus dem Berliner Zoo
Verdauung von Flusspferden: Grasdiät im Dienst der Forschung

(22.03.2006) Angela Schwarm vom Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung untersucht die Verdauung von Flusspferden.

Flusspferde erregen schon lange das Interesse von Menschen, das verraten Flusspferd-Plastiken und -ornamente, die es bereits aus dem 4. Jahrtausend vor Christus gibt. Trotzdem weiß man über einige Details noch relativ wenig. Der Verdauungsvorgang von Flusspferden gehört dazu.

Wie Rinder haben die Tiere einen viergeteilten Magen, doch Flusspferde nutzen diesen nicht zum Wiederkäuen, erläutert Angela Schwarm vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW). In Zusammenarbeit mit der ETH Zürich und der FU Berlin bearbeitet sie ein Forschungsprojekt, das die Verdauung von Flusspferden und Zwergflusspferden untersucht.

Keine leichte Aufgabe, denn über die Verdauung eines Tieres erfährt man nur etwas, wenn man die aufgenommene Nahrung überwacht und anschließend den ausgeschiedenen Kot analysiert. Erfahrungen hat die 28 Jahre alte Forscherin während ihrer Diplomarbeit bereits gesammelt. Daran anknüpfend untersucht sie jetzt die drei Zwergflusspferde des Berliner Zoos.

Jedes dieser Tiere hat sie im Sommer vier Wochen lang im Visier. In der ersten Phase, der Anfütterungsphase, wird den Tieren nach und nach das Ergänzungsfutter weggenommen (Möhren, Äpfel, Bananen, Brötchen usw.), das normalerweise der täglichen Grasration zugefügt wird. Dies führt dazu, dass die Tiere dann, in der entscheidenden Phase der Fütterung (Markerfütterung) auf reines Grasfutter eingestellt sind und die im Magen befindlichen Bakterien ihre volle Leistung bringen. Äpfel können nämlich ohne Bakterien verdaut werden, Pflanzenzellwand nicht.

In der Phase der Markerfütterung werden der abendlichen Grasration einmalig drei Metallverbindungen (Marker) beigemischt, die man anschließend im Kot wiederfindet. Der Kot wird sieben Tage lang aufgesammelt, gewogen und eingefroren. Später getrocknet, gemahlen und analysiert, sodass man eine Konzentrations-Zeit-Reihe des Markermetalls und damit Aussagen über die Verdauungsphysiologie bekommt. "Flusspferde und Zwergflusspferde haben Bakterien in ihrem Vormagen, die bestimmte Enzyme bilden. Die Enzyme spalten die Graszellulose in Fettsäuren, die der Hippo dann im Magen und Dünndarm aufnimmt", sagt Angela Schwarm.

Während jedoch die Flusspferde immer alles auffressen, zeigen sich die Zwergflusspferde als Feinschmecker. Sie fressen nur die Blättchen, die holzigen Stengel bleiben übrig. Da sowohl Vormagen als auch Zähne bei Flusspferden und Zwergflusspferden gleich strukturiert sind, muss es also einen anderen Grund für das unterschiedliche Fressverhalten geben, der aber noch nicht bekannt ist. "In erster Linie machen wir Grundlagenforschung. Wir wollen Erkenntnisse gewinnen, die uns einen Vergleich zu den Wiederkäuern liefern", sagt Angela Schwarm, "aber vielleicht können wir den Zoos anhand unserer Ergebnisse auch Futterempfehlungen geben."

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Nach Fu Long ist auch das zweite Pandababy im Tiergarten Schönbrunn wieder ein Männchen. ; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn

Nach Fu Long ist auch das zweite Pandababy im Tiergarten Schönbrunn wieder ein Männchen.

„Das Jungtier ist erstmals für längere Zeit so auf Yang Yangs Brust gelegen, dass wir durch die Seitenklappe der Wurfbox sein Geschlecht erkennen konnten“, sagt Zoologin Eveline Dungl
Weiterlesen

Pandababy im Tiergarten Schönbrunn

Pandababy im Tiergarten Schönbrunn geboren

Genau am dritten Geburtstag von Fu Long ist am 23.8.2010 im Tiergarten Schönbrunn ein Pandababy zur Welt gekommen
Weiterlesen

Wilde Krähen im Tiergarten Schönbrunn als Forschungsobjekte; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn

Wilde Krähen im Tiergarten Schönbrunn als Forschungsobjekte

Krähen gelten als sehr intelligent. Sie sind erfinderisch und verspielt. Im Tiergarten Schönbrunn fressen sie bei den Zootieren mit, lassen sich von Besuchern füttern, stehlen deren Jausenreste und nehmen Müllsäcke auseinander
Weiterlesen

European Association of Zoo and Wildlife Veterinarians

International Conference on Diseases of Zoo and Wild Animals

12th to 15th May 2010, hosted by Jesús Fernández Morán. The Conference will be held at the conference centre (Teatro Recinto Ferial De La Casa De Campo) near the Zoo Aquarium of Madrid
Weiterlesen