Geparden-Drillinge im Tiergarten Schönbrunn geboren

(04.05.2014) Der Tiergarten Schönbrunn hat Grund zum Feiern: Im Großkatzenhaus sind am 16. April nach rund 95 Tagen Tragzeit Geparden-Drillinge zur Welt gekommen. Die Freude ist riesengroß, liegt doch der letzte Nachwuchs bei Geparden bereits 13 Jahre zurück.

„Nach 1999 und 2001 ist es für den Tiergarten der dritte Zuchterfolg bei dieser bedrohten Art. Die Geburt ist ohne Komplikationen verlaufen und die Kleinen entwickeln sich seither prächtig“, freut sich Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Das Geschlecht der Jungtiere konnte noch nicht festgestellt werden. 


Geparden-Drillinge

Geparden-Mutter Cimber, die seit zwei Jahren im Tiergarten Schönbrunn lebt, betreut ihren ersten Nachwuchs vorbildlich in der Wurfhöhle und säugt ihn regelmäßig. Schratter: „Die Jungtiere sind für die Besucher noch nicht zu sehen.

Sie verlassen die Wurfhöhle frühestens im Alter von drei bis vier Wochen, man wird sich also noch etwas gedulden müssen.“ Die drei kleinen Raubkatzen kamen mit je rund 500 Gramm zur Welt. Während der ersten drei Monate werden sie gesäugt. Wenn sie mit circa 28 Tagen die ersten Milchzähne bekommen, stehen auch bereits die ersten Fleischhappen am Speiseplan.

Vater der Drillinge ist der zweijährige Akin, der letztes Jahr von der Ann van Dyke Gepardenzuchtstation in Pretoria / Südafrika in den Tiergarten Schönbrunn kam. Wie auch im Freiland ist er an der Aufzucht der Jungen nicht beteiligt.

Die Zucht von Geparden ist nicht einfach und gelingt sehr selten. Unter den fünf Geparden im Tiergarten haben schließlich Cimber und Akin für den langersehnten Nachwuchs gesorgt.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Gepard; Bildquelle: Ad Meskens, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=68621350

Jung gepaart? Dann klappt’s auch mit dem Geparden-Nachwuchs

Raubkatzenexperten in vielen Zoos der Welt sind ratlos. Mit dem Geparden-Nachwuchs will es trotz aller Bemühungen oft nicht funktionieren
Weiterlesen

Geparden; Bildquelle: Leibniz-IZW/Gepardenprojekt

Langzeitstudie zum Raumnutzungsverhalten von Geparden

Berliner ForscherInnen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben das Raumnutzungsverhalten von Geparden aufgeklärt
Weiterlesen

Gepard auf einem Foto aus einer Kamerafalle; Bildquelle: CCF

Interessierte Bürger können helfen, Fotos von Kamerafallen in Namibia auszuwerten

Gepardenschützer starten mit „Cheetahs of Central Namibia“ ein Citizen Science Projekt
Weiterlesen

Eine Neubewertung der Gepardenpopulationen im südlichen Afrika enthüllt die kritische Lage dieser Großkatze; Bildquelle: Portas R., Leibniz-IZW

Eine Neubewertung der Gepardenpopulationen im südlichen Afrika enthüllt die kritische Lage dieser Großkatze

Internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen, dass die derzeitige Populationsschätzung von Geparden im südlichen Afrika veraltet ist
Weiterlesen

Sonja Heinrich bei der Blutabnahme für die Immuntests und Jörg Melzheimer bei der Besenderung eines narkotisierten Geparden in Namibia.; Bildquelle: Bettina Wachter/Leibniz-IZW

Geparde haben eine besonders effiziente Erstabwehr-Immunität

Geparde sind als bedrohte Art eingestuft – unter anderem, weil sie bisher als krankheitsanfällig galten, da ihnen eine schwache Immunabwehr bescheinigt wurde
Weiterlesen

Geparde in der Tierwelt Herberstein; Bildquelle: Rebecca Stessl

Zwei neue Geparde finden in der Tierwelt Herberstein ideale Lebensbedingungen vor

Die Gepardenhaltung hat eine lange Tradition in Herberstein. Die zwei neuen Geparde finden beste Haltungsbedingungen, ein artgerechtes Zuhause und einen Artgenossen vor
Weiterlesen

Ayoub Msago vom RCP (links), Gründerin und Geschäftsführerin des CCF, Dr. Laurie Marker (zweite von links), zusammen mit der Managerin des Herdenschutzhunde-Programms Ana Bradley (zweite von rechts) und Kleinviehmanager Tyapo Toivo (rechts); Bildquelle: Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V.

Erfolgreiches Herdenschutzhunde-Programm aus Namibia teilt Wissen und Welpen

Vier Hundewelpen aus dem Herdenschutzhunde-Zuchtprogramm des Cheetah Conservation Fund (CCF) wurden nach Tansania entsendet! Mit Ankunft der Welpen kann die hocheffiziente „Geparden-freundliche“ Viehhaltungsmethode, die der CCF in Namibia entwickelt und getestet hat, nun auch im östlichen Afrika eingeführt werden
Weiterlesen

Welpenübergabe an Martha Haufika ; Bildquelle: CCF/Patricia Tricorache

Erfolgreiche Zucht von Herdenschutzhunden gibt Hoffnung für Geparde

Deutsche Hündin aus dem Herdenschutzhundezuchtprogramm des Cheetah Conservation Fund (CCF) hat Nachwuchs bekommen!
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

26.02.