Göttinger Wissenschaftler schlagen Schema für Zertifizierung der Trophäenjagd in Afrika vor

(21.11.2017) Das Töten von Löwen, Elefanten und anderem afrikanischen Großwild sorgt seit Jahrzehnten für stark polarisierende Diskussionen. Ein internationales Forscherteam unter der Leitung der Universität Göttingen hat nun ein Zertifizierungssystem vorgeschlagen, um sicher zu stellen, dass bei der Trophäenjagd ethische Kriterien eingehalten werden.

Ein solches System könnte Vorteile für die Großwildpopulationen, die lokale Bevölkerung und die nachhaltige Finanzierung des Naturschutzes in Afrika bedeuten. Die Studie ist in der Fachzeitschrift Nature Ecology and Evolution erschienen.

Georg-August-Universität Göttingen Die Vorschläge der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler basieren auf der Analyse bereits existierender Zertifizierungssysteme von Forst- und Agrarprodukten.

„Eine Überwachung der Wildtierbestände, eine effektive Vernetzung der institutionellen Strukturen auf verschiedenen Ebenen und eine regelmäßige Evaluation können dazu führen, dass die Trophäenjagd den Entwicklungszielen des Naturschutzes und der lokalen Bevölkerung zu Gute kommt“, erläutert der Göttinger Agrarökologe Dr. Thomas C. Wanger, einer der beiden Erstautoren der Studie.

Das Zertifizierungssystem sollte nach Ansicht der Forscher drei Kriterien erfüllen: eine angemessene Entschädigung der jeweiligen Landbesitzer oder der lokalen Bevölkerung, artenspezifische Quoten, strenge Begrenzungen des Alters der Tiere und der Größe der Trophäen sowie klare ethische Standards für die Jagd.

Die Basis für die Implementierung könnte das Washingtoner Artenschutzabkommen CITES bilden, das die Rahmenbedingungen für internationale Trophäenverschiebungen festlegt.

„Ein solches Zertifizierungssystem auf Landschaftsebene anzuwenden würde die Kosten für die Zertifizierung senken, Ökosysteme schützen und einen großen Nutzen für die lokale Bevölkerung darstellen“, so Prof. Dr. Teja Tscharntke, Leiter der Abteilung Agrarökologie der Universität Göttingen und Ko-Autor der Studie.

Um eine lösungsorientierte Diskussion zur Trophäenjagd voranzutreiben, wollen die Forscher mithilfe einer Online-Umfrage ein besseres Verständnis dafür entwickeln, ob und inwieweit die Öffentlichkeit bereit ist, die Finanzierung afrikanischer Naturschutzbemühungen zu unterstützen. Die Umfrage ist unter der Adresse https://goo.gl/forms/3oO5HwyE1NxhQet32 zu finden.

Publikation

Thomas C. Wanger et al. Trophy hunting certification. Nature Ecology and Evolution 2017. https://doi.org/10.1038/s41559-017-0387-0.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Wie soziale Faktoren die Jagd beeinflussen können

Heidelberger Wissenschaftler untersucht Entscheidungsprozesse beim Jagdverhalten
Weiterlesen

Bushmeat; Bildquelle: WWF

Jagddruck auf afrikanische Waldtiere nimmt zu

Seit etwa 25 Jahren werden Tiere in West- und Zentralafrika nicht mehr nur zur Eigenversorgung gejagt, sondern zunehmend auch für den Verkauf in mehrere hundert Kilometer entfernten Ballungszentren
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Tragen von Handschuhen beim Ausweiden schützt Jäger vor Hepatitis E

Studie bestätigt die Notwendigkeit sorgfältiger Hygienemaßnahmen bei der Gewinnung und Zubereitung von Wildschweinfleisch
Weiterlesen

SAVE Wildlife Conservation Fund

Botswana schafft Trophäenjagd ab: Schritt für nachhaltigen Artenschutz und Vorbild für Nachbarländer

Botswana wird ab dem kommenden Jahr keine Jagdlizenzen mehr an Trophäenjäger vergeben.  Diese Entscheidung der botswanischen Regierung hat Präsident Ian Khama verkündet
Weiterlesen

SAVE Wildlife Conservation Fund

Löwenknochen für die chinesische Medizin: rottet TCM Afrikas Großkatzen aus?

Der Verdacht bestand schon lange: Nachdem der Tiger als Lieferant für Produkte der traditionellen chinesischen Medizin fast ausgerottet ist, haben asiatische Händler die nächste Raubkatze im Visier: den Löwen
Weiterlesen

NABU

NABU fordert Jagd ohne Blei

Tschimpke: Giftiges Blei gehört weder in die Landschaft noch in unsere Lebensmittel
Weiterlesen

IZW

Warum Fledermäuse bei Regen nicht jagen

Wenn Fledermäuse ein nasses Fell haben, müssen sie beim Flug mehr Energie aufbringen, fanden Forscher des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung heraus
Weiterlesen

Jägerstiftung natur+mensch

Workshop "Wild und Biodiversität" in Bonn

Erstmals trafen sich am 6.10.2010 in Bonn führende Wissenschaftler auf europäischer Ebene, um sich über die Bedeutung großer Wildtiere für die biologische Vielfalt auszutauschen 
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...