Schutz der Wölfe: ein neuer französischer Aktionsplan für den Zeitraum 2013-2017

(18.02.2013) Der Wolf ist eines der größten Raubtiere und ist Teil des französischen Naturerbes. Das Zusammenleben von Mensch und Wolf gehört zu den Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Am 5. Februar 2013 stellten die Ministerin für Umwelt, Nachhaltige Entwicklung und Energie, Delphine Batho, und der Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll zu diesem Zweck den neuen nationalen Aktionsplan 2013-2017 zum Schutz dieser Art vor.

Der Wolf-Aktionsplan 2013-2017 beruht auf zwei Prinzipien:

  • dem differenzierten Management: die Umsetzung des Plans muss gebietsgebunden erfolgen, um die verschiedenen Formen der Tierhaltung und der Weidewirtschaft, die von Region zu Region sehr unterschiedlich sein können, bei der Wahl der Art des Herdenschutzes zu berücksichtigen. Auch der unterschiedliche Druck, der durch den Jagdtrieb der Wölfe ausgeübt wird, muss einbezogen werden.
  • der Anpassung der Maßnahmen (auf den durch den Jagdtrieb der Wölfe ausgeübten Druck)

Der Plan orientiert sich an vier Schwerpunkten, zu denen entsprechende Maßnahmen formuliert wurden:

1. Ein reaktiveres Biomonitoring
Maßnahme 1: erweiterte und verstärkte Beobachtung der Wolfspopulation
Maßnahme 2: eine reaktivere Aktualisierung der geschätzten Anzahl an Wölfen

2. Der Schutz der Herde vor Beutezügen durch Raubtiere bleibt ein wesentlicher Faktor:
Maßnahme 3: Vereinfachung der Schutzmaßnahmen und Erprobung neuer Methoden

3. Verbessertes Entschädigungssystem:
Maßnahme 4: Vereinfachung des Entschädigungssystems
Maßnahme 5: eine genauere Kenntnis der indirekten Verluste für eine bessere Berücksichtigung bei der Entschädigung

4. Ein neues den Herausforderungen angepasstes Maßnahmenpaket:
Maßnahme 6: politische Maßnahmen für ein verbessertes Management der Wolfspopulationen auf der Grundlage der Zuwachsrate
Maßnahme 7: ein neues, dem Jagdtrieb angepasstes Maßnahmenpaket
Maßnahme 8: zurückgreifen auf Erfahrungen in Pilotregionen (Schutz- und Interventionsmaßnahmen)

Der Wolf-Aktionsplan 2013-2017 wird in den nächsten Wochen der Öffentlichkeit zur Diskussion vorgelegt.

Am 8. April 2013 wird er dann dem nationalen Ausschuss für Naturschutz unterbreitet. Der offizielle Start ist für Mitte April vorgesehen, noch bevor die Viehherden auf die Sommerweiden ziehen.





Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Goethe-Universität Frankfurt am Main

(K)ein Platz für Wölfe?

Wölfe lösen beim Menschen gleichermaßen Angst und Faszination aus. Das Raubtier wird bei Nutztierhaltern, Jägern, Naturschützern und Politikern kontrovers diskutiert
Weiterlesen

Die Frage, wie Menschen mit Wölfen koexistieren können, löst starke Emotionen aus; Bildquelle:  jimcumming88 - stock.adobe.com

Strategien zum Umgang mit den Wölfen

Die derzeitige Rückkehr der Wölfe in von Menschen dominierten Landschaften stelle eine große Herausforderung für den Schutz dieser Tierart dar, sagt Naturschutzbiologe Privatdozent (PD) Dr. Marco Heurich von der Universität Freiburg
Weiterlesen

NABU

NABU, WWF und IFAW fordern in Niedersachsen: Herdenschutz statt Wolfsabschuss

NABU, WWF und IFAW kritisieren die Entscheidung des niedersächsischen Landesumweltministeriums, die Abschussgenehmigung des Rodewalder Wolfsrüden mit der Bezeichnung „GW717m“ erneut zu verlängern
Weiterlesen

Universität Rostock

Podiumsgespräch „Weidetiere im Visier des Wolfes?“

Am 7. Mai 2019 findet eine Podiumsdiskussion zum Umgang mit dem Wolf in Mecklenburg-Vorpommern statt
Weiterlesen

Uppsala University

Origin of Scandinavian wolves clarified

There are no signs that hybrids of dog and wolf have contributed to the Scandinavian wolf population – a matter that has been discussed, especially in Norway
Weiterlesen

Wolf (Canis lupus); Bildquelle: Heiko Anders

Verwandtschaft verpflichtet - Jagdhunde und Wölfe teilen sich ihre Parasiten

Obwohl der Grauwolf, wie jedes Wildtier, eine Vielzahl an Parasiten beherbergt, hat seine Anwesenheit in den Wäldern Deutschlands wenig Einfluss auf die Parasitenlast von Jagdhunden
Weiterlesen

NABU

Herdenschutz schützt auch Wölfe

NABU: Anstrengungen für einen flächendeckenden Herdenschutz in Wolfsgebieten müssen intensiviert werden
Weiterlesen

Besenderter Wolf; Bildquelle:  F. U. Michler & U. Gillich

Räuber und Beute: Wissenschaftler untersuchen Interaktionsverhalten von Wolf und Rotwild

Erstmalig gelang es Wildbiologen in Deutschland Rotwild und Wolf im selben Gebiet mit GPS- Halsband-sendern auszustatten
Weiterlesen