Erster Waldrapp seit 400 Jahren hat die Alpenüberquerung aus eigener Kraft geschafft

(15.04.2012) Ein seltenes, wildes Waldrapp-Weibchen, das nach der britischen Naturschützerin Jane Goodall benannt ist, ist nach 400 Jahren die erste dieser vom Aussterben bedrohten Vogelart, die über die Alpen zu den alten Brutplätzen Nordeuropas gelangte.

Der seltene Waldrapp lebte 1,8 Millionen Jahre lang inMitteleuropa bis er vor 400 Jahren von Jägern ausgerottet wurde. Nun ist, dank einem österreichischen Vogelliebhaber und dem Einsatz eines Ultraleichtflugzeugs, das den Vögeln den Weg wies, der erste zurückgekehrt.

Dr. Johannes Fritz nutzte die instinktive Prägung der Vögel indem er sicherstellte, dass er das erste war, das die Küken des seltenen Waldrapps nach dem Schlüpfen sahen.

Waldrapp-Weibchen; Bildquelle: www.waldrapp.eu
Waldrapp-Weibchen

Dann benutzte er die aufgebaute Vertrauensbindung und brachte die Vögel dazu, ihm in seinem Ultraleichtflugzeug von den Winterfutterplätzen in der Toskana in die alten Sommerfutterplätze in den österreichischen und deutschen Alpen zu folgen.

Nun, nach einer Dekade Arbeit, hat es der erste der Vögel endlich wieder aus eigener Kraft über die Alpen geschafft.

Der Flug der Vögel wurde mit GPS verfolgt, mit dem alle erwachsenen Waldrappe letztes Jahr ausgestattet wurden. Außerdem wurde eine Kampagne zur Erziehung der Jäger, die Vögel nicht zu erschießen, gestartet.

Fritz: "Von unserem Hauptsitz in Innsbruck folgten wir "GoJas" Reise über die Alpen mittels GPS. Es war ein unglaublicher Flug in Rekordzeit. Sie flog pfeilgerade zu den Brutplätzen und es gab eine große Feier, als sie endlich ankam. Wir haben dutzende Vögel aufgezogen, geprägt und ihnen die Flugroute gezeigt, aber GoJa war die erste, die es aus eigener Kraft zurück geschafft hat.

"Jane Goodall war eine große Unterstützung für unser Projekt und besuchte uns das erste Mal 2008 im Rahmen eines Buchprojektes an dem sie damals arbeitete. Ihr zu Ehren haben wir, wie es bei uns beim Benennen der Vögel üblich ist, ihre Initialen genommen und einem neu geschlüpften Vogel den Namen GoJa gegeben.

Sie ist nun seit 400 Jahren der erste erwachsene Waldrapp, der zu Brutplätzen nördlich der Alpen zurückgekehrt ist. Dutzende von Vögeln kamen in unserem Programm zur Welt und es ist purer Zufall, dass wir dieses spezielle Exemplar nach Jane Goodall benannt haben. Also trägt unser berühmtester Vogel den Namen der berühmtesten Naturschützerin.

"Wir haben die Vögel jetzt in drei Bergregionen eingebürgert - zwei in Österreich und eine in Deutschland. Es ist ein großer Erfolg - aber wir zählen die Tage bis die ersten Vögel von den Jägern wieder zum umkehren gezwungen werden."

Unter den Feiernden waren auch die deutsche Studentin Stefanie Heese (25) und die österreichische Studentin Daniela Trobe (29), die sich letztes Jahr sechs Monate von der Uni frei nahmen, um die Elternrolle für die neuesten Ankömmlinge zu übernehmen.

Von der Dämmerung bis zum Sonnenuntergang waren die beiden für jedes der Bedürfnisse der Jungvögel da - von der Fütterung der Küken bis zur Pflege und späteren Erziehung, wie man in der Wildnis überlebt.

Lernspiele wie die Wurmjagd wurden gemeinsam entwickelt, um das Interesse der Vögel für die sie umgebende Welt zu erweitern und ihnen beizubringen, selber Futter zu finden. In den letzten sechs Wochen der gemeinsamen Zeit gab es dann Flugtraining.

Mithilfe eines Ultraleichtflugzeuges übten die Studentinnen jeden Tag mit den Vögeln das Fliegen und Gleiten über den Salzburger Alpen, um sie für ihren langen Flug zurück in die Toskana vorzubereiten. 

Letzten Oktober begleiteten die zwei schließlich ihre 16 Zöglinge mit drei Begleitflugzeugen bei der 1.353 km langen Reise über 36 Tage zu ihren Winterfutterplätzen in Italien.

Es bleibt die Hoffnung, dass die Vögel, die die Reise ohne Probleme geschafft haben, in Zukunft weiteren ihrer Art den Weg zeigen können.

www.waldrapp.eu



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Helena Wehner mit Waldrapp-Küken im Tiergarten Schönbrunn; Bildquelle: Daniel Zupanc

Ziehmütter für seltene Waldrapp-Küken im Tiergarten Schönbrunn

Anne-Gabriela Schmalstieg und Helena Wehner haben einen fordernden 24-Stunden-Job und dennoch lieben sie ihn
Weiterlesen

Corinna Esterer mit einem ihrer Schützlinge; Bildquelle: Daniel Zupanc

Waldrappküken im Tiergarten Schönbrunn

Salvatore, Charlie und Jojo heißen drei der 16 Waldrappküken, deren Aufzucht die Besucher im Tiergarten Schönbrunn derzeit live miterleben können. Für ihre Ziehmütter Corinna Esterer und Anne-Gabriela Schmalstieg ist das ein 24-Stunden-Job
Weiterlesen

EAZA

EAZA-Tagung 2012 in Innsbruck

625 Fachleute von über 260 Tiergärten und Zoologischen Einrichtungen folgten vom 25. bis 29.9.2012 der Einladung des Alpenzoo Innsbruck zur Jahrestagung der Europäischen Zoovereinigung EAZA (Europ. Association of Zoos and Aquaria)
Weiterlesen

Waldrappe im Flug; Bildquelle: Markus Unsöld

Rucksäcke mit GPS-Sender für Waldrappe

Illegale Jagd war der Hauptgrund dafür, warum der Waldrapp im 17. Jahrhundert in Europa ausgerottet wurde. Nun gibt es wieder eine freilebende Gruppe dieser schwarzen Ibis-Vögel, doch die Tiere sind erneut durch Wilderei bedroht
Weiterlesen

Waldrapp – Ein Glatzkopf in Turbulenzen

Der Waldrapp – Ein Glatzkopf in Turbulenzen

Schön ist er nicht - der Waldrapp. Das ist der Satz, der im Alpenzoo Innsbruck von erwachsenen Besuchern am häufigsten zu hören ist, wenn vom Waldrapp gesprochen wird
Weiterlesen

Waldrapp-Aufzucht im Tiergarten Schönbrunn; Bildquelle: Daniel Zupanc

Waldrapp-Aufzucht im Tiergarten Schönbrunn

Im Tiergarten Schönbrunn können die Besucher bis Ende Mai mitverfolgen, wie 16 Waldrapp-Küken mit der Hand aufgezogen werden
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen