Im Einsatz gegen Schlingfallen und Wilderei der Elefanten

(21.09.2016) Seit Januar 2016 finanziert die AGA Wildhüter im kenianischen Tsavo-East-Nationalpark: das sechsköpfige Mtito-Team. Eine Bilanz des ersten halben Jahres.

Mehrtägige Einsätze im kenianischen Busch, unzählige Kilometer querfeldein, zu Fuß und im Geländewagen, gerettete Elefanten, aufgespürte Tierfallen und gestellte Wilderer: Im Resümee wird deutlich, welche Leistung die sechs Wildhüter des Mtito-Teams über die letzten Monate vollbracht haben.

Seit Anfang des Jahres finanziert die Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) das sechsköpfige Team im Tsavo-East-Nationalpark. Die Wildhüter sind Teil des David Sheldrick Wildlife Trust (DSWT); die Partnerorganisation der AGA koordiniert insgesamt acht Wildhüter-Teams in Kenias größtem Nationalpark.


Mtito Wildhüter-Team

Die Aufgaben der Männer sind aufregend und vielseitig, aber auch beschwerlich und riskant. Bei ihrem Einsatz am 20. Februar dieses Jahres beispielsweise ist es ein Dorn im Fuß, der das Mtito-Team auf die Probe stellt.

Denn so ein Dorn bremst selbst den stärksten Kerl ganz ungemein – und muss dringend raus. Was tun allerdings, wenn der Kerl über drei Meter hoch ist und fünf Tonnen schwer, wenn er zwei armlange Stoßzähne hat und ziemlich schlechte Laune vor lauter Schmerzen?

Keine leichte Aufgabe für die Wildhüter des Mtito-Teams, als sie bei ihrer Patrouille auf den humpelnden Elefantenbullen stoßen.

Zusammen mit den mobilen Tierärzten des DSWT können sie den lahmenden Riesen schließlich behandeln und ihm den faustgroßen, massiven Dorn aus dem Elefantenfuß ziehen. Der Bulle zieht von dannen, erleichtert – genau wie die Wildhüter.

Seit Januar 2016 hat die AGA die Finanzierung des sechsköpfigen Mtito-Wildhüterteams übernommen. Zuvor drohte dem Team das Aus wegen Geldmangels.

„Die Notverarztung von Elefantenfüßen steht allerdings nicht auf der Tagesordnung der Männer“, erklärt Birgit Braun, Geschäftsführerin der AGA, „Hauptaufgabe der Wildhüter im sogenannten „De-Snaring Project“ ist es, von Wilderern gelegte Tierfallen aufzuspüren und zu zerstören.“

Auch gehen die Männer gegen wilde Abholzung und illegale Beweidung in der Buschsavanne des Nationalparks vor, sie stellen Wilderer und demontieren deren Schießstände, leiten Rettungsaktionen und tierärztliche Einsätze.

Die Männer patrouillieren zu Fuß oder im Geländewagen durch das Buschland, stets begleitet von bewaffneten Rangern des staatlichen Kenya Wildlife Service.

Der unermüdliche Einsatz kostet nicht nur Kraft und Nerven, sondern auch viel Geld – neben den Gehältern muss auch die Ausrüstung bezahlt werden. Campingutensilien, Funkgeräte, Kameras und GPS-Empfänger helfen den Männern bei der Arbeit.

Das Geld ist gut angelegt, wie ein Auszug aus der Halbjahresbilanz zeigt: Unter anderem entdeckte und zerstörte das Team in den ersten sechs Monaten der Kooperation ganze 129 Schlingfallen; gemeinsam mit den Rangern des Kenya Wildlife Service verbuchen die Wildhüter zudem 47 Festnahmen, etwa wegen Wilderei, Abholzung oder illegaler Beweidung; die Männer entdeckten zudem 14 wilde Köhlereien, in denen illegal geschlagenes Holz geköhlert wurde; sie zerlegten zwölf Ansitze wildernder Heckenschützen und konfiszierten 15 Waffen.

Und zusätzlich zu dem dorngeplagten Bullen behandelten die Wildhüter drei weitere Elefanten.

Mit knapp 12 000 Quadratkilometern ist der Tsavo-East der größte Nationalpark des Landes und bietet in seiner steppen- und savannenartigen Landschaft Lebensraum für eine Vielfalt großer Tierarten: Elefanten und verschiedene Gazellen- und Antilopenarten etwa, Nilkrokodile und Flusspferde, Spitzmaulnashörner und Kaffernbüffel, Geparden, Löwen und Leoparden. Seit einigen Jahren beobachten die Wildhüter einen deutlichen Anstieg der Wilderei mit Tierfallen.

Ein geschützter Platz, eine stabile Drahtschlinge und etwas Geschick ist alles was es braucht, um die heimtückischen Anlagen aufzubauen.

Schlingfallen sind simpel, billig – und äußerst effektiv: Jahr für Jahr fallen ihnen tausende Tiere zum Opfer, darunter Antilopen, Zebras, Meerkatzen und sogar Nashörner und Elefanten.

Besonders in den Trockenzeiten ist die Nachfrage hoch nach sogenanntem „Bushmeat“, der illegalen Fleischbeilage aus dem Busch.

Dank des verstärkten Einsatzes von Wildhütern, einer mobilen Tierarzteinheit sowie der großflächigen Luftüberwachung ist nun eine Trendwende im Tsavo-East-Nationalpark erkennbar.

Die Wilderei von Elefanten ist dort laut Angaben des DSWT im Vergleich zum Jahr 2012 um etwa 50 Prozent zurückgegangen. Ein großer Erfolg für die Wildhüter und wichtige Bestätigung im unermüdlichen Einsatz für die Tiere des Tsavo-East-Nationalparks.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Elefanten; Bildquelle: Colin Beale/Universität York

Ursachen der Wilderei von Elefanten

Studie zeigt Zusammenhang illegaler Jagd in Afrika mit Armut, Korruption und Nachfrage nach Elfenbein
Weiterlesen

Ein Netzwerk aus kleinen akustischen Überwachungsgeräten warnt Ranger bei Schüssen und den Geräuschen von Kettensägen.; Bildquelle: Universität Southampton

Akustische Überwachungsgeräte spüren Wilderei und illegalen Holzeinschlag auf

Populationen großer Katzen wie Jaguare und Pumas werden auf der ganzen Welt immer kleiner. Das liegt zum einen am Verlust ihres Habitats, und zum anderen daran, dass Menschen die Katzen selbst, und auch deren Beute jagen
Weiterlesen

Elefanten in Ostafrika; Bildquelle: Barbara Maas/NABU

Illegale Jagd auf Elefanten in Ostafrika

Eine internationale Forschergruppe hat Luftaufnahmen eines Naturreservats in Ostafrika analysiert und dabei Muster der illegalen Jagd auf Elefanten aufgedeckt
Weiterlesen

Felsensittiche in Patagonien: Auch diese Vögel zählen zu den bedrohten Papageienarten.; Bildquelle: Bill Conway

Papageien noch bedrohter als befürchtet

Über hundert Expertinnen und Experten aus der ganzen Welt fordern mehr Maßnahmen gegen Wilderei
Weiterlesen

Privatdozent Dr. Matthias Waltert; Bildquelle: Universität Göttingen

Schuppentier-Populationen unter Druck

Internationales Forscherteam diagnostiziert dramatischen Anstieg der Jagd in Zentralafrika
Weiterlesen

Luchsbild, das im Wallis mit Hilfe einer Fotofalle entstanden ist.; Bildquelle: Stéphane Mettaz.

Ungewöhnlich tiefe Bestandsdichte des Luchses im Wallis

Eine Erhebung der Universität Bern ergab, dass die Bestandesdichte des Luchses im Kanton Wallis in den vergangenen fünf Wintern aussergewöhnlich niedrig war – dies sowohl im Vergleich mit anderen Teilen der Schweizer Alpen als auch mit früheren Erhebungen aus den 1980er Jahren
Weiterlesen

WWF

Mit Wärmebildkameras gegen Wilderer

Mithilfe von Wärmebildkameras und einer speziellen Computersoftware konnte der WWF in Ostafrika in den letzten Monaten zahlreiche Wilderer aufspüren
Weiterlesen

WWF

Schadenersatz nach Luchs-Abschuss: Nationalpark Kalkalpen wendet sich an den Obersten Gerichtshof

Abweisendes Schadenersatzurteil begünstigt Wilderei an geschützten Arten
Weiterlesen