Schimpansen jagen gemeinsam und teilen die Beute gerecht unter den Teilnehmern der Jagd

(10.09.2018) Die Vorteile aus kooperativer Jagd und dem Teilen von Fleisch gelten als grundlegende Triebfedern für die Evolution des Menschen.

Doch auch andere Tiere jagen im Gruppenverband. Frei lebende Schimpansen jagen im Taï Nationalpark an der Elfenbeinküste gemeinsam andere Affen, zum Beispiel Stummelaffen.

Ein internationales Forscherteam vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig beobachtete Schimpansen bei der gemeinsamen Jagd und beim Teilen von Fleisch und konnte nun nachweisen, dass das Jagdverhalten der Tiere ein kooperativer Akt ist und den Teilnehmern der Jagd einen fairen Anteil an der Beute einbringt.


Jäger teilen ihre Beute häufiger mit an der Jagd beteiligten Tieren als mit Nicht-Jägern.

„Die gemeinsame Jagd ist dann erfolgreicher, je mehr Schimpansen daran teilnehmen oder sich zuvor an der Suche nach Beutetieren beteiligt haben“, sagt Liran Samuni vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie und Erstautorin der Studie.

„Das Teilen von Fleisch nach einer erfolgreichen Jagd fördert die zukünftige Jagdbeteiligung, denn erfolgreiche Jäger teilen ihre Beute häufiger mit an der Jagd beteiligten Tieren als mit Nicht-Jägern, obwohl auch diese nach einer Jagd um Fleisch betteln.“

Darüber hinaus fanden die Forschenden heraus, dass das Jagdverhalten der Schimpansen mit dem Ausschütten von Oxytocin einhergeht, einem Neurohormon, das kooperatives Verhaltens bei Menschen und anderen Tieren fördert. Die Oxytocin-Ausschüttung während der Jagd ist ein möglicher Mechanismus, der Schimpansen die kooperative Jagd erleichtert.

„Unsere neue Studie belegt den kooperativen Charakter des Jagdverhaltens von einigen frei lebenden Schimpansen, der möglicherweise durch neuroendokrine Mechanismen und Verhaltensmechanismen gefördert wird“, sagt Co-Autor Roman Wittig.

Wie beim Menschen ist wahrscheinlich auch bei Schimpansen der Jagderfolg von der Motivation und der Leistung abhängig. Es gibt keine Garantie dafür, dass sich die in die Jagd investierte Anstrengung auszahlen wird.

Ein Mechanismus, der es aktiven Jagdteilnehmern ermöglicht, Zugang zur Beute zu erhalten, auch wenn sie diese nicht selbst gefangen haben, belohnt sie für ihre Mühe und ermutigt sie, sich auch in Zukunft an Jagden zu beteiligen. Denn Fleisch ist für Schimpansen eine sehr wertvolle Nahrungsquelle.

Fleisch miteinander zu teilen, gewährleistet das ganze Jahre über einen besser vorhersehbaren Zugang zu dieser Nahrungsquelle, was während der Evolution unserer eigenen Art die Entwicklung des Gehirns und typischer menschlichen Lebensprozesse (Geburt, Wachstum, Fortpflanzung, Tod) beeinflusst haben könnte.

Wenn die Kooperation bei der Jagd und der Zugang zu Fleisch die Herausbildung dieser für den Menschen typischen Merkmale geprägt hat, zeigt diese Studie, dass auch Schimpansen vergleichbaren Selektionsdrücken ausgesetzt gewesen sein könnten, so die Forscher.

Publikation

Liran Samuni, Anna Preis, Tobias Deschner, Catherine Crockford, Roman M. Wittig
Reward of labor coordination and hunting success in wild chimpanzees
Communications Biology, 10. September 2018, https://doi.org/10.1038/s42003-018-0142-3



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schimpnase sucht nach Krabben; Bildquelle: Kathelijne Koops

Schimpansen fischen und fressen Krabben

Schimpansen ernähren sich vor allem vegetarisch, manchmal fressen sie Fleisch. Forschende der Universität Zürich zeigen nun zum ersten Mal, dass Schimpansen auch Krabben fressen
Weiterlesen

Schimpanse im Loango Nationalpark in Gabun beim Verzehr einer Schildkröte; Bildquelle: Erwan Theleste

Schildkröten auf dem Speiseplan von Schimpansen

Freilebende Schimpansen fressen Schildkröten, nachdem sie deren Panzer an Baumstämmen aufgeschlagen haben
Weiterlesen

Erwachsener männlicher Bonobo, Kokolopori Bonobo Reserve, Demokratische Republik Kongo.; Bildquelle: Martin Surbeck, Kokolopori Bonobo Research

Bonobo Mütter verhelfen ihren Söhnen zu mehr Nachwuchs

Bei vielen sozialen Tierarten teilen sich Individuen die Aufgaben der Kindererziehung, doch neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Bonobo-Mütter sogar noch einen Schritt weitergehen
Weiterlesen

Eberhard Karls Universität Tübingen

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen
Weiterlesen

Menschenaffen reagieren auf Kamerafallen; Bildquelle: K. Langergraber, M. Robbins, S. Lucchesi

Menschenaffen reagieren auf Kamerafallen

Ein internationales Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat Videoaufzeichnungen aus Kamerafallen analysiert, die sie in den Lebensräumen der Menschenaffen in ganz Afrika aufgestellt hatten
Weiterlesen

Männliche Schimpansen der Rekambo-Gruppe bei der Fellpflege im Loango Nationalpark, Gabun.; Bildquelle: Tobias Deschner/Loango Chimpanzee Project

Schimpansen verlieren ihre kulturelle Vielfalt

Ein internationales Forschungsteam hat untersucht, ob sich die Verhaltensdiversität von Schimpansen verringert, je stärker der Mensch in ihren Lebensraum eingreift
Weiterlesen

Anubispaviane leben in großen Gruppen. Auch Infektionskrankheiten nutzen diese sozialen Netzwerke um von einem Tier auf das andere übertragen zu werden.; Bildquelle: Sascha Knauf

Konferenz der Gesellschaft für Primatologie am Deutschen Primatenzentrum

Sie sind unsere engsten Verwandten, leben wie wir in komplexen sozialen Beziehungen und verblüffen regelmäßig durch ihre hohen kognitiven Fähigkeiten
Weiterlesen

Weiblicher Taï-Schimpanse beim Knacken von Panda-Nüssen mit Hilfe eines Steinhammers. Als Amboss dient eine Wurzel.; Bildquelle: Christophe Boesch

Schimpansen sind kompetente Nussknacker

Ein Forschungsteam verglich Menschen und Schimpansen, die bei der Nahrungssuche im afrikanischen Regenwald die gleiche Nussart zu knacken erlernten.
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen