NABU Worms-Wonnegau nutzt Wetterstation des Fachbereichs Informatik

(15.06.2020) Mit der Kooperation zwischen der Hochschule Worms und dem NABU Worms-Wonnegau kommen auf ideale Weise laufende Projekte der Studierenden des Fachbereichs Informatik und die Pflege des Artenschutzes zusammen.

Die Modernisierung der Wetterstation der Hochschule und die Vorliebe der unter Naturschutz stehenden Möwen, das Dach des N-Gebäudes der Hochschule als Nistplatz zu nutzen, haben die Kooperationspartner zusammengeführt.

Die aktualisierte und modernisierte Wetterstation der Hochschule wurde um eine Möwen-Webcam erweitert, deren Finanzierung der NABU übernahm. So sind ab jetzt Wetter und Möwen gleichermaßen zu beobachten, und mögliche Brutaktivitäten können erfasst werden.

NABU Worms-Wonnegau nutzt Wetterstation des Fachbereichs Informatik

Auf diese Weise war es möglich, zwei sehr unterschiedlichen Interessenslagen gerecht zu werden: Die unter Naturschutz stehenden Möwen möchten auf dem Dach nisten, aber die Hochschule muss das Dach für Wartungsarbeiten der technischen Infrastruktur durchgängig begehbar halten.

Der Vorstandsvorsitzende Matthias Bösl vom NABU Worms-Wonnegau und Hilmar Kienzl, ebenfalls NABU Worms-Wonnegau, wurden mit dem Präsidenten der Hochschule, Prof. Dr. Jens Hermsdorf, und dem Leiter des Sachgebiets Liegenschaften, Wilfried Eigenbrodt, schnell über eine gute Lösung in beiderseitigem Einvernehmen einig: Das Gebäudedach wurde möwengerecht gesichert, um die Tiere bei möglichen Wartungsarbeiten auch in der Brutzeit ungestört auf dem Dach belassen zu können, und der NABU stellte der Hochschule ein artgerechtes Nisthaus als Alternative für die Möwen zur Verfügung.

Professor Thielen aus dem Fachbereich Informatik erweiterte dann im Rahmen der Überarbeitung der Wetterstation das Projekt kurzerhand um die Möwen-Webcam, die von dem Studierendenteam auf dem Dach installiert wurde.

Was jetzt besonders dem NABU-Möwenprojektteam Iris Schneider und Oliver Weiß noch fehlt, ist das erste Möwenpaar, das diesen neuen Nistplatz für sich entdeckt.

Erste Aktivitäten der Möwen-Anbandelung konnten schon festgestellt werden. Die Möwen-Webcam wurde in die Wetterseite integriert und ist unter folgenden Links abrufbar:

http://wetter.hs-worms.de/moewencam


Weitere Meldungen

Max-Planck-Institut

Möwen navigieren anhand von Gerüchen

Ohne ihren Geruchssinn können Heringsmöwen Abweichungen von ihrem natürlichen Flugkorridor nicht ausgleichen
Weiterlesen

Wie der Eisbär ist auch die Polarmöwe bestens an das harte Leben in der Arktis angepasst; Bildquelle: Ruedi Aeschlimann

Polarmöwe zum ersten Mal in der Schweiz beobachtet

Am letzten Freitag entdeckte ein junger Ornithologe in Merligen am Thunersee eine Polarmöwe. Es ist das erste Mal, dass diese hochnordische Art in der Schweiz beobachtet wird
Weiterlesen

Schwalbenmöwe in Wien; Bildquelle: Christoph Roland

Seltene Schwalbenmöwe in Wien entdeckt

Unter tausenden Lachmöwen plötzlich die sensationelle Sichtung: eine Schwalbenmöwe
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen