70% der Königspinguine könnten bis Ende des Jahrhunderts verschwunden sein

(10.04.2018) Forscher des französischen Forschungsinstituts CNRS, der Universität Straßburg sowie des Forschungszentrums in Monaco warnen in einer in der Zeitschrift Nature Climate Change veröffentlichte Studie davor, dass 70% der Königspinguine noch vor dem Ende des Jahrhunderts verschwinden könnten.

CNRS Königspinguine besiedeln hauptsächlich die subantarktischen Inseln Crozet und Kerguelen, die zu den Süd- und Antarktisgebieten Frankreichs gehören, sowie die südafrikanischen Inseln Marion und Prince-Edouard. Den Forschern zufolge haben die Pinguine angesichts der globalen Erderwärmung nur zwei Optionen: entweder sie ziehen weiter nach Süden oder sie sterben.

Der Klimawandel führt dazu, dass der Lebensraum der Königspinguine zerstört wird und sie immer weiter nach Süden ausweichen müssen, wodurch sie sich auch immer weiter von ihren Nahrungs- und Brutgebieten entfernen.

„Die Eltern müssen immer größere Entfernungen zurücklegen, um ihre Küken zu füttern“, während diese gezwungen werden, länger ohne Nahrung auszukommen. „Doch die Dauer der Nahrungsbeschaffung wird bald die Widerstandsfähigkeit der Küken überschreiten, wodurch es zu einer schnellen Reduzierung der Pinguinkolonie kommt“, warnen die Forscher.

„Wenn wir die Biodiversität in diesen Regionen schützen wollen, müssen die Nationen zügig koordinierte Maßnahmen zur Erhaltung der Bestände ergreifen, und dies betrifft sowohl die Fischbestände als auch das globale Monitoring des Klimawandels“, warnen die Wissenschaftler.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Über 70 Prozent der weltweiten Kolonien der Königspinguine könnten bald Teil der Vergangenheit sein, da die Klimaerwärmung die Vögel zwingt in südlichere Gebiete umzuziehen; Bildquelle: Robin Cristofari

Klimawandel zwingt Königspinguine zur Suche nach neuen Kolonien

Über 70 Prozent der weltweiten Kolonien der Königspinguine könnten bald Teil der Vergangenheit sein, da die Klimaerwärmung die Vögel zwingt in südlichere Gebiete umzuziehen
Weiterlesen

Künstlerische Rekonstruktion von Kumimanu biceae im Größenvergleich mit einem Taucher.; Bildquelle: Senckenberg

Neuer fossiler Riesenpinguin in Neuseeland entdeckt

Senckenberg-Wissenschaftler Dr. Gerald Mayr hat gemeinsam mit einem neuseeländischen Team eine bisher unbekannte fossile Riesenpinguinart beschrieben
Weiterlesen

Die Fußknochen des neuen Riesenpinguins (links) im Vergleich mit denen eines Kaiserpinguins, dem größten lebenden Pinguin (rechts).; Bildquelle: Senckenberg

Ältester fossiler Riesenpinguin: Pinguinvielfalt entstand früher, als bisher vermutet

Senckenberg-Wissenschaftler Dr. Gerald Mayr hat ein neu entdecktes Fossil eines Riesen-Pinguins mit einer Körperlänge von etwa 150 Zentimetern beschrieben
Weiterlesen

Die Jenaer Masterstudentin Marie-Charlott Rümmler bringt ein künstliches Ei, das mit einem Mikrofon ausgestattet ist, in einem Pinguinnest unter.; Bildquelle: Hans-Ulrich Peter/FSU

Mit Drohnen Pinguine zählen

Ökologen der Universität Jena erforschen Auswirkungen des Klimawandels in der Antarktis
Weiterlesen

Die gesamte Art der Kaiserpinguine besteht aus einer einzigen, rund um den Pol zusammenhängenden Population; Bildquelle: Fabien Petit

Warum Pinguine so weit wandern

An der antarktischen Küste lebt keine einzige Pinguinkolonie in Isolation. Kaiserpinguine bewegen sich rund um den vereisten Kontinent und pflanzen sich miteinander fort
Weiterlesen

Derzeit bringt der zwei Wochen alte Felsenpinguin rund 450 Gramm auf die Waage; Bildquelle: Daniel Zupanc

Felsenpinguine im Tiergarten Schönbrunn geschlüpft

Im Polarium im Tiergarten Schönbrunn gibt es Nachwuchs: Bei den bedrohten Felsenpinguinen sind Mitte April drei Küken geschlüpft. Weitere Eier werden noch bebrütet. Bei Felsenpinguinen bestehen die Gelege meist aus zwei Eiern
Weiterlesen

Pinguin-Kolonie vom Hubschrauber; Bildquelle: Robin Cristofari / CNRS / Französisch Polar Institute IPEV

Zwei neue Kaiserpinguin-Kolonien in der Antarktis entdeckt

André Ancel und Yvon Le Maho vom multidisziplinären Institut Hubert Curien in Straßburg (CNRS und der Universität Straßburg) haben in der Nähe des Mertz-Gletschers zwei neue Kaiserpinguin-Kolonien mit mehr als 6000 Küken entdeckt
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung; Bildquelle: Thomas Mueller

Neue Zahlen zum Pinguin-Rückgang auf Antarktischer Halbinsel

Große Pinguinkolonien sind ein attraktives Ziel für Antarktistouristen. Da liegt die Vermutung nahe, dass der Touristenandrang mitverantwortlich für den beobachteten Rückgang der Anzahl brütender Paare ist
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen