Mit einer neuen App kann jeder zum Raubtierforscher werden

(08.07.2016) Namibia-Urlauber aufgepasst: die Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) stellt in Kooperation mit dem Cheetah Conservation Fund den „Carnivore Tracker“ vor.

Ob Kapfuchs oder Karakal, Hyäne, Löwe oder Gepard, sie alle stehen im Mittelpunkt zahlreicher Forschungsarbeiten von Ökologen und Artenschützern. Genaue Bewegungsprofile und Verteilungsmuster der Tiere sind unerlässlich für diese Studien und oft nur mit hohem Geld- und Personalaufwand zu erstellen.


Geparde in Namibia

Der Cheetah Conservation Fund, Partnerorganisation der Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. (AGA), beschreitet neue Wege für die Erhebung der wichtigen Daten: Mit einer kompakten App können interessierte Urlauber ihre Raubtiersichtungen ganz einfach über das Smartphone melden.

Ihre Bedienung ist denkbar einfach. Zur sicheren Bestimmung bekommt der Hobbyforscher zunächst eine Galerie einheimischer Raubtiere präsentiert.

Hier wählt er die richtige Spezies aus und gibt die Anzahl der gesichteten Tiere an: Die durch den Busch stromernde Gepardin und ihre drei Jungen sind also in nur zwei Klicks protokolliert.

Zusätzlich übermittelt die App automatisch die GPS-Koordinaten. Eine Internetverbindung ist zum Zeitpunkt der Datenaufnahme nicht nötig. Interessierte können die App kostenlos für Apple- und Android-Geräte herunterladen.

Die übermittelten Daten sammelt die „Large Carnivore Management Association of Namibia“, kurz LCMAN. Die gemeinnützige Organisation unterstützt die langfristige Erhaltung freilebender Karnivoren in Namibia. Informationen über Größe und Verteilung der verschiedenen Raubtierpopulationen sind essentiell für die Arbeit der beteiligten Biologen und Tiermediziner.

Mit Hilfe des Carnivore Trackers und dessen freiwilliger Nutzer – neben Touristen sind dies Wissenschaftler, Farmer und Einheimische – kann die LCMAN ihr Beobachtungsgebiet deutlich vergrößern und Informationen schneller sammeln und auswerten.

Durch eine Kombination mit Daten professioneller Beobachter kann die Organisation ihre Schutzmaßnahmen so optimieren und auf wichtige Schlüsselgebiete konzentrieren.

Informationen über Anzahl, Verbreitung und Wanderrouten von Raubtieren sind von großer Bedeutung für zahlreiche Maßnahmen zum Arterhalt. Die Daten helfen beispielsweise auch, Konflikte zwischen Mensch und Wildtieren zu erkennen. Auf dieser Grundlage kann der LCMAN passende Lösungsstrategien erarbeiten und gezielt umsetzen.

Mit dem Carnivore Tracker kann jeder zum Erhalt der Fauna Namibias beitragen – kostenlos, unkompliziert und innerhalb weniger Sekunden.

www.aga-artenschutz.de



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Aussetzen eines Netzes zum Fangen von Plankton an Bord der Meteor; Bildquelle: Werner Ekau, Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung

Schwindender Fischbestand vor Südwestafrika wirft Rätsel auf

Trotz nährstoffreicher Umgebung ist in den letzten Jahrzehnten der Fischbestand im Benguela-Auftriebsgebiet vor Namibia stark zurückgegangen
Weiterlesen

Geparden; Bildquelle: Leibniz-IZW/Gepardenprojekt

Langzeitstudie zum Raumnutzungsverhalten von Geparden

Berliner ForscherInnen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben das Raumnutzungsverhalten von Geparden aufgeklärt
Weiterlesen

Gepard auf einem Foto aus einer Kamerafalle; Bildquelle: CCF

Interessierte Bürger können helfen, Fotos von Kamerafallen in Namibia auszuwerten

Gepardenschützer starten mit „Cheetahs of Central Namibia“ ein Citizen Science Projekt
Weiterlesen

WWF

Zebras sind die Rekordwanderer in Afrika

Forscher haben in Afrika einen bisher unbekannten Rekord aus der Tierwelt aufgespürt: Im Süden des Kontinents wurden mehrere hundert Steppenzebras (Equus quagga) bei ihrer 500 Kilometer langen Wanderung zwischen Namibia und Botswana beobachtet, berichtet der WWF
Weiterlesen

Ayoub Msago vom RCP (links), Gründerin und Geschäftsführerin des CCF, Dr. Laurie Marker (zweite von links), zusammen mit der Managerin des Herdenschutzhunde-Programms Ana Bradley (zweite von rechts) und Kleinviehmanager Tyapo Toivo (rechts); Bildquelle: Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V.

Erfolgreiches Herdenschutzhunde-Programm aus Namibia teilt Wissen und Welpen

Vier Hundewelpen aus dem Herdenschutzhunde-Zuchtprogramm des Cheetah Conservation Fund (CCF) wurden nach Tansania entsendet! Mit Ankunft der Welpen kann die hocheffiziente „Geparden-freundliche“ Viehhaltungsmethode, die der CCF in Namibia entwickelt und getestet hat, nun auch im östlichen Afrika eingeführt werden
Weiterlesen

Präsentation von Gepardenschutz-Projekten im EU-Parlament; Bildquelle: AGA/MatthiasBraun

Präsentation von Gepardenschutz-Projekten im EU-Parlament

Dr. Laurie Marker, Gründerin und Direktorin des Cheetah Conservation Fund (CCF) Namibia, wurde von der “Intergroup for Animal Welfare and Conservation” beim Europäischen Parlament eingeladen, um bei einer Anhörung am 25. Oktober 2012 über ihre Projektarbeit zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Geparde zu sprechen
Weiterlesen

Wildlife Conservation Fund

"Farmer-Raubtier-Konflikt" tötet Afrikas Raubtiere

In Namibia nehmen die 6.000 Nutzviehfarmen etwa die Hälfte der Landesfläche ein. In Botswana leben 2,5 Millionen Rinder, aber nur gut 2 Millionen Menschen. Auch in Kenia schneiden riesige Rinderherden den Raubtieren die Migrationsrouten ab
Weiterlesen

Erfolgreiche Zucht von Herdenschutzhunden ; Bildquelle: AGA

Erfolgreiche Zucht von Herdenschutzhunden gibt Hoffnung für Gepardenschutz

Zwei Hündinnen aus dem Herdenschutzhundezuchtprogramm des Cheetah Conservation Fund (CCF) haben Nachwuchs bekommen. Die kleinen Welpen werden in wenigen Monaten als vierbeinige Gepardenschützer auf  Farmen in Namibia eingesetzt
Weiterlesen