Mangaben-Affen profitieren davon, dass Schimpansen und Schweine harte Nüsse knacken können

(20.07.2018) Ein internationales Forscherteam um Karline Janmaat von der Universität Amsterdam und dem Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig beschreibt erstmals, dass sich Mangaben-Affen, Perlhühner und Eichhörnchen energiereiche Nussreste sichern, die Schimpansen und Flussschweine nach dem Nussknacken zurücklassen.

Das belegen die Forschenden mithilfe von Daten aus Kamerafallen im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste.

Die Ergebnisse dokumentieren neue bisher unbekannte Interaktionen zwischen verschiedenen Arten und erweitern das vorhandene Wissen über das komplexe Miteinander von Tieren, die im Umfeld tropischer Nussbäume leben.


Rußmangaben verhalten sich im Regenwald des Taï Nationalparks an der Elfenbeinküste wachsam.

Um die „Nussreste-Verwertung” näher zu untersuchen, sichtete Erstautor Bryndan van Pinxteren von der Universität Amsterdam das verfügbare Videomaterial aus den Kamerafallen, wobei er sich auf die Szenen konzentrierte, in denen Mangaben, Perlhühner und Eichhörnchen die Orte aufsuchten, an denen Schimpansen zuvor Nüsse geknackt hatten.

Da Mangaben nur selten von Schimpansen gejagt werden, prüfte er außerdem, ob sie ihnen häufiger zum Opfer fielen, wenn sie sich den Nussresten annäherten. Insgesamt dokumentierte van Pinxteren anhand der Kameradaten 190 Nussknackereignisse in vier verschiedenen Gebieten des Taï-Nationalparks an der Elfenbeinküste.

Nach eingehenden Analysen bestätigte sich die Vermutung der Forschenden, dass Mangaben sich über die zuvor von Schimpansen und Flussschweinen geknackten Nüssen hermachen und sich also Zugriff auf eine Nahrungsquelle verschaffen, die ihnen sonst nicht zugänglich wäre.

Insbesondere die Panda oleosa-Nuss ist sehr hart und wird von Schimpansen mit schweren Steinhämmern geknackt; Mangaben können sie mit ihren Zähnen jedoch nicht öffnen.

Sie besuchten aber die Nussknackstellen häufiger, kurz nachdem Schimpansen oder Flussschweine dort Nüsse geknackt hatten – vermutlich hatten die Nussknackgeräusche sie angezogen. Weißbrust-Perlhühner, Helm-Perlhühner und verschiedene Eichhörnchenarten, welche die Forschenden ebenfalls beim Fressen von Nussresten beobachtet hatten, tauchten nicht häufiger an diesen Orten auf, nachdem gerade Nüsse geknackt worden waren.

Mangaben scheinen also motivierter als andere Tierarten zu sein, sich Nüsse knackenden Schimpansen und Schweinen anzunähern, um von ihren Fähigkeiten zu profitieren.

„Nachdem ich viele Monate lang beide Arten beoachtet habe, bin ich immer noch fasziniert von der rätselhaften Beziehung zwischen Mangaben-Affen und Schimpansen: Manchmal scheinen die Affen Angst vor diesen potenziellen Jägern zu haben, dann wiederum nähern sie sich ihnen auf wenige Meter an, um von ihren Fähigkeiten beim Werkzeuggebrauch zu profitieren.

So, als ob sie gelernt hätten, die „Stimmung” der Schimpansen einzuschätzen,” sagt Karline Janmaat von der Universität Amsterdam und dem Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie.

Mangaben zeigen sich wachsamer und beobachten ihre Umgebung häufiger, wenn sie sich in der Nähe der Schimpansen-Nussknackstätten befinden. Sie scheinen sich also der erhöhten Gefahr bewusst zu sein, dort von Schimpansen gejagt zu werden.

Die Mangaben wägen dieses Risiko aber offenbar gegen den Gewinn an energiereicher Nahrung ab.

„Die Entscheidung der Mangaben, sich den von potenziellen Raubtieren hinterlassenenen Futterresten anzunähern, könnte kontextabhängig sein. Die Affen beurteilen jeweils situationsbezogen, wann sie sicher sind, wann sie wachsam sein oder sich zurückziehen müssen”, sagt Janmaat.

„Ähnliche Entscheidungen mussten möglicherweise auch unsere frühen menschlichen Vorfahren treffen, als sie sich den Überresten von Beutetieren annäherten, die von Raubtieren zurückgelassen wurden und die sonst schwer zu beschaffen gewesen wären”, ergänzt Janmaat.

„Indem wir das Verhalten der Affen untersuchen, können wir auch neue Erkenntnisse in die Entstehung unserer eigenen Fähigkeit gewinnen, Entscheidungen zu treffen.”

„Traurig ist jedoch, dass die Wälder, in denen wir das faszinierende Verhalten der Affen beobachten, mit alarmierender Geschwindigkeit verschwinden,” sagt Bryndan van Pinxteren.

“Wir verlieren nicht nur diese Wälder, sondern auch unsere evolutionäre Geschichte, da alle unsere nächsten lebenden Verwandten im Regenwald beheimatet sind.”


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Menschenaffen reagieren auf Kamerafallen; Bildquelle: K. Langergraber, M. Robbins, S. Lucchesi

Menschenaffen reagieren auf Kamerafallen

Ein internationales Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat Videoaufzeichnungen aus Kamerafallen analysiert, die sie in den Lebensräumen der Menschenaffen in ganz Afrika aufgestellt hatten
Weiterlesen

Männliche Schimpansen der Rekambo-Gruppe bei der Fellpflege im Loango Nationalpark, Gabun.; Bildquelle: Tobias Deschner/Loango Chimpanzee Project

Schimpansen verlieren ihre kulturelle Vielfalt

Ein internationales Forschungsteam hat untersucht, ob sich die Verhaltensdiversität von Schimpansen verringert, je stärker der Mensch in ihren Lebensraum eingreift
Weiterlesen

Anubispaviane leben in großen Gruppen. Auch Infektionskrankheiten nutzen diese sozialen Netzwerke um von einem Tier auf das andere übertragen zu werden.; Bildquelle: Sascha Knauf

Konferenz der Gesellschaft für Primatologie am Deutschen Primatenzentrum

Sie sind unsere engsten Verwandten, leben wie wir in komplexen sozialen Beziehungen und verblüffen regelmäßig durch ihre hohen kognitiven Fähigkeiten
Weiterlesen

Weiblicher Taï-Schimpanse beim Knacken von Panda-Nüssen mit Hilfe eines Steinhammers. Als Amboss dient eine Wurzel.; Bildquelle: Christophe Boesch

Schimpansen sind kompetente Nussknacker

Ein Forschungsteam verglich Menschen und Schimpansen, die bei der Nahrungssuche im afrikanischen Regenwald die gleiche Nussart zu knacken erlernten.
Weiterlesen

Fellpflege zweiter Schimpansinnen; Bildquelle: Clara Dubois

Forscher finden soziale Kulturen bei Schimpansen

Aktuelle Forschungsergebnisse aus der Universität Leipzig zeigen, dass getrennt lebende Gruppen von Schimpansen Unterschiede im Sozialverhalten zeigen, die über die Zeit hinweg stabil sind
Weiterlesen

Schimpansen teilen Nahrung mit ihren Freunden.; Bildquelle: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Freilebende Schimpansen teilen Nahrung mit ihren Freunden

Warum sollte man sein Essen mit Personen teilen, die nicht zur eigenen Familie gehören und einem keinen direkten Vorteil verschaffen?
Weiterlesen

Schimpansen ; Bildquelle: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Schimpansen jagen gemeinsam und teilen die Beute gerecht unter den Teilnehmern der Jagd

Die Vorteile aus kooperativer Jagd und dem Teilen von Fleisch gelten als grundlegende Triebfedern für die Evolution des Menschen.
Weiterlesen

Schimpansen betreiben am liebsten mit Weibchen Fellpflege, die ein Baby haben, oder mit ihren Freunden.; Bildquelle: MPI f. evolutionäre Anthropologie/ A. Mielke

Affen passen Fellpflege an soziales Umfeld an

Forscher am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig belegen, dass freilebende Schimpansen und Rußmangaben, zwei Primatenarten, die in komplexen sozialen Gruppen leben, ihre Fellpflegepartner anhand einer Vielzahl von Kriterien auswählen, darunter ihrer sozialen Beziehung zum Partner und dessen Rangs
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

19.04.