Mangaben-Affen profitieren davon, dass Schimpansen und Schweine harte Nüsse knacken können

(20.07.2018) Ein internationales Forscherteam um Karline Janmaat von der Universität Amsterdam und dem Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig beschreibt erstmals, dass sich Mangaben-Affen, Perlhühner und Eichhörnchen energiereiche Nussreste sichern, die Schimpansen und Flussschweine nach dem Nussknacken zurücklassen.

Das belegen die Forschenden mithilfe von Daten aus Kamerafallen im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste.

Die Ergebnisse dokumentieren neue bisher unbekannte Interaktionen zwischen verschiedenen Arten und erweitern das vorhandene Wissen über das komplexe Miteinander von Tieren, die im Umfeld tropischer Nussbäume leben.


Rußmangaben verhalten sich im Regenwald des Taï Nationalparks an der Elfenbeinküste wachsam.

Um die „Nussreste-Verwertung” näher zu untersuchen, sichtete Erstautor Bryndan van Pinxteren von der Universität Amsterdam das verfügbare Videomaterial aus den Kamerafallen, wobei er sich auf die Szenen konzentrierte, in denen Mangaben, Perlhühner und Eichhörnchen die Orte aufsuchten, an denen Schimpansen zuvor Nüsse geknackt hatten.

Da Mangaben nur selten von Schimpansen gejagt werden, prüfte er außerdem, ob sie ihnen häufiger zum Opfer fielen, wenn sie sich den Nussresten annäherten. Insgesamt dokumentierte van Pinxteren anhand der Kameradaten 190 Nussknackereignisse in vier verschiedenen Gebieten des Taï-Nationalparks an der Elfenbeinküste.

Nach eingehenden Analysen bestätigte sich die Vermutung der Forschenden, dass Mangaben sich über die zuvor von Schimpansen und Flussschweinen geknackten Nüssen hermachen und sich also Zugriff auf eine Nahrungsquelle verschaffen, die ihnen sonst nicht zugänglich wäre.

Insbesondere die Panda oleosa-Nuss ist sehr hart und wird von Schimpansen mit schweren Steinhämmern geknackt; Mangaben können sie mit ihren Zähnen jedoch nicht öffnen.

Sie besuchten aber die Nussknackstellen häufiger, kurz nachdem Schimpansen oder Flussschweine dort Nüsse geknackt hatten – vermutlich hatten die Nussknackgeräusche sie angezogen. Weißbrust-Perlhühner, Helm-Perlhühner und verschiedene Eichhörnchenarten, welche die Forschenden ebenfalls beim Fressen von Nussresten beobachtet hatten, tauchten nicht häufiger an diesen Orten auf, nachdem gerade Nüsse geknackt worden waren.

Mangaben scheinen also motivierter als andere Tierarten zu sein, sich Nüsse knackenden Schimpansen und Schweinen anzunähern, um von ihren Fähigkeiten zu profitieren.

„Nachdem ich viele Monate lang beide Arten beoachtet habe, bin ich immer noch fasziniert von der rätselhaften Beziehung zwischen Mangaben-Affen und Schimpansen: Manchmal scheinen die Affen Angst vor diesen potenziellen Jägern zu haben, dann wiederum nähern sie sich ihnen auf wenige Meter an, um von ihren Fähigkeiten beim Werkzeuggebrauch zu profitieren.

So, als ob sie gelernt hätten, die „Stimmung” der Schimpansen einzuschätzen,” sagt Karline Janmaat von der Universität Amsterdam und dem Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie.

Mangaben zeigen sich wachsamer und beobachten ihre Umgebung häufiger, wenn sie sich in der Nähe der Schimpansen-Nussknackstätten befinden. Sie scheinen sich also der erhöhten Gefahr bewusst zu sein, dort von Schimpansen gejagt zu werden.

Die Mangaben wägen dieses Risiko aber offenbar gegen den Gewinn an energiereicher Nahrung ab.

„Die Entscheidung der Mangaben, sich den von potenziellen Raubtieren hinterlassenenen Futterresten anzunähern, könnte kontextabhängig sein. Die Affen beurteilen jeweils situationsbezogen, wann sie sicher sind, wann sie wachsam sein oder sich zurückziehen müssen”, sagt Janmaat.

„Ähnliche Entscheidungen mussten möglicherweise auch unsere frühen menschlichen Vorfahren treffen, als sie sich den Überresten von Beutetieren annäherten, die von Raubtieren zurückgelassen wurden und die sonst schwer zu beschaffen gewesen wären”, ergänzt Janmaat.

„Indem wir das Verhalten der Affen untersuchen, können wir auch neue Erkenntnisse in die Entstehung unserer eigenen Fähigkeit gewinnen, Entscheidungen zu treffen.”

„Traurig ist jedoch, dass die Wälder, in denen wir das faszinierende Verhalten der Affen beobachten, mit alarmierender Geschwindigkeit verschwinden,” sagt Bryndan van Pinxteren.

“Wir verlieren nicht nur diese Wälder, sondern auch unsere evolutionäre Geschichte, da alle unsere nächsten lebenden Verwandten im Regenwald beheimatet sind.”


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schimpansen betreiben am liebsten mit Weibchen Fellpflege, die ein Baby haben, oder mit ihren Freunden.; Bildquelle: MPI f. evolutionäre Anthropologie/ A. Mielke

Affen passen Fellpflege an soziales Umfeld an

Forscher am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig belegen, dass freilebende Schimpansen und Rußmangaben, zwei Primatenarten, die in komplexen sozialen Gruppen leben, ihre Fellpflegepartner anhand einer Vielzahl von Kriterien auswählen, darunter ihrer sozialen Beziehung zum Partner und dessen Rangs
Weiterlesen

Versuchsanordnung: Forscherinnen und Forscher stellten Schimpansen vor die Wahl, aus welcher von zwei Futtermischungen sie eine Kostprobe haben wollten.; Bildquelle: Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Multimedia Department

Gezielt zugreifen: Internationales Forscherteam untersucht intuitive Fähigkeit von Schimpansen

Jahrzehntelang nahmen Wissenschaftler an, dass statistische Fähigkeiten eng an Sprachvermögen und mathematische Erziehung gekoppelt sind
Weiterlesen

In der Savanne und Grassavanne lebende Schimpansen haben ihr Verhalten an die schwierigen Lebensbedingungen angepasst: Um sich vor Überhitzung zu schützen, nutzen sie Wasserquellen zum Baden; Bildquelle: Erin Wessling

Savannen-Schimpansen leiden unter Hitze-Stress

Als der Mensch im Laufe seiner Evolution offenere und heißere Regionen besiedelte, musste er sich an die neuen Umweltbedingungen anpassen und möglicherweise Schutz vor Überhitzung und eine effizientere Nahrungsverwertung entwickeln
Weiterlesen

Studienaufbau (a) mit der Barriere, unter der in einem Fall die Werkzeugenden zu sehen sind (b), die Werkzeugenden nicht zu sehen sind (c) oder hinter der sich ein Stück Futter verbirgt (d).; Bildquelle: MPI für evolutionäre Anthropologie

Menschenaffen wissen, wenn sie etwas nicht wissen

Schimpansen und Orang-Utans suchen nach Informationen, um Wissenslücken zu schließen
Weiterlesen

Schimpansen geben Artgenossen Futter ab – aber nur, wenn sich diese zuvor selbst als kooperativ erwiesen haben.; Bildquelle: MPI f. evolutionäre Anthropologie

Schimpansen belohnen Gefälligkeiten

Für uns Menschen ist es eine Selbstverständlichkeit: Wir belohnen andere als Zeichen unserer Dankbarkeit
Weiterlesen

Bonobos bei der gegenseitigen Fellpflege.; Bildquelle: Zanna Clay (LuiKotale Bonobo Research Project)

Schimpansen und Bonobos: kriegerische Konflikte könnten Unterschiede in Sozialstrukturen erklären

Während Schimpansen sich lieber mit Artgenossen des jeweils eigenen Geschlechts umgeben, sind männliche und weibliche Bonobos meist mit Weibchen im Bunde
Weiterlesen

Dr. Marlen Fröhlich während ihrer Feldstudien an Schimpansen im Kibale-Nationalpark in Uganda.; Bildquelle: Patrick Schiller

Marlen Fröhlich gewinnt Förderpreis des Deutschen Primatenzentrums

Verhaltensforscherin wird für ihre Erkenntnisse zur gestischen Kommunikation bei Schimpansen und Bonobos ausgezeichnet
Weiterlesen

Schimpansenmutter mit ihrem Jungen. Die Tiere verbringen viel Zeit mit ausgedehnten Verhandlungen.; Bildquelle: Marlen Fröhlich

Menschenaffen kommunizieren kooperativ

Menschliche Sprache ist ein kooperatives Zusammenspiel und beinhaltet schnelle Rollenwechsel. Diese Art der kooperativen Kommunikation könnte als Teil genereller kooperativer Fähigkeiten entstanden sein, die für den Menschen einzigartig sind.
Weiterlesen