Loeffler-Lecture: The influenza virus riddle – pandemic potential or not?

(12.06.2012) Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) und das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg laden am 19. Juni um 18 Uhr zum ersten Vortrag in der englischsprachigen Reihe der „Loeffler-Lecture“ ein.

Als Referent wird Prof. Ron Fouchier von der Erasmus Universität in Rotterdam über Influenzaviren und mögliche neue Pandemien im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg in Greifswald sprechen.

Er hat gerade in der letzten Zeit nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in der Öffentlichkeit wegen seiner Forschungen zur Übertragbarkeit des H5N1-Virus („Vogelgrippe“) viel Aufmerksamkeit erfahren. Dies zeigt, dass das Thema nach wie vor Interesse weckt und immer neue Erkenntnisse zu bieten hat.

Die „Loeffler-Lecture“, die zukünftig jedes Jahr in zeitlicher Nähe zum Geburtstag von Friedrich Loeffler stattfinden wird, soll an dessen bahnbrechende Leistungen in der Virologie erinnern und aktuelle virologische Forschungsthemen aufgreifen.

Prof. Ron Fouchier, geboren 1966, forscht am Medizinischen Zentrum der Erasmus Universität Rotterdam zur Evolution und Molekularbiologie respiratorischer Viren. Den Schwerpunkt bilden durch Influenzaviren hervorgerufene Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen übertragbar sind (Zoonosen), und Pandemien.

Er ist u. a. Mitglied der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften. In seinem Vortrag erläutert Prof. Fouchier seine aktuellen Forschungsprojekte zur Übertragbarkeit von Influenzaviren vom Tier auf den Menschen und deren Rolle für Pandemien.

Außerdem geht er auf die kontroverse Diskussion seiner jüngsten Arbeiten in Wissenschaft und Medien ein.

1. Loeffler-Lecture 2012
Prof. Ron Fouchier, Erasmus-Universität, Rotterdam.
Thema: The influenza virus riddle – pandemic potential or not?
Datum, Zeit: 19. Juni um 18 Uhr

Ort: Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald, Martin-Luther-Straße 14, 17489 Greifswald



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

TWINCORE Seminar: Prof. Dr. Silke Stertz über neue Influenza A Viren in Fledermäusen

TWINCORE Seminar: Prof. Dr. Silke Stertz über neue Influenza A Viren in Fledermäusen

Silke Stertz, Assistenz-Professorin der Molekularen Virologie am Insitut für Medizinische Virologie der Universität Zürich spricht am 16. April 2019 über neue Influenza A Viren in Fledermäusen
Weiterlesen

Schakale beim Verzehr von Wasservögeln in Namibia; Bildquelle: Gábor Czirják/IZW

Nahrung spielt wichtige Rolle für Influenza-A-Infektionen bei afrikanischen Säugetieren

Obwohl Influenzaviren weit verbreitet sind, weiß man überraschend wenig über Infektionen bei wild lebenden Säugetieren
Weiterlesen

Universität Zürich

Influenzaviren von Fledermäusen könnten auf Menschen überspringen

Fledermäuse sind nicht nur Träger tödlicher Ebolaviren, sondern auch ein Reservoir neuartiger Influenzaviren
Weiterlesen

Website tracks swine flu across the US in near-real time; Bildquelle: Iowa State University Veterinary Diagnostic Laboratory (ISU VDL)

Website tracks swine flu across the US in near-real time

The Iowa State University Veterinary Diagnostic Laboratory (ISU VDL) diagnoses influenza respiratory disease in swine and provides epidemiological analyses on samples submitted by veterinarians
Weiterlesen

Professor Guus Rimmelzwaan; Bildquelle: Levien Willemse

Professor Guus Rimmelzwaan erhält Alexander von Humboldt-Professur

Am 8. Mai 2018 verlieh die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, gemeinsam mit dem Präsidenten der Alexander von Humboldt-Stiftung, Hans-Christian Pape, in Berlin die höchstdotierten Forschungspreise Deutschlands
Weiterlesen

Elektronenmikroskopie-Aufnahmen zeigen die Bindung der neuen Inhibitoren an Influenza-Viren; Bildquelle: Kai Ludwig, Maria Glanz

Neue Inhibitoren hemmen Influenzaviren

Influenzaviren können für den Menschen gefährlich werden. Darum suchen Wissenschaftler nach Möglichkeiten, die Virusinfektion zu stoppen. Multivalente Inhibitoren, die mit Hilfe zahlreicher Liganden an die Virusoberfläche binden, scheinen dabei besonders vielversprechend zu sein
Weiterlesen

Zellen einer Maus mit menschlichem MxA-Protein (MxA: rot, Zellkerne: blau); Bildquelle: Deeg et al., 2017

Gefährlichkeit neuer Grippe-Erreger vorhersagen

Forscher des Universitätsklinikums Freiburg haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich einschätzen lässt, ob tierische Influenzaviren für Menschen gefährlich sind
Weiterlesen

Georg-Speyer-Haus

Methode zur Abschätzung des pandemischen Risikos von Vogelgrippeviren entwickelt

Hochpathogene Vogelgrippeviren des Typs H5N1 wurden bislang nur vereinzelt auf Menschen übertragen, führten dann aber zu einer Sterblichkeitsrate von ca. 60%
Weiterlesen