Verdachtsdiagnose Spirozerkose: parasitär bedingte ösophageale Umfangsvermehrung bei einem Magyar Vizsla

(01.09.2011) S. SHIBLY, A. MERGL, A. URL, M. GUMPENBERGER, M. LÖWENSTEIN und R.A. HIRT; Wien. Tierärztl. Mschr. - Vet. Med. Austria 98 (2011), 220 - 225

Eine einjährige, weibliche, intakte Magyar Vizsla Hündin wurde wegen Apathie, erhöhter innerer Körpertemperatur und Regurgitierens an der Veterinärmedizinischen Universität Wien vorgestellt.

Das Tier war als Welpe aus Ungarn nach Österreich importiert worden und hatte das Land seither nicht verlassen. Bei der im Zuge der diagnostischen Aufarbeitung durchgeführten Endoskopie waren am Übergang vom mittleren zum distalen Ösophagusdrittel mehrere wandständige Raumforderungen darstellbar, welche das Lumen ca. zur Hälfte einengten.

Die histologische Untersuchung von Bioptaten der Umfangsvermehrungen ergab eine ausgeprägte pyogranulomatöse Entzündung mit eingelagerten parasitären Objekten. Die Evaluierung der Untersuchungsergebnisse führte zur Arbeitsdiagnose einer Spirozerkose.

Die daraufhin initiierte Behandlung mit Doramectin wurde von der Hündin ohne jegliche Nebenwirkungen toleriert, und eine klinische Besserung der Symptomatik konnte nach wenigen Wochen festgestellt werden.

Bei der Kontrolluntersuchung 8 Monate nach Erstvorstellung präsentierte sich das Tier völlig beschwerdefrei, und die Ösophagusläsionen waren vollkommen abgeheilt.

www.wtm.at



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

ESCCAP

ESCCAP: Neue Empfehlung zu parasitären Erkrankungen bei Kleintieren

Im Juli 2017 veröffentlichte der europäische Verband von Veterinärparasitologen ESCCAP die erste Empfehlung für die Bekämpfung von Erkrankungen der wichtigsten Parasiten und Pilzinfektionen bei Kleintieren in Europa
Weiterlesen

Koproskopische Diagnostik in der Veterinärparasitologie

Koproskopische Diagnostik in der Veterinärparasitologie

Dieses interaktive Tool von ATF und Vetion.de gibt Tierärzten sowie Tiermedizinischen Fachangestellten Sicherheit bei der koproskopischen Untersuchung und Erkennung parasitärer Stadien im Kot der Nutz- und Haustiere
Weiterlesen

Blutmahlzeit; Bildquelle: Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM)

Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

Neue im Hochsicherheits-Insektarium des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNITM) durchgeführte Experimente zeigen, dass sich in der Asiatischen Tigermücke auch bei relativ milden Temperaturen von 18 Grad Celsius Chikungunya-Viren vermehren können
Weiterlesen

Sergej Franz; Bildquelle: TWINCORE

Gängige Desinfektionsmethoden töten zuverlässig Chikungunya Viren ab

Unser Klima verändert sich und damit auch die Verbreitungsgebiete von Infektionskrankheiten. Erkrankungen, die noch bis vor wenigen Jahren als reine Tropenkrankheiten galten, dringen inzwischen bis nach Europa vor
Weiterlesen

Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

Stechmücken im Gepäck – Welche Tropenkrankheiten bringt der Klimawandel nach Europa?

Immer wieder gelangen tropische Stechmücken wie die Asiatische Tigermücke Aedes albopictus mit Warenlieferungen oder im Gepäck von Reisenden nach Europa.
Weiterlesen

Ticks on migratory bird; Bildquelle: Uppsala University

Ticks on migratory birds found to carry newly discovered hemorrhagic fever virus

In a new study, researchers at Uppsala University and other institutions have identified genetic material from the recently identified Alkhurma hemorrhagic fever virus in the tick species Hyalomma rufipes
Weiterlesen

Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) gefangen in Rovinj (Kroatien); Bildquelle: Dorian D. Dörge (Goethe-Universität)

Tigermücken sind noch auf dem Vormarsch

Die Einwanderung von Gelbfiebermücken und Tigermücken hat Tradition und wird durch den globalen Wandel sowie den Waren- und Reiseverkehr beschleunigt
Weiterlesen

Ameisennest; Bildquelle: Berner Fachhochschule

Weniger Zecken dank Ameisen

In einer neuen Studie konnten Forschende der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL der Berner Fachhochschule nachweisen, dass Waldameisen das lokale Zeckenvorkommen deutlich reduzieren können
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen