Missing link der Zecken entdeckt

(27.04.2022) In der Fachzeitschrift Parasitology beschreibt ein Forschungsteam aus Deutschland und Südafrika, darunter Jason Dunlop vom Museum für Naturkunde Berlin, eine bemerkenswerte fossile Zecke aus dem burmesischen Bernstein der Kreidezeit von Myanmar.

Khimaira fossus kombiniert den Körper einer Lederzecke mit den Mundwerkzeugen einer Schildzecke.

Museum für Naturkunde Berlin Es wurde in eine neue, ausgestorbene Familie eingeordnet und scheint ein ‚missing link‘ darzustellen, dass zu einer wahrscheinlich noch älteren Gruppe gehörte, aus der sich die Leder- und Schildzecken entwickelt haben könnten.

Zecken sind nicht gerade beliebte Tiere, aber sie sind eine faszinierende Gruppe blutsaugender Parasiten mit einem Fossilienbestand, der mindestens 100 Millionen Jahre zurückreicht. Heute kennen wir zwei Hauptgruppen. Lederzecken sind abgeflachte, weiche Spinnentiere wie die Taubenzecke und andere Arten, die häufig bei Vögeln vorkommen. Schildzecken sind robustere Tiere und umfassen die Zecken, die normalerweise bei Hirschen, Schafen und sogar Haustieren und Menschen zu finden sind.

Zecken sind heute mit 905 Arten vertreten, die sich alle ausschließlich von Wirbeltierblut ernähren. Einige sind als Krankheitsüberträger von medizinischer oder landwirtschaftlicher Bedeutung.

714 Arten werden als Schildzecken in der Familie Ixodidae klassifiziert, 190 als Lederzecken in der Familie Argasidae, und es gibt eine einzige ungewöhnliche Art aus Südafrika, die in eine eigene Familie gestellt wird.

Die Frage, wann sich Zecken zum ersten Mal entwickelt haben und aus welcher Milbengruppe sie hervorgegangen sind, bleibt ungelöst.

Die ältesten Zecken stammen aus dem ca. 100 Millionen Jahre alten Burmesischen Bernstein aus Myanmar.

Der Bernstein beinhaltet eine faszinierende Mischung rezenter und ausgestorbenen Zecken-Gruppen, darunter auch. eine bemerkenswerte neue fossile Zecke, die den weiche Körper einer Lederzecke mit den großen, nach vorne ragenden Mundwerkzeugen einer Schildzecke zu kombinieren scheint.

Die Autor:innen nennen das Tier Khimaira in Anlehnung an die Chimäre: ein mythisches Monster, das Körperteile verschiedener Tiere kombiniert.

Molekulare Daten deuten darauf hin, dass sich Schild- und Lederzecken wahrscheinlich viel früher evolutiv voneinander getrennt haben, vielleicht schon vor 290 Millionen Jahren. Das neue Bernsteinfossil könnte daher ein später Überlebender einer ausgestorbenen Gruppe sein, aus der sich die beiden Hauptfamilien, die wir heute kennen, entwickelt haben.

Die gleiche Veröffentlichung beschreibt auch das älteste Exemplar der Schildzeckengattung Ixodes, einer Gruppe, die zuvor aus dem viel jüngeren baltischen Bernstein bekannt war. Zu den lebenden Ixodes-Arten gehören mehrere Zecken von medizinischer Bedeutung, wie der gemeine Holzbock hier in Europa.

Das neue Fossil ist von besonderem Interesse, da es anscheinend eng mit lebenden australischen Arten verwandt ist. Es trägt zu einer laufenden Debatte darüber bei, ob die in Burmesischem Bernstein gefundenen Arthropoden ihren Ursprung in Asien oder Australien haben.

Eine Hypothese besagt, dass Burmesischer Bernstein auf einer Insel abgelagert wurde, die von der Nordküste Australiens abbrach. Andere in diesem Artikel beschriebene Fossilien umfassen eine andere Zeckenart, Cornupalpatum burmanicum, bei der ein erwachsenes Weibchen mit einer Feder in Verbindung gebracht wird, was darauf hindeuten könnte, dass Erwachsene dieser Zecken sich von Vogel oder gefiederten Dinosauriern ernährten.

Haftungsausschluss: Die Autor:innen erkennen den aktuellen gesellschaftspolitischen Konflikt im Norden Myanmars an, der 2017 wieder aufflammte. Sie haben ihre Recherche auf Material aus der Zeit vor diesem Konflikt beschränkt. Die Autor:innen hoffen, dass diese Forschung das Bewusstsein für diesen aktuellen Konflikt und das damit verbundenen menschliche Leid schärfen wird.

Publikation

Chitimia-Dobler, L., Mans, B.J., Handschuh, S. & Dunlop. J. A. (2022) A remarkable assemblage of ticks from mid-Cretaceous Burmese amber. Parasitology 149, 820–830.





Weitere Meldungen

Braune Hundezecken bevorzugen gut durchblutete Körperbereiche des Hundes mit dünner Haut, wie beispielsweise Ohren, Leisten, Achselhöhlen, den Rücken oder die Zehenzwischenräume; Bildquelle: Katrin Fachet/Universität Hohenheim

Braune Hundezecke gesucht: Uni Hohenheim bittet Hundehalter erneut um Mithilfe

Die eigentlich in Nordafrika heimische Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) scheint sich auch in Deutschland wohl zu fühlen – vor allem in Wohnungen mit Hunden, wo sie schnell zur Plage werden kann
Weiterlesen

Hochschule Coburg

Diagnostik von durch Zecken übertragbare Krankheiten

Eine genaue Diagnose von zeckenübertragbaren Krankheiten wie Borreliose oder FSME gestaltet sich als schwierig. Labore können Zecken zwar auf die Erreger untersuchen und diese nachweisen. Problematisch ist das aber dann, wenn die Oberfläche der Tiere durch Fremdstoffe verunreinigt ist
Weiterlesen

Ameisennest; Bildquelle: Berner Fachhochschule

Weniger Zecken dank Ameisen

In einer neuen Studie konnten Forschende der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL der Berner Fachhochschule nachweisen, dass Waldameisen das lokale Zeckenvorkommen deutlich reduzieren können
Weiterlesen

Ticks on migratory bird; Bildquelle: Uppsala University

Ticks on migratory birds found to carry newly discovered hemorrhagic fever virus

In a new study, researchers at Uppsala University and other institutions have identified genetic material from the recently identified Alkhurma hemorrhagic fever virus in the tick species Hyalomma rufipes
Weiterlesen

Ixodes inopinatus: Neue Zeckenart in Süddeutschland entdeckt; Bildquelle: DZIF/Dobler

Neue Zeckenart in Deutschland entdeckt: Überträgt sie Viren?

Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung stoßen auf einen neuen möglichen Überträger der gefürchteten Hirnhautentzündung: die Zeckenart namens Ixodes inopinatus
Weiterlesen

Die Zecke Amblyomma birmitum eingebettet in rund 100 Millionen Jahre altem Burmesischem Bernstein; Bildquelle: Chitimia-Dobler, Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr

Neue Zeckenart in 100 Millionen Jahre altem Bernstein entdeckt

Sie ist mit einem Alter von rund 100 Millionen Jahren eine der ältesten Zeckenarten der Welt und wurde nach ihrer Herkunft benannt: Amblyomma birmitum
Weiterlesen

Die Fledermausart Coleura afra lebt in Höhlen. In der Studie hatten von 14 Tieren dieser Art insgesamt sechs Antikörper gegen das Krim-Kongo-Virus; Bildquelle: Victor M. Corman/Institut für Virologie Bonn

Krim-Kongo-Fieber-Viren in Afrikanischen Fledertieren

Das Krim-Kongo Virus ist ein von Zecken übertragener Erreger, der beim Menschen schweres Fieber mit inneren Blutungen auslösen kann. Bei rund zehn Prozent der Infizierten führt das Virus zum Tod
Weiterlesen

Pascal Humbert (v.l.), Sissy Lorenz, Prof. Dr. Anant Patel und Dr. Marina Vemmer von der FH Bielefeld arbeiten an einem biologischen Zeckenbekämpfungsmittel; Bildquelle: Berit Steinkröger

FH Bielefeld entwickelt mit Kooperationspartnern biologisches Zeckenbekämpfungsmittel.

Die Zeckenpopulation in Deutschland nimmt immer mehr zu, sie breiten sich besonders in Städten aus
Weiterlesen