Endoparasitenbefall von Rehen in einem Revier in Niederösterreich

(01.11.2011) L. SCHWARZ1, M. FRENA, M. SKALICKY und H. PROSL; Wien. Tierärztl. Mschr. - Vet. Med. Austria 98 (2011), 285 - 291

40 Magen-Darmtrakte und Lebern sowie 44 Lungen von Rehen aus einem niederösterreichischen Revier wurden parasitologisch untersucht.

Zum einen sollte die Befallsintensität von Kitzen mit Eimeria spp., Lungenwürmern und Magen-Darmnematoden zum Zeitpunkt des Abschusses mit den Werten von Geißen verglichen werden und zum anderen sollte die taxonomische Stellung der bei Rehen vorkommenden Dictyocaulus-Art molekularbiologisch abgeklärt werden.

Das Material stammte von 19 Geißen, 11 Geißkitzen und 10 Bockkitzen, die an je einem festgelegten Wochenende im Oktober 2006 (20 Tiere) und 2007 (20 Tiere) erlegt wurden. Zusätzlich standen für die taxonomische Abklärung je 2 mit Dictyocaulus spec. befallene Lungen aus 2 weiteren Revieren zur Verfügung.

Folgende Parasiten konnten nachgewiesen werden: aus dem Labmagen: Haemonchus contortus (25 %), Ostertagia leptospicularis (90 %), Rinadia mathevossiani (7,5 %), Skrjabinagia kolchida (67,5 %), Spiculopteragia boehmi (52,5 %), Trichostrongylus axei (52,5 %); aus dem Dünndarm: Trichostrongylus capricola (42,5 %), Trichostrongylus colubriformis (5 %), Nematodirus europaeus (25 %); aus dem Blind- und Dickdarm: Trichuris capreoli (50 %), Chabertia ovina (45 %), Oesophagostomum venulosum (22,5 %); aus dem Kot: Eimeria capreoli (35 %), Eimeria panda (10 %), Eimeria ponderosa (10 %), Eimeria rotunda (10 %), Eimeria superba (17,5 %) und aus der Lunge: Dictyocaulus spec. (35 %), Vareostrongylus capreoli (35 %). Kitze waren signifikant stärker mit Eimeria spp., H. contortus, O. leptospicularis und Tr. capreoli infiziert als Geißen.

Sowohl die Oozysten- als auch die Eiausscheidung waren bei den Kitzen höher. Die Untersuchung der großen Lungenwürmer mittels ITS2-PCR und anschließender Sequenzierung ergab, dass es sich zumindest bei den untersuchten Exemplaren um Dictyocaulus capreolus handelte.

www.wtm.at



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Osterhase oder Osterkaninchen?; Bildquelle: Wilde Nachbarn Baden-Württemberg

Osterhase oder Osterkaninchen?

Forscher suchen bei einer Osteraktion Wildkaninchen und Feldhasen in den Städten und Dörfern Baden-Württembergs
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Der Feldhase - Tier des Jahres 2015 - steht für Verlust an Artenvielfalt auf dem Acker

Die Hauptpaarungszeit des Feldhasen (Lepus europaeus) erreicht ihren Höhepunkt zwar erst im März, aber die Paarungszeit beginnt vielerorts schon im Januar
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Feldhasen verlieren Lebensräume durch intensive Landwirtschaft

Hasen haben vor Ostern Hochkonjunktur. Sie sind aus Schokolade, haben Marzipan oder Nougat im hohlen Bauch und erobern sich die Lebensräume der Menschen. Die Populationsdichte in Supermärkten ist derzeit erschreckend hoch
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Der Osterhase ist kein Kaninchen!

Kaninchen und Feldhase sind nur weitläufig verwandt und recht einfach zu unterscheiden
Weiterlesen

Feldhase; Bildquelle: Wikipedia

Superfetation: Fortpflanzungserfolg der Feldhasen

Europäische Feldhasen können erneut trächtig werden, auch wenn der vorherige Wurf noch nicht geboren ist, das erhöht ihren Fortpflanzungserfolg
Weiterlesen

Facebook

Lepus der Feldhase hoppelt für die Deutsche Wildtier Stiftung auf Facebook

Er ist als Spitzensportler schnell auf 80, hat als Feinschmecker eine eigene Kräuter-Apotheke und kommt bei allen Häschen extrem sexy an: Der Feldhase!
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Verwechslung nicht ausgeschlossen: (Oster-)Hase und Wildkaninchen

Lang- oder Kurzohr, Rote Liste oder Plage - die Deutsche Wildtier Stiftung nennt die Unterschiede
Weiterlesen

Sind Häsinnen Rabenmütter?

Deutsche Wildtier Stiftung erforscht Lebens- und Aufzuchtbedingungen des selten gewordenen Feldhasen: zur Osterzeit sind die eigentlich dämmerungs- und nachtak-tiven Feldhasen auf Äckern und Wiesen auch tagsüber zu beobachten. Grund dafür sind die Paarungsrituale, denn schon im Frühling bekommen Feldhasen erstmals Nachwuchs
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen