Breitet sich der Hundelungenwurm in Deutschland aus?

(10.11.2018) Laut einer aktuellen Studie scheint sich der Hundelungenwurm Angiostrongylus vasorum im Südwesten Deutschlands auszubreiten.

Hunde können sich etwa beim Trinken aus Pfützen, wenn diese durch Schnecken kontaminiert sind, oder über infizierte Schnecken, die sie versehentlich beim Grasfressen mit verschlucken, mit den gefährlichen Parasiten anstecken. Wer seinen Hund davor schützen möchte, kann durch regelmäßige Entwurmungen mit geeigneten Präparaten aus der Tierarztpraxis einem Befall vorbeugen.

Hund Fast 66.000 Kotuntersuchungen aus den Jahren 2002-2016 wurden bei der Studie ausgewertet. Das Ergebnis: Während im Zeitraum 2002-2006 nur 12 Proben positiv auf den Lungenwurm Angiostrongylus vasorum getestet wurden, waren es im Zeitraum 2012-2016 bereits 426. Die meisten positiven Befunde wurden für Baden-Württemberg, das Saarland und Nordrhein-Westfalen nachgewiesen.

Auch wenn die Verbreitung derzeit noch begrenzt ist, scheint es eine Ausbreitungstendenz von Angiostrongylus vasorum zu geben, die beobachtet werden sollte. Denn dieser bei Hunden und Füchsen vorkommende Lungenwurm siedelt sich in den Blutgefäßen der Lunge an und kann enorme gesundheitliche Schäden verursachen.

So kann es zu Entzündungen in den Lungen kommen, die sich etwa durch Husten oder Räuspern bis hin zu massiven Atembeschwerden äußern können. Unbehandelt kann ein Lungenwurmbefall sogar zum Tod führen.

Wieso sich dieser Parasit auszubreiten scheint, ist noch nicht eindeutig geklärt. Ein begünstigender Faktor ist sicher die hohe Befallsrate bei Füchsen mit dem Parasiten in dieser Region, die dann entsprechende Mengen an Larven ausscheiden.

Diese Larven werden von Schnecken aufgenommen, die wiederum von Hunden beim Grasfressen versehentlich mitgefressen werden können. Auch Wasseransammlungen, in denen Schnecken verendet sind, können so zu Infektionsquellen werden. Im Körper des Hundes wachsen die Larven dann zu geschlechtsreifen Lungenwürmern heran.

Um festzustellen, ob eine Lungenwurminfektion vorliegt, untersucht der Tierarzt meist Kotproben des Tieres. Wird ein Lungenwurmbefall rasch entdeckt und mit speziellen Wurmmitteln behandelt, stehen die Chancen auf eine völlige Genesung gut.

Publikation

Barutzki D, Dyachenko V, Schaper R.: Lungworms in Germany 2002 - 2016: Is there an Increase in Occurrence and Geographical Spread?
Parasitol Res. 2017 Aug;116 (Suppl 1) :11-30. doi: 10.1007/s00436-017-5488-9. PubMed PMID: 28717945.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bayer fördert Aufmerksamkeit und wissenschaftliche Debatte zum Lungenwurm; Bildquelle: Bayer

Bayer fördert Aufmerksamkeit und wissenschaftliche Debatte zum Lungenwurm

Der Lungenwurm oder Französischer Herzwurm wird durch parasitäre Nematoden übertragen, die bei Hunden und Hundeartigen eine ernsthafte Krankheit auslösen können, die Angiostrongylose
Weiterlesen

Aelurostrongylus (A.) abstrusus; Bildquelle: Merial

Lungenwürmer bei Katzen

Lungenwurminfektionen bei Katzen geraten stärker in den Fokus tiermedizinischer Klinik und Wissenschaft. Epidemiologische Studien zeigen, dass Lungenwürmer bei Katzen weltweit verbreitet sind – auch in Deutschland
Weiterlesen

Laboklin

Schnell und sicher – Angiostrongylus vasorum realtime PCR

Infektionen mit dem Lungenwurm A. vasorum kommen bei Hunden in Deutschland häufiger vor als meist angenommen (Prävalenz von 7,4% nach Barutzki und Schaper, 2009)
Weiterlesen

ESCCAP-Empfehlung "Helminthen"

Überarbeitete ESCCAP-Empfehlung „Helminthen“ mit neuen Infos zu aktuellen Themen

Ab sofort steht Tierärzten/-innen kostenlos eine komplett überarbeitete Neuauflage der Empfehlung „Bekämpfung von Helminthen bei Hunden und Katzen“ des ESCCAP zur Verfügung
Weiterlesen

Advocate

Zwei neue Lungenwurm-Zulassungen für Advocate

Prävention der Angiostrongylose und Behandlung der Crenosomose beim Hund mit Imidacloprid/Moxidectin


Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen