Weltbank inkludiert Tierwohl in Entwurf zu Safeguard Policies

(05.08.2015) Humane Society International und VIER PFOTEN begrüßen die Erwähnung des Tierwohls, fordern aber substanzielle Tierschutz-Standards ein

Die Safeguard Policies der Weltbankgruppe, die für Kapitalvergaben Standards in Bezug auf Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung festlegen, werden derzeit überarbeitet.

Weltbank Der gestern vorgelegte neue Entwurf erwähnt zwar das Tierwohl als Kriterium, verabsäumt es aber, durchsetzbare Tierschutzstandards vorzusehen.

Chetana Mirle, Director of Farm Animals von Humane Society International, stellt dazu fest:

„Wir begrüßen die Aufnahme des Tierwohls in den Entwurf der Safeguard Policies. Allerdings muss das Thema Tierschutz darin mit aussagekräftigen Standards verbunden werden.

Anderenfalls riskiert die Weltbank, eine entscheidende Gelegenheit zu versäumen, einerseits die schlimmsten Haltungsformen und Eingriffe zu mindern, unter denen Milliarden landwirtschaftliche Tiere zu leiden haben, und andererseits den Landwirten und der Nahrungsmittelbranche in Entwicklungs- und Schwellenländern zu helfen, den Konsumentenwünschen auf nationalen und internationalen Märkten nachzukommen.

Die Humane Society International und ihre Partner werden weiterhin die Zusammenarbeit mit der Weltbank suchen, um die Safeguard Policies zu verbessern, indem sie explizit auf Standards wie die Good Practice Note on Animal Welfare der Internationalen Finanzkorporation und die Fünf Freiheiten verweisen, welche u.a. die Haltung von Tieren in Käfigbatterien und Kastenständen untersagen.

Außerdem müssen diese Standards für alle Projekte landwirtschaftlicher Tierhaltung gelten, die Finanzmittel von der Weltbank bekommen, unabhängig von der Größe der Anlagen.“

„Öffentliche Mittel einer internationalen Finanzinstitution sollen nicht inakzeptable Formen der Tierhaltung, sondern die Etablierung tierfreundlicherer Haltungssysteme fördern. Mehrere EU-Staaten, darunter die Niederlande, Deutschland und Österreich, haben entsprechende Absichten bekundet und fordern Mindesttierhaltestandards für Investitionen und Kreditvergaben.

Wir erwarten nun von den EU-Staaten in der Weltbank, dass sie ihr ganzes Gewicht in die Waagschale werfen, damit diese große Chance nicht verpasst wird“, ergänzt Nina Jamal, Head of Competence Center Farm Animals von VIER PFOTEN.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Boehringer Ingelheim Farm Animal Well-Being Forum 2019

Boehringer Ingelheim Farm Animal Well-Being Forum 2019: Erwartungen an mehr Tierwohl in Einklang bringen

Über 100 Delegierte aus 17 Ländern trafen sich im Juni in Prag zum 12. Mal im Rahmen der Konferenz
Weiterlesen

Erstes Arbeitstreffen des NaTiMon-Projektteams beim KTBL in Darmstadt.; Bildquelle: Thünen-Institut

Tierwohl soll deutschlandweit systematisch erfasst werden

Projekt „Nationales Tierwohl-Monitoring“ gestartet - Wissenschaftlerteam entwickelt Grundlagen für eine indikatorenbasierte Erfassung
Weiterlesen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.

TVT fordert gesetzliche Tierschutz-Vorgaben statt eines freiwilligen staatlichen Tierwohllabels

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. kritisiert das geplante staatliche Tierwohllabel und fordert stattdessen rechtsverbindliche Tierschutzvorgaben
Weiterlesen

Hochschule Osnabrück

Nur wenige Verbraucher zahlen mehr für Tierwohl beim Fleisch

Hochschule Osnabrück testet Kaufbereitschaft von Tierwohlprodukten in Supermärkten. Initiative Tierwohl unterstützt Untersuchung
Weiterlesen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST)

GST: Hornkuh-Initiative verfolgt den falschen Ansatz

Für die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) sind finanzielle Beiträge für Kuhhörner nicht zweckmässig
Weiterlesen

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Beeinflusst eine moralische Haltung zum Tierwohl eine höhere Zahlungsbereitschaft der Konsumenten?

Welche Menschen sind es, die für höhere Tierwohl-Standards bereit sind, an der Supermarktkasse mehr für Eier und Fleisch zu zahlen?
Weiterlesen

GGTM

Staatliche Tierwohlkennzeichnung: Weichenstellung notwendig

Die GGTM begrüßt die Initiative der Bundesregierung/des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft eine gesetzliche Grundlage zur Vereinheitlichung der bisher privatrechtlichen Label zur Kennzeichnung von Tierhaltungssystemen zu erreichen
Weiterlesen

Boehringer Ingelheim lobt Tierwohl-Medaille 2018 aus

Tierwohl-Medaille 2018

Teilnehmen und Gewinnen mit Ihrem Konzept für mehr Tierwohl - Einsendeschluss ist der 01.06.2018
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen