Fieber im Reagenzglas statt im Versuchskaninchen

(29.03.2011) InVitroJobs stellt erste „Arbeitsgruppe im Portrait“ vor

VitroJobs InVitroJobs, das Internetportal des Bundesverbandes Menschen für Tierrechte zur Unterstützung der tierversuchsfreien Forschung, stellt ab sofort regelmäßig Wissenschaftler und ihre innovativen Forschungen als „Arbeitsgruppe im Portrait“ vor. Im Fokus stehen neu entwickelte Methoden, ihre Evaluation sowie der Ausblick, welche Tierversuche durch sie abgelöst werden können.

Das Debüt gibt das Klinische Forschungslabor Kinderherzchirurgie des Universitätsklinikums Tübingen mit seinen Arbeitsgruppen „Hämokompatibilität“ und „PyrogenTest“. Dort wird bereits Fieber im Reagenzglas statt in Versuchskaninchen erzeugt. Das umfassende Interview mit dem Leiter der „PyrogenTest“-Arbeitsgruppe, Dr. med. Stefan Fennrich, wurde soeben veröffentlicht unter www.invitrojobs.com

Gesetzlich vorgeschrieben ist, dass Medikamente und andere Medizinprodukte, die mit dem menschlichen Blutkreislauf in Kontakt kommen, auf unerwünschte fieberauslösende Wirkungen getestet werden müssen. Jahrzehntelang fand dies ausschließlich im Tierversuch statt. EU-weit werden hierfür rund 200.000 Kaninchen jährlich eingesetzt.

Ausgangspunkt des Interviews ist die Entwicklung eines tierversuchsfreien Tests:

Das sogenannte PyroDetect-Verfahren hat 2010 als Monozyten-Aktivierungstest (MAT) Einzug in die europäische Pharmakopöe (EP Prüfvorschrift 2.6.30) gehalten und ist eine vollwertige Alternative zum Tierversuch. Laut internationalen Rechtsvorgaben muss eine tierversuchsfreie Alternative aus ethischen Gründen vorrangig angewendet werden - und es besteht Aussicht, den Kaninchentest in absehbarer Zeit konsequent zu ersetzen.

Im Klinischen Forschungslabor Kinderherzchirurgie des Universitätsklinikums Tübingen werden die Tests auf fieberauslösende Substanzen (Pyrogene) bereits in vitro, im Reagenzglas, statt in vivo, im Tierexperiment, vorgenommen. Vor allem forschen die Arbeitsgruppen an einer Weiterentwicklung des Tests.

Der Test basiert auf der Verwendung von Humanblut, Dr. Stefan Fennrich betont: „Dadurch, dass wir menschliches Blut als Sensor verwenden, sind die Forschungen humanrelevant und daher besonders auf die Sicherheit des Menschen ausgerichtet.“

Der Test, ursprünglich entwickelt von Prof. Dr. Albrecht Wendel und Prof. Dr. Dr. Thomas Hartung an der Universität Konstanz, wurde von Dr. Fennrich bereits weiterentwickelt, u. a. zur Prüfung von Implantaten. Im Interview gibt Fennrich bekannt, dass durch Kooperation mit Berufsgenossenschaften und der Arbeitsmedizin Prozesse entwickelt werden, die sowohl für Behörden als auch Gesetzgeber im Sinne von Arbeitsschutz und Prävention Bedeutung haben.

Dr. rer. nat. Christiane Hohensee, Fachreferentin beim Bundesverband Menschen für Tierrechte und Projektleiterin InVitroJobs stellt heraus: „Die Anzahl der Forschungseinrichtungen, die engagiert mit tiereinsatzfreien in vitro- oder in silico-Methoden arbeiten, wächst ständig. Sie stehen für erfolgreiche ethisch und wissenschaftlich fundierte Forschung ohne Tierversuche. Doch die Öffentlichkeit weiß sehr wenig über solche modernen Methoden - dies wollen wir mit unserer ‘Arbeitsgruppe im Portrait‘ ändern.“

www.invitrojobs.com, das deutsch- und englischsprachige Portal für tierversuchsfreie Forschung, wurde im April 2009 gestartet. Der Bundesverband Menschen für Tierrechte stellt hiermit einer wachsenden Zahl von Wissenschaftlern, Studenten und Jobsuchenden, die auf tierversuchsfreie Verfahren setzen, ein einzigartiges Vernetzungsinstrument zur Verfügung. Gleichzeitig will der Verband damit auf eine positive Weise den gesetzlich geforderten Rückgang der Tierversuche beschleunigen.

Bereits im März 2011 verzeichnet InVitroJobs über 120 internationale Arbeitsgruppen, darunter Wissenschaftler aus USA, Japan, Indien, Estland und 88 aus Deutschland. Etliche Forschungsprojekte werden durch Förderprogramme unterstützt, manche Forscher erhielten für ihre alternativen Arbeiten bereits Auszeichnungen.

Interview und weitere Informationen: www.invitrojobs.com

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Universität Leipzig

Alternative zum Tierversuch: Neues Verfahren verbessert Medikamenten-Tests an humanen Stammzellen

In einem neuen Verbundprojekt sind Wissenschaftler der Leipziger Universitätsmedizin auf der Suche nach der perfekten Geometrie
Weiterlesen

Severity assessment in animal based research

DFG fördert neue Forschergruppe zu Tierversuchen

Millionen-Unterstützung: Wie können Belastungen von Versuchstieren erkannt und minimiert werden? MHH und Uniklinik RWTH Aachen sind Sprecherhochschulen
Weiterlesen

Dr. Christina Spohr; Bildquelle: Christina Spohr

Hessischer Tierschutz-Forschungspreis für Christina Spohr

Christina Spohr ist es gelungen, ein Verfahren zu entwickeln, mit dem der gesetzlich vorgeschriebene Tierversuch zur Wirksamkeitsprüfung von Tuberkulinen mit weniger Tieren und geringerer Tierbelastung auskommen könnte
Weiterlesen

FU Berlin

Land Berlin finanziert Professur an der FU Berlin zur Entwicklung von Alternativen für Tierversuche

An der Freien Universität Berlin wird Berlins erste Universitätsprofessur zur Erforschung von Alternativen für Tierversuche eingerichtet
Weiterlesen

Freie Universität Berlin

Tierschutz in der medizinischen Forschung

"Modernste Technologien in der biomedizinischen Forschung" ist das Thema einer Veranstaltung mit zwei Vorträgen am 16. Oktober auf dem Campus der Charité - Universitätsmedizin Berlin
Weiterlesen

Dr. Yulia Kiyan, Professor Dr. Hermann Haller und Professor Dr. Boris Chichkov ; Bildquelle: MHH/Kaiser

Hannoversche Forscher entwickeln Modell zum Ersatz von Tierversuchen

Wissenschaftler der MHH und des Laser Zentrum Hannover e.V. erhalten knapp 900.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
Weiterlesen

Universität Ulm

Optimale Fallzahlen bei Tierversuchen: mehr Erkenntnisse mit weniger Tieren

Weniger Tiere für Versuchszwecke einzusetzen, sollte das Ziel von Wissenschaftlern in der medizinischen Grundlagenforschung sein
Weiterlesen

BfR

Datenbank AnimalTestInfo: Deutsche Initiative für mehr Transparenz bei Tierversuchsvorhaben

Informationen zum Zweck von Tierversuchen und zur erwarteten Belastung der Tiere werden bereitgestellt
Weiterlesen

Wissenschaft

Universitäten

Neuerscheinungen



[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...