Internationale Vogelrallye zugunsten der zunehmend bedrohten Geier in Afrika

(27.03.2019) Afrikas Geier verschwinden in verheerendem Tempo. In den letzten 30 Jahren sind sieben der elf Arten um 80 bis 97 Prozent zurückgegangen. Vier Arten - darunter der Weißrückengeier und der Kappengeier - gelten laut Roter Liste der IUCN als vom Aussterben bedroht.

"Es sind vor allem Vergiftungen und illegales Töten, die das Leben dieser ikonischen Art bedrohen. Da Geier am Ende der Nahrungskette stehen, werden sie zum Kollateralschaden von Wilderern, die es eigentlich auf Elefanten und Nashörner abgesehen haben", sagte NABU-Vizepräsident Thomas Tennhardt.

NABU Der NABU schickt nun erstmals zusammen mit seinem Birdlife-Partner Nature Kenya, unterstützt vom Optikhersteller Zeiss, ein Team zu der internationalen Vogelrallye "Champions of the Flyway" nach Israel: Am 26. März werden die Teilnehmer hier mit Vogelschützern aus aller Welt auf das Geiersterben in Afrika aufmerksam machen.

"Die prekäre Situation der Geier in Afrika wurde viel zu lange ignoriert, auch weil die Vögel als Aasfresser ein Imageproblem haben.

Völlig zu Unrecht: Geier fressen das, was andere Tiere nicht verdauen können. Damit sind sie die Gesundheitspolizei der Savanne und bewahren Menschen und Tiere vor der Ausbreitung von Krankheiten und Seuchen", erklärte Tennhardt. Als Vogelschützer seit seinem zwölften Lebensjahr engagiert sich Tennhardt nun im NABU/ Nature Kenya-Team "Zeiss Vultures Unlimited".

24 Stunden lang wird er mit seinen fünf Teammitgliedern aus Deutschland und Kenia in einem Geländefahrzeug auf der Sinai-Halbinsel unterwegs sein und alles zählen, was ihm mit Schnabel und Flügeln vors Spektiv fliegt.

Das Team, das die meisten Vogelarten zählt, gewinnt. Aber gewinnen sollen am Ende vor allem der Weißrückengeier und seine Verwandten. Denn alle Spenden fließen in den Geierschutz in Kenia.

"Champions of the Flyway" gibt es seit 2014. Jedes Jahr widmet sich das Event einem anderen brennenden Vogelschutzthema.

Die Organisatoren sind zuversichtlich, dass sie die 100.000 Dollar, die im vergangenen Jahr Vögeln in Serbien und Kroatien zugutegekommen sind, toppen können. In dieser nun fünften Ausgabe von "Champions of the Flyway" verschreibt sich die Rallye dem Geierschutzprojekt von Nature Kenya am Rift Valley in Ostafrika.

Vergiftungen von Geiern werden hier in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden gezielt unterbunden. Auch Aufklärung in der Bevölkerung ist ein zentraler Pfeiler der Naturschutzarbeit vor Ort. Jede Spende bis zum 26. März fließt direkt in das Projekt und das siegreiche Team wird zum "Guardian of the Flyway 2019" gekürt.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

v.l. Landtagspräsident Herwig van Staa, Patricia Niederwieser-Holzbaur / 'Freunde des Alpenzoo', die Spenderin Frau Cornelia Zogg und Bürgermeisterin und Vizepräsidentin des Alpenzoo, Christine Oppitz-Plörer, mit Zoodirektor Michael Ma; Bildquelle: Alpenzoo

Spatenstich für eine neue Gänsegeiervoliere im Alpenzoo Innsbruck

Das Projekt für Gänsegeier und Alpendohlen war bereits vor 10 Jahren im Masterplan für den Ausbau des Alpenzoo enthalten, kann aber erst jetzt Dank einer großzügigen Spende von Cornelia Zogg aus Innsbruck verwirklicht werden
Weiterlesen

Revierleiter Andreas Eder, EEP-Koordinator Anton Vaidl vom Zoo Prag, Tierpflegerin Regina Riegler mit den Schönbrunner Schmutzgeiern Regina und Elodie; Bildquelle: Daniel Zupanc

Schmutzgeier aus dem Tiergarten Schönbrunn werden in Bulgarien wiederangesiedelt

Für die beiden Schönbrunner Schmutzgeier Regina und Elodie hat am 9. August 2016 eine spannende Reise begonnen. Aber mit One-Way-Ticket. Ihr Ziel: Bulgarien
Weiterlesen

Auswilderung der Gänsegeier; Bildquelle: www.herby-art.ch

Eine zweite Chance für die Gänsegeier

Am 28. Mai 2016 war es endlich so weit: nach mehreren Monaten Aufenthalt in der Rettungsstation für Greifvögel des Vereins "Grifon" wurden sechs rehabilitierte Gänsegeier in die Freiheit entlassen
Weiterlesen

In der kroatischen Pflegestation für Greifvögel ist der Bär los; Bildquelle: Fotomontage: Cornelia Kruchten

In der kroatischen Pflegestation für Greifvögel ist der Bär los

Die Pflegestation für Greifvögel in Kroatien wurde vor einigen Wochen von einem hungrigen Bären heimgesucht. Meister Petz war vom Geruch des Aases in der Freiflugvoliere angelockt worden
Weiterlesen

Auch der in Spanien verbreitete Gänsegeier (Gyps fulvus) ist von den Medikamenten-Rückständen in den Kadavern bedroht; Bildquelle: Jordi Bas

Neue Studie zu den Gefahren durch Diclofenac

Diclofenac, ein Entzündungshemmer für Nutztiere, ist eine Gefahr für Geier-Populationen und sollte daher europaweit verboten werden. Zu diesem Schluss kommt ein internationales Team von Veterinärmedizinern und Biologen, darunter der Berner Forscher Antoni Margalida, in einer «Science»-Studie
Weiterlesen

Gänsegeier in Kroatien; Bildquelle: Cornelia Kruchten

Arterhaltung der Gänsegeier in Kroatien – eine Erfolgsgeschichte

Seit rund 25 Jahren kämpft eine kleine NGO für die Erhaltung der Gänsegeier in Kroatien. Und das mit sehr großem Erfolg! Zählte man anfangs nur 60 Brutpaare auf den Inseln der Kvarner Bucht, ist die Zahl heute auf rund 140 Brutpaare angestiegen
Weiterlesen

Geier nehmen als Aasfresser für das Funktionieren des Ökosystems eine wichtige Rolle ein; Bildquelle: Thielscher, Erich/piclease

Gänsegeier kehren nach Bulgarien zurück

Projekt der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt ZGF zum Schutz der Biodiversität im Balkangebirge – DBU stiftete rund 320.000 Euro 
Weiterlesen

Bengalengeier (Gyps bengalensis)

Diclofenac tötet indische Geier

Schnelltest der Technischen Universität München soll indische Geier vor dem Aussterben retten
Weiterlesen