Vor Zuschauern sind Singvögel leidenschaftlicher

(04.10.2018) Blaukopf-Schmetterlingsfinken intensivieren ihre Balzvorführungen, wenn Publikum anwesend ist.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Seewiesen und der Hokkaido University in Japan haben herausgefunden, dass beide Geschlechter singen und oft eine Art Stepptanz aufführen, vor allem wenn ein Vogel des anderen Geschlechts zuschaut.

Da die Vögel den Balztanz zum Partner hin ausrichteten und nicht zum Publikum, wollen sie vermutlich den Zuschauern ihren Pärchenstatus zeigen.


Blaukopf-Schmetterlingsfinken: Ein Paar (links) und ein einzelnes Männchen (rechts)

Meistens wird Balz als eine private Kommunikation zwischen zwei potentiellen Partnern angesehen. Sind dabei Zuschauer anwesend, können diese die Vorführung beeinflussen, ein so genannter „Zuschauer-Effekt“.

Turteln vor Publikum zeigt diesem die Präferenz für einen Partner und die Qualität des Balzenden. So sinkt das Risiko, dass der Partner von anderen Vögeln umgarnt wird, und die eigene Chance auf ein Techtelmechtel außerhalb der Paarbeziehung steigt.

Blaukopf-Schmetterlingsfinken (Uraeginthus cyanocephalus) leben in Afrika in kleinen Schwärmen und bilden monogame Paare, die lebenslang zusammenbleiben. Bei dieser Art balzen sowohl die Weibchen als auch die Männchen, was ungewöhnlich ist für Singvögel.

Beide Geschlechter führen neben einem Gesang meistens noch eine Art Stepptanz auf. Dabei stampfen sie schnell mit den Füßen auf den Untergrund, während sie hüpfen. So ergibt sich eine Art Trommelwirbel, der den Gesang untermalt. Durch das Leben im Schwarm gibt es dabei oft Zuschauer.

Die Wissenschaftler wollten nun wissen, ob und wie sich die Präsenz von Publikum auf das Balzverhalten der Tiere auswirkt. Dazu haben sie Paare mit und ohne Publikum bei der Balz beobachtet und festgestellt, dass die Tiere öfters Gesang und Tanz kombinieren, wenn Publikum (vor allem des anderen Geschlechts) anwesend ist.

Balz nur mit Gesang haben die Forscher öfter beobachtet, wenn die Paare alleine waren. Da die Vögel den Balztanz stets zu ihrem Partner ausrichteten und nicht zum Publikum, vermuten die Forscher, dass es ihnen darum geht zu zeigen, dass sich hier ein Paar gefunden hat. „Das ist wichtig für Vögel, die in größeren Gruppen zusammenleben, sagt Nao Ota, Erstautorin der Studie.

Loyalität und Zusammenhalt der Paare sind notwendig, um eine lebenslange Partnerschaft aufrecht zu erhalten. „Das gibt uns einen Eindruck davon, wie sich komplexe Kommunikationssignale zwischen Tieren – und auch uns Menschen - entwickelt haben, um Partnerschaften zu etablieren“, so Nao Ota.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Max-Planck-Institut

Papageien denken ökonomisch

Wenn sie für die Zukunft eine größere Belohnung erwarten, verzichten die Vögel auf den unmittelbaren Vorteil
Weiterlesen

Hirtenregenpfeifer (Charadrius pecuarius) aus Madagaskar; Bildquelle: Luke Eberhard-Phillips

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

Das Verhältnis von Männchen zu Weibchen ist ein wichtiges demographisches Merkmal in natürlichen Populationen, ungleiche Geschlechterverhältnisse treten dabei recht häufig auf
Weiterlesen

Ein Zebrafinkenweibchen und zwei Männchen mit roten bzw. grünen Markierungsringen; Bildquelle: Wolfgang Forstmeier / MPIO

In monogamen Systemen ist ein passender Partner wichtiger als ein gutaussehender

Die Farbe von Markierungsringen, wie sie zur individuellen Unterscheidung an den Beinen von Vögeln angebracht werden, wirkt sich nicht auf deren Verhalten, Physiologie, Lebensgeschichte und Fortpflanzungserfolg aus
Weiterlesen

How to Speak Chicken

How to Speak Chicken

Warum Ihre Hühner tun, was sie tun, und sagen, was sie sagen - von Melissa Caughey

Weiterlesen

Cornelia Hab; Bildquelle: privat

Der Schlüssel zur Nuss

Goffin-Kakadus benutzen in der freien Natur keine Werkzeuge, in Experimenten setzen diese sehr wohl welche ein
Weiterlesen

Isabelle Laumer mit Goffin-Kakadus; Bildquelle: Isabelle Laumer

Schlaue Kakadu biegen sich ihre Werkzeuge zurecht

Goffin-Kakadus benötigen in der freien Natur keine Werkzeuge. In Experimenten hat sich jedoch gezeigt, dass diese indonesische Kakadu-Art sehr wohl geschickt genug ist, solche einzusetzen.
Weiterlesen

Ein Touchscreen-Test mit verschiedenen Vogelarten zeigte, das Misstrauen vor Neuem die Erkundungsfreude nur hinauszögert, aber nicht hemmt. ; Bildquelle: Messerli Institut

Neue Dinge mögen gewöhnungsbedürftig sein, allerdings nicht für jeden Vogel gleich

Bislang galten Vögel, die Neuartiges eher meiden, auch als kaum erkundungsfreudig. Neugierige Vögel wie Krähen oder Papageien, die neue Dinge oder Situationen interessieren, dagegen schon
Weiterlesen

Unglückshäher: Ihre Jungen leben auch nachdem sie ausgewachsen sind in Familienverbünden. Die Vögel brüten jedoch nicht kooperativ.; Bildquelle: UZH

Viele Vögel verzichten auf eigenen Nachwuchs, um anderen zu helfen, ihre Jungen grosszuziehen

Über den Hervorgang der sogenannten kooperativen Brutpflege sind sich Forscher uneinig
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen