Was es bedeutet, wenn Tiere Überzeugungen haben

(17.06.2020) Nicht nur Menschen, sondern auch Tiere haben Überzeugungen, allerdings ist es schwieriger, sie nachzuweisen als bei Menschen.

Vier Kriterien zur Definition haben Dr. Tobias Starzak und Prof. Dr. Albert Newen vom Institut für Philosophie II der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift „Mind and Language“ vorgeschlagen. Der Artikel ist am 16. Juni 2020 online erschienen.

Das erste Kriterium für das Vorhandensein von Überzeugungen, das die Philosophen herausgearbeitet haben, besagt, dass ein Tier Informationen über die Welt besitzen muss. Diese dürfen aber nicht einfach nur zu einer automatischen Reaktion führen, wie bei einem Frosch, der instinktiv nach einem vorbeifliegenden Insekt schnappt.


Bei einigen Tieren haben Forscher Überzeugungen nachgewiesen, zum Beispiel bei manchen Vogelarten.

Stattdessen muss das Tier zweitens in der Lage sein, die Informationen für ein flexibles Verhalten zu nutzen. „Das ist dann der Fall, wenn eine Information mit unterschiedlichen Motivationen verknüpft werden kann“, erklärt Albert Newen.

„Zum Beispiel, wenn das Tier die Information, dass es hier in diesem Moment Futter gibt, sowohl zum Essen als auch zum Verstecken des Futters verwenden kann.“

Informationen können neu verknüpft werden

Das dritte Kriterium besagt, dass die Information in einer Überzeugung intern strukturiert ist, man also einzelne Aspekte einer Information getrennt verarbeiten kann.

Das zeigt sich zum Beispiel in Experimenten mit Ratten, die lernen können, dass sie eine bestimmte Sorte Futter zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort finden. Ihr Wissen hat eine Was-wann-wo-Struktur.

Viertens müssen Tiere mit Überzeugungen in der Lage sein, die Informationskomponenten neu zu verknüpfen. Diese neu zusammengebaute Überzeugung sollte dann flexibles Verhalten ermöglichen.

Auch das können Ratten, wie der US-amerikanische Forscher Jonathan Crystal in Versuchen in einem achtarmigen Labyrinth demonstrierte. Die Tiere lernten, dass, wenn sie morgens normales Futter in Gang drei des Labyrinths erhielten, mittags Schokolade in Gang sieben zu finden war.

Krähen und Buschhäher erfüllen alle Kriterien

Als Beispiel für Tiere mit Überzeugungen führen die Bochumer Autoren außerdem Krähen und Buschhäher an. Die britische Forscherin Nicola Clayton führte entscheidende Experimente mit Buschhähern durch. Wenn die Vögel hungrig sind, haben sie zunächst die Tendenz, Futter zu essen.

Sind sie satt, verstecken sie die Reste systematisch. Sie erfassen dabei, welches Futter – Wurm oder Erdnuss – sie wann wo versteckt haben. Sind sie in den folgenden Stunden hungrig, suchen sie zunächst die Würmer, die sie lieber mögen. Nach Ablauf der Zeit, mit der Würmer verderben, steuern sie dann nur noch die Erdnuss-Verstecke an.

„Wenn die Vögel annehmen, dass die Würmer verdorben sind, ändern sie ihr Verhalten – ein gutes Beispiel für eine Überzeugung“, sagt Tobias Starzak. Die Tiere reagieren auch in anderen Situationen flexibel, beispielsweise, wenn sie merken, dass sie beim Verstecken von Konkurrenten beobachtet werden – dann verstecken sie das Futter später neu.

Flexible Verhaltensweisen, die als Überzeugungen zu deuten sind, wurden auch bei Ratten, Schimpansen und Bordercollies gezeigt. „Vermutlich haben aber noch viel mehr Tierarten Überzeugungen“, schätzt Albert Newen.

Publikation

Albert Newen, Tobias Starzak: How to ascribe beliefs to animals, in: Mind and Language, 2020



Weitere Meldungen

Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

Die kontinuierliche Beobachtung von Tieren mit Bewegungssensoren könnte die Vorhersage von Erdbeben verbessern
Weiterlesen

Beim «Shelling» jagen Delfine einen Fisch ins leere Gehäuse einer Riesenschnecke. Diese befördern sie an die Wasseroberfläche, wo sie den Fisch in ihr Maul schütteln.; Bildquelle: Sonja Wild

Delfine erlernen neues Wissen ähnlich wie Menschenaffen

Delfine erlernen neue Techniken zum Beutefang nicht nur von ihren Müttern, sondern auch direkt von ihren Gefährten. Das zeigt eine Studie der Universität Zürich von mehr als 1'000 Tümmlern in der westaustralischen Shark Bay
Weiterlesen

Alexandra Mutwill; Bildquelle: Oliver Krüger

Verhaltensbiologen der Universität Münster weisen vorteilhafte hormonelle Veränderungen bei Meerschweinchen nach

Vor allem durch die Forschung mit Meerschweinchen ist seit Längerem bekannt, dass die soziale Umwelt während der Adoleszenz einen erheblichen Einfluss darauf hat, wie sich Individuen im späteren Leben verhalten.
Weiterlesen

Prof. Dr. Peter Hier; Bildquelle: Ingo Rappers / HIH

Affen reagieren auf Animationen im Hollywood-Stil

Rhesusaffen akzeptieren einen naturalistisch aussehenden Affen-Avatar als Artgenossen und begegnen ihm mit ihrer artspezifischen Mimik. Unrealistische Avatare ignorieren sie dagegen
Weiterlesen

Giraffenweibchen mit Kälbern; Bildquelle: Christian Kiffner

Menschen beeinträchtigen das Sozialleben von Giraffen

Anwesenheit von Menschen schwächt soziale Beziehungen der Tiere untereinander
Weiterlesen

Ähnlich wie Menschen benötigen Schimpansen mehr als fünf Jahre, um wichtige Entwicklungsmeilensteine zu erreichen.; Bildquelle: Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

Ähnlich wie Menschen entwickeln sich Schimpansen langsam

Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben systematisch Entwicklungsmeilensteine bei freilebenden Schimpansen im Taï-Nationalpark (Elfenbeinküste) untersucht
Weiterlesen

Bei den Taï-Schimpansen beteiligen sich beide Geschlechter in Form von "Grenzpatrouillen" am Schutz ihres Heimatgebiets und tragen Territorialkonflikte mit feindlichen Nachbarn aus.; Bildquelle: Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

Schimpansen-Weibchen tragen zum Schutz des Territoriums bei

Beim Menschen scheinen Kriegsführung und Territorialverhalten den Männern vorbehalten zu sein. Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig konnte nun belegen, dass das bei Schimpansen nur bedingt der Fall ist
Weiterlesen

Aus einer Ruheposition heraus betrachtet Seebär "Fin" während des Zeitsinnexperiments den Zeitreiz; Bildquelle: Tamara Heinrich

Wissenschaftlerinnen erforschen das Zeitgefühl von Robben

Wissenschaftlerinnen der Universität Rostock konnten zeigen, dass Hundsrobben und Ohrenroben sehr ähnliche Fähigkeiten der Zeitwahrnehmung besitzen, obwohl die Robbenarten sich ansonsten in sehr vielen Aspekten unterscheiden
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen