5. Erlanger Runde: Karpfen: Ein Nahrungsmittel von besonderer Qualität

Dr. Martin Oberle referiert bei der "Erlanger Runde" am Dienstag, 28. September 2004

Blau oder gebraten sind Karpfen eine beliebte Fischspezialität und gelten als Nahrungsmittel von besonderer Qualität vor allem in der fränkischen Region. Was macht den Karpfen zu einem so besonderen Lebensmittel? Findet er bald seinen Platz in der modernen Küche in Form von Sushi? Welche Bedeutung hat die Karpfenteichwirtschaft weltweit? Welche besonderen Bedingungen bietet der Aischgrund in der Region? Wie wirken sich Umweltfaktoren auf die Produktqualität aus?

Diese und andere Fragen rund um den Karpfen – vom Teich bis zum Tisch – beleuchtet Dr. Martin Oberle bei der

5. Erlanger Runde

am Dienstag, 28. September 2004, um 15:00 Uhr
im LGL, Eggenreuther Weg 43, 91058 Erlangen-Bruck.


Der Referent ist Leiter der Außenstelle für Karpfenteichwirtschaft am Institut für Fischerei der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Mehr als 80 Teilnehmer kamen zum ZZF-Symposium 2009

15. ZZF-Fachsymposium: Heimtiernahrung aus dem Zoofachgeschäft – Artgerecht, vollwertig und immer von hoher Qualität?!

ZZF, TVT und BbT veranstalten am 6. und 7. November 2010 ein Fachsymposium für Tierärzte, Zoofachhändler und Unternehmen der Heimtierindustrie
Weiterlesen

Waltham International Nutritional Sciences Symposium 2010

Waltham International Nutritional Sciences Symposium 2010

Unter dem Thema "Pet Nutrition – Art or Science?" veranstaltet das Waltham-Centre for Pet Nutrition von 16. bis 18. September 2010 das Internationale Ernährungs-Wissenschaften-Symposium in Cambridge
Weiterlesen

Prof. Dr. Josef Leibetseder; Bildquelle: Michael Bernkopf

Abschied von Prof. Dr. Josef Leibetseder

Prof. Dr. Josef Leibetseder ist am 20. März 2009 im Alter von 75 Jahren nach einem erfüllten Leben sowie langer tapfer ertragener Krankheit verstorben
Weiterlesen

Wie löst man durch Mykotoxine verursachte Probleme bei Milchkühen?

Wie löst man durch Mykotoxine verursachte Probleme bei Milchkühen?

Aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen während der Futterproduktion und des wachsenden globalen  Handels, hat sich das Risiko einer Kontamination mit Mykotoxinen im Futter verschärft. Es ist  weitgehend bekannt, dass Milchkühe weniger empfindlich gegenüber Mykotoxinen sind als z.B. Schweine
Weiterlesen