Wissenschaftler der EFSA verstärken die Koordination bei der Bewertung von Lebens- und Futtermittelzusatzstoffen

(08.03.2013) Zwei wissenschaftliche Gremien der EFSA sind zu dem Schluss gelangt, dass der Farbstoff Patentblau V (E 131) bei der Verwendung als Lebensmittel- bzw. Futtermittelzusatzstoff in den derzeit üblichen Konzentrationen für Mensch und Tier unbedenklich ist.

Gemäß den EU-Rechtsvorschriften in den Bereichen Lebens- und Futtermittel arbeitet die EFSA unter verschiedenen rechtlichen Rahmenbedingungen mit unterschiedlichen Datenanforderungen. Die Gremien der EFSA werden im Rahmen der Sicherheitsbewertung von Substanzen wie Farbstoffen und anderen Zusätzen, die sowohl in Lebens- als auch Futtermitteln verwendet werden, weiterhin ein konsistentes Vorgehen bei ihrer Risikobewertung gewährleisten; dies betrifft auch die Berücksichtigung vorliegender wissenschaftlicher Daten in diesen Bereichen.

Sachverständige des Gremiums für Lebensmittelzusatzstoffe und Lebensmitteln zugesetzte Nährstoffquellen (ANS-Gremium) der EFSA haben die Sicherheit von Patentblau V als Lebensmittelfarbstoff bewertet und für seine Verwendung als Lebensmittelzusatzstoff eine neue zulässige tägliche Aufnahmemenge (ADI-Wert) von 5 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag festgelegt.

Der ADI-Wert gibt die Menge eines Stoffs an, die der Mensch ohne ein nennenswertes Gesundheitsrisiko lebenslang täglich zu sich nehmen kann. Bei Zugrundelegung der „angegebenen“ Höchstgehalte in Lebensmitteln ergab die Expositionsabschätzung eine Verbraucherexposition, die für alle Bevölkerungsgruppen unter dem ADI-Wert liegt.

Bei Zugrundelegung der von der EU „zugelassenen“ Höchstgehalte jedoch liegt die geschätzte Exposition von Säuglingen und Kindern mit einem hohen Konsum an Lebensmittelerzeugnissen, die diesen Farbstoff enthalten, über dem ADI-Wert. Zugelassene Höchstgehalte werden von Risikomanagern festgelegt, um die in Lebens- und Futtermittelerzeugnissen verwendeten Mengen bestimmter Stoffe zum Schutz der Verbraucher zu begrenzen. Angegebene Höchstgehalte beziehen sich auf die in Lebens- und Futtermittelerzeugnissen tatsächlich enthaltenen, von den Herstellern angegeben Mengen dieser Stoffe (welche unter den zugelassenen Höchstwerten liegen können.)

Bei seiner Bewertung bezog das ANS-Gremium Daten aus Studien mit ein, die auch vom Gremium für Zusatzstoffe, Erzeugnisse und Stoffe in der Tierernährung (FEEDAP) berücksichtigt wurden. Das FEEDAP-Gremium bewertete in seinem Gutachten die Sicherheit und Wirksamkeit dieses Farbstoffs bei der Verwendung als Zusatzstoff in Futtermitteln für Tiere, die nicht der Lebensmittelerzeugung dienen, wie z.B. Haustiere. Daher ist seine Verwendung als Futtermittelzusatzstoff im Hinblick auf die Verbrauchersicherheit unbedenklich.

Die Datenanforderungen in diesen Bereichen sind aufgrund verschiedener Rechtsvorschriften unterschiedlich. Bei der Bewertung der Sicherheit und Wirksamkeit eines Futtermittelzusatzstoffes werden ein vom Antragsteller (z. B. dem Hersteller oder einem Zwischenhändler) eingereichtes Dossier sowie öffentlich zugängliche Daten bewertet. Im Fall eines bereits zugelassenen Lebensmittelzusatzstoffs wird kein Dossier zur Prüfung eingereicht; daher können sämtliche vorliegenden wissenschaftlichen Daten zusammengetragen und berücksichtigt werden.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

EFSA

Tierarzneimittelrückstände: Einhaltungsquoten weiterhin hoch

Monitoring-Daten zu Rückständen von Tierarzneimitteln und Kontaminanten in Tieren und Lebensmitteln tierischen Ursprungs zeigen, dass die empfohlenen Sicherheitsniveaus in hohem Maße eingehalten werden
Weiterlesen

EFSA

Lumpy-skin-Krankheit: Balkan frei von Ausbrüchen im Jahr 2018

Impfungen und andere Kontrollmaßnahmen haben neuen Daten zufolge die Epidemie der Lumpy-skin-Krankheit (Lumpy Skin Disease – LSD) auf dem Balkan erfolgreich gestoppt
Weiterlesen

EFSA

EFSA stellt Daten auf frei zugänglicher Plattform zur Verfügung

Die EFSA macht einen großen Schritt in Richtung einer völlig offenen Datenorganisation, indem sie sich dazu verpflichtet, die wissenschaftlichen Daten zu veröffentlichen, die sie für EU-weite Monitoring-Programme verwendet
Weiterlesen

Hans-Hermann Thulke und sein Team modellieren, wie sich die Afrikanische Schweinepest ausbreitet. Sie liefern damit europäischen Behörden wichtige Entscheidungsgrundlagen.; Bildquelle: André Künzelmann / UFZ

Modelle im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA (European Food Safety Authority) hat einen neuen wissenschaftlichen Bericht zum aktuellen Stand der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) innerhalb der EU veröffentlicht
Weiterlesen

EFSA

Länderübergtreifender Ausbruch von Listeria monocytogenes steht in Zusammenhang mit Verzehr von Lachserzeugnissen

Verzehrfertige Lachserzeugnisse, wie kalt geräucherter oder marinierter Lachs, sind die wahrscheinliche Quelle eines Ausbruchs von Listeria monocytogenes, der seit 2015 in Dänemark, Deutschland und Frankreich auftrat
Weiterlesen

EFSA

Lumpy-skin-Krankheit bei Rindern: von der Eindämmung zur Eliminierung

Die EFSA hat die wirksamsten Strategien zur Eliminierung der Lumpy-skin-Krankheit (Lumpy Skin Disease – LSD) bewertet, nachdem die Krankheitsausbrüche in Südosteuropa eingedämmt werden konnten
Weiterlesen

EFSA

Neuer Pilz bei EU-Salamandern entdeckt

Bei verschiedenen Salamanderarten wurde ein neu auftretender pathogener Pilz, Batrachochytrium salamandrivorans (Bsal), nachgewiesen
Weiterlesen

EFSA

Öffentliche Konsultation: Leitlinienentwurf zu Betäubungsverfahren

Die EFSA bittet um Rückmeldungen zu ihrem Leitlinienentwurf, der bei Anträgen auf neue oder geänderte Betäubungsverfahren im Rahmen der Schlachtung helfen soll
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen