Dioxin Skandal in den Niederlanden

(07.11.2004) Nach der Entdeckung Dioxin verseuchter Kartoffelprodukte in den Niederlanden hat die EU-Kommission die Rückverfolgung der Lieferwege mit Hilfe des Europäischen Warnsystems für Lebens- und Futtermittel koordiniert.

Hochverseuchte Kartoffelnebenprodukte, wie z.B. Kartoffelschalen, wurden in einer holländischen Verarbeitungsfabrik gefunden. Diese Nebenprodukte werden zu Tierfutter verarbeitet.

Daraufhin wurden von den zuständigen Behörden Tiertransporte von insgesamt 162 Bauernhöfen in den Niederlanden, acht in Belgien und drei in Deutschland verboten, da sie versuchtes Tierfutter bezogen hatten.

Die zuständigen Behörden in den betroffenen Mitgliedsländern arbeiten derzeit an der Rückverfolgung der Nahrungsmittelkette. Die Gesundheit und Sicherheit der Verbraucher steht zur Zeit nicht in Frage.

Die bisherigen Untersuchungen haben ergeben, dass ein holländisches Unternehmen Tonerde eines deutschen Unternehmens benutzt hat, um qualitativ hochwertige von minderwertigen Kartoffeln zu trennen.

Diese Tonerde war mit Dioxin belastet und verseuchte wiederum die Kartoffelschalen, die zu Tierfutter verarbeitet wurden.

Die Überprüfung und Analyse der an die Bauernhöfe gelieferten Kartoffelprodukte sowie der daraus hergestellten Produkte ist noch nicht abgeschlossen. Erste Ergebnisse können erst innerhalb der nächsten Tage bekannt gegeben werden.

Die Analyse der für den Verzehr bestimmten Kartoffelprodukte des holländischen Unternehmens hat bisher keinen Beweis für erhöhte Dioxinwerte ergeben.

Die Kommission hat weiterhin eine Lieferliste des deutschen Tonerdeherstellers angefordert, um zu überprüfen, ob noch weitere Lebensmittelproduzenten den verseuchten Ton verwendet haben.

Zusätzlich hat die EU-Kommission alle Mitgliedsländer zur Überprüfung der Sortierung mit Tonerde aufgefordert.

Link: EU-Informationen

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

INSECTA 2019

INSECTA 2019 - Nutzung von Insekten als Futter- und Lebensmittel

Zur internationalen Konferenz INSECTA® 2019, die in diesem Jahr am 5. und 6. September in Potsdam stattfindet, erwarten die Veranstalter über 250 Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
Weiterlesen

Katzen im Fokus: Ernährung und funktionelle Futtermittel

Katzen im Fokus: Ernährung und funktionelle Futtermittel

Einladung zur Vortragsveranstaltung am 12. März 2019 an der TU Dresden rund um das Thema Ernährung bei Katzen und funktionelle Futtermittel
Weiterlesen

Hintere Reihe von links: Jörg Turk (Stv. ZZF-Geschäftsführer), Dr. Angelika Drensler (Fachtierärztin Kleintiere), Dr. Petra Sindern (Vizepräsidentin bpt), Dr. Petra Kölle (Oberärztin Ernährungsberatung Kleintierklin; Bildquelle: WZF GmbH / Andreas Weber

ZZF-Symposium zur Katzenhaltung: Ist Barfen für Katzen geeignet?

Auf dem 23. Fachsymposium des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. stand die Katze als beliebtestes Heimtier in Deutschland im Mittelpunkt
Weiterlesen

Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter für Rinder, Schweine und Hühner; Bildquelle: Bodirsky/PIK

Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter für Rinder, Schweine und Hühner

Entwaldung, Treibhausgasemissionen, Biodiversitätsverlust, Stickstoffverluste - die heutige landwirtschaftliche Futtermittelproduktion für Rinder, Schweine und Hühner hat enorme Auswirkungen auf Umwelt und Klima
Weiterlesen

Pferd

Tierernährung: Zu viel Salz schadet Pferden

Auch wenn Pferde schwitzen, ist es entgegen vieler Empfehlungen nicht ratsam, ihnen zusätzlich zum Salzleckstein Salz zu geben
Weiterlesen

Technische Universität München (TUM)

CO2 als Grundstoff für einen wichtigen Futtermittelzusatz

Methionin ist eine Aminosäure, also ein Grundbaustein von Eiweißstoffen, der für viele Lebewesen – vor allem den Menschen – essentiell ist, aber von diesen nicht selbst produziert werden kann
Weiterlesen

Sojaextraktionsschrot wird im Futter durch teilentfettetes Larvenmehl der schwarzen Soldatenfliege oder das Mehl der blau-grünen Mikroalge ersetzt; Bildquelle: Universität Göttingen

Schweine und Masthähnchen akzeptieren alternative Futterproteine

Schweine und Masthähnchen können nur gesund aufwachsen, wenn sie optimal ernährt werden. Dabei spielt insbesondere die Proteinversorgung eine herausragende Rolle
Weiterlesen

Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Animal feeding studies add limited value to GM Plant risk assessment

Genetically modified (GM) crops and food have aroused controversy in Europe. Among the contentious points is the apparently conflicting evidence on health risks from animal feeding studies
Weiterlesen

Wissenschaft

Universitäten

Neuerscheinungen