Pferde anweiden: mit der richtigen Strategie in die Weidesaison starten

(27.04.2013) Die Mehrzahl der in Deutschland gehaltenen Pferde erhält ausschließlich in der Sommersaison von Mai bis Oktober die Möglichkeit zum Weidegang. Nur die wenigsten Tiere können einen ganzjährig freien Zugang zur Wiese in Anspruch nehmen.

Für sie ist die Umstellung meist problemlos, da sie sich langsam an das im Frühjahr wachsende Gras mit seinem sich stetig verändernden Nährstoffgehalt gewöhnen können. Für die Pferde, die den Winter im Stall oder auf Sandpaddocks verbracht haben, gestaltet sich die Eingewöhnungszeit in die "grüne Saison" deutlich anspruchsvoller.  

Futterumstellungen bergen ein hohes Risiko und sollten beim Pferd grundsätzlich mit Vorsicht erfolgen. Denn die ursprünglich auf ein karges Nahrungsangebot spezialisierten Dauerfresser reagieren sensibel auf Veränderungen.

Das gilt nicht nur, aber vor allem beim Übergang von der getrockneten Raufaser zum saftigen Grünfutter der Weide. Denn die für die Verdauung von frischem Gras benötigten Darmbakterien sind nach der Winterfütterung mit Heu, Stroh und Kraftfutter nur noch deutlich reduziert vorhanden.

Die Darmflora benötigt daher Zeit, sich der neuen Fütterungssituation anzupassen. Erfolgt die Umstellung auf das neue Futter zu abrupt, kann das zu Durchfall, Kotwasser und schweren, im schlimmsten Fall tödlich verlaufenden Koliken oder Hufrehe führen.  

Die richtige Strategie beim Anweiden ist daher besonders wichtig. Zu Beginn sollte das Pferd nur jeweils zehn Minuten pro Tag Zugang zum jungen Grün erhalten.

Da die über einen langen Zeitraum abstinent gehaltenen Pferde nicht selten gierig auf das frische Gras reagieren, empfiehlt sich das Grasen an der Hand und nicht frei auf der Weide.

Erst nach einigen Tagen sollte das Zeitfenster um fünf bis maximal zehn Minuten erhöht werden.

Der für das Anweiden eingeplante Zeitkorridor sollte mindestens 14 Tage betragen. Erst nach dem Anweiden an der Hand sollte das Pferd auf einen kleinen, abgezäunten Teil der Weide gelassen werden.

Dort darf es dann täglich eine halbe Stunde frei grasen. Die Verweildauer auf der Wiese kann dann im Halbstundentakt ausgeweitet werden.  

Vor dem Weidegang wird die Fütterung von Heu empfohlen, um potenziellen Magen-Darm-Problemen vorzubeugen und einen ersten Sättigungszustand beim Tier zu erzielen. Dennoch sollte das Pferd in dieser Zeit besonders gut beobachtet und der Kot regelmäßig kontrolliert werden.

Anke Klabunde, aid.de



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Pferdeweide

Laub für Pferde in Maßen unbedenklich

Im Herbst verlieren Bäume, Hecken und andere Pflanzen ihre Blätter. Das abgeworfene Laub sammelt sich dann in mehr oder minder großen Mengen auf dem Boden – auch auf Pferdeweiden und in Paddocks
Weiterlesen

Überweide

Risiko durch Überweiden: Erholung für Pferdeweiden im Frühjahr

Pferdeweiden, die lange in den Herbst hinein und über Winter genutzt wurden, neigen häufig zur Überweidung. Wenngleich die Entwicklung positiv zu bewerten ist, Pferde auch im Winter ins Freie zu bringen, sollten Pferdehalter einige Vorsichtsmaßnahmen beachten, um gesundheitlichen Problemen ihrer Pferde vorzubeugen
Weiterlesen

Pferdeweide

Pferdeweiden im Spätsommer: zu hoher Proteinversorgung vorbeugen

In den meisten Regionen Deutschlands sind in diesem Sommer ausreichend ergiebige Niederschläge gefallen, sodass gut bewirtschaftete Pferdeweiden vielerorts gut durch den Sommer gekommen sind
Weiterlesen

Pferdeweide

Ahornbäume auf Pferdeweiden sind mögliche Ursache für saisonale Weidemyopathie

Für viele Pferdebesitzer ist mit dem Herbst die Weidesaison ihrer Pferde beendet. Doch einige Pferdehalter ermöglichen ihren Tieren bis in den Winter hinein regelmäßigen Weidegang
Weiterlesen

Pferde auf der Weide

Stickstoffdünger mit Nebenwirkungen gegen Parasitenlarven

Nicht nur die Mineralstoffversorgung wird mit einer sinnvoll dosierten Düngung unterstützt, auch die Ausbreitung von Magen-Darm-Parasiten kann damit beeinflusst werden
Weiterlesen

Pferdeweide

Umsichtiges Herdenmanagement verringert Verletzungsrisiko auf der Pferdeweide

Pferde sind gesellige Tiere. Nicht nur, aber vor allem im Sommer bietet es sich daher an, sie gemeinsam auf einer Weide zu halten. Sind die Weidegenossen jedoch noch nicht miteinander bekannt, ist eine rechtzeitige und vorsichtige Integration in den Herdenbestand erforderlich
Weiterlesen