Forschungsprojekt zum Thema tiergestützte Intervention in der stationären Kinder- und Jugendhilfe gestartet

(28.11.2023) Forschende der HFH · Hamburger Fern-Hochschule untersuchen, wie sich tiergestützte pädagogische Arbeit auf Kinder und Jugendliche mit Traumafolgestörungen auswirken kann.

Dazu betrachten die Forschenden den Einsatz der Methode in zwei pädagogischen Wohngruppen des VHS-Bildungswerks in den Städten Bad Suderode und Glinde.

Hamburger Fern-Hochschule In einem von der DAA-Stiftung Bildung und Beruf geförderten Forschungsprojekt untersuchen Wissenschaftler:innen der HFH · Hamburger Fern-Hochschule, welche Wirkungen tiergestützte Interventionen in der stationären Kinder- und Jugendhilfe haben können.

Dazu betrachten die Forschenden den Einsatz der Methode in zwei pädagogischen Wohngruppen des VHS-Bildungswerks in den Städten Bad Suderode und Glinde.

Ziel des im April 2023 gestarteten Projekts ist es herauszufinden, wie sich tiergestützte Arbeit auf die dort lebenden Kinder und Jugendlichen auswirkt, wie der therapeutische Einsatz von Tieren die pädagogische Arbeit unterstützen kann und ob die Methode den Lebensalltag insbesondere für traumatisierte Bewohner:innen im stationären Setting verbessern kann.

Projektevaluation als Grundlage für mögliche Erweiterung tiergestützter Angebote des VHS-Bildungswerks

Die Daten aus der Erhebung sollen anschließend evaluiert werden, um einerseits die Wirksamkeit der tiergestützten Angebote zu überprüfen und andererseits Optimierungspotenziale in der praktischen Therapietätigkeit zu erschließen.

Schließlich soll dargelegt werden, welche Argumente für eine Erweiterung der tiergestützten Betreuungsarbeit des VHS-Bildungswerks sprechen können. Damit soll u.a. eine wissenschaftlich fundierte Basis für künftige Verhandlungen zu Ziel- und Leistungsvereinbarungen mit dem Kostenträger erarbeitet werden.

Tiergestützte Intervention wird u.a. bei Traumafolgestörungen eingesetzt

Bei der tiergestützten Intervention werden im Gesundheitswesen, in der Pädagogik oder der Sozialen Arbeit geeignete Tiere, wie zum Beispiel Hunde, Pferde oder Kleintiere, eingesetzt, um deren positive Wirkung auf das menschliche Empfinden therapeutisch zu nutzen.

Insbesondere bei Menschen mit traumatischen Erfahrungen könne die Methode positiv wirken, sagt Projektleiter Prof. Dr. Wolfgang Becker von der HFH.

„Der Einsatz von Tieren kann traumatisierten Kindern und Jugendlichen dabei helfen, wieder vertrauensvolle Beziehungen aufzubauen und gleichzeitig die Gefahr einer Retraumatisierung verringern“, ergänzt Merle Schöne, die das Projekt als wissenschaftliche Mitarbeiterin bearbeitet und die Projektarbeiten mit dem VHS-Bildungswerk koordiniert.

Fakten zum Forschungsprojekt

Der vollständige Titel des HFH-Forschungsprojekts lautet „Evaluation tiergestützter Intervention in stationären Einrichtungen des VHS-Bildungswerks“ (EVA-TIN). Das Projekt läuft vom 1. April 2023 bis 31. Dezember 2023 und wird gefördert von der DAA-Stiftung Bildung und Beruf.



Weitere Meldungen

istt – Institut für systemische und tiergestützte Therapie

Fachtagung: Systemisch tiergestützte Intervention – eine ethische Betrachtung

Im Mai 2024 richtet das Institut für systemische und tiergestützte Therapie in Nordrhein-Westfalen seine zweite Fachtagung für Interessierte, Praktiker und Wissenschaftler aus dem Bereich der tiergestützten Interventionen aus
Weiterlesen

Mikail und sein Vater Haissam haben sich mit Schafpudeldame Anna angefreundet; Bildquelle: Marcel Mompour

Tiergestütztes Therapiekonzept am Herz- und Diabeteszentrum NRW

Mit Schafpudeldame Anna verfolgt das Bad Oeynhausener Kinderherzzentrum erstmals den Ansatz einer tiergestützten Therapie
Weiterlesen

Hessen

Tiere in der Therapie – Spielerei oder wirksame Unterstützer?

Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung der Landestierärztekammer Hessen und der Psychotherapeutenkammer Hessen am 8. November 2019 in Frankfurt am Main 
Weiterlesen

Die Anwesenheit von Tieren während einer Therapiesitzung wirkt sich positiv auf das Sozialverhalten von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma aus.; Bildquelle: REHAB Basel

Therapie mit Tieren verbessert das Sozialverhalten von Patienten mit Hirnverletzungen

Eine tiergestützte Therapie kann die soziale Kompetenz von Patienten mit Hirnverletzungen fördern und ihre emotionale Beteiligung an der Therapie erhöhen
Weiterlesen

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Vogelbeobachtung in Pflegeeinrichtungen: Studie zum Einfluss auf das Wohlbefinden

Die Studie basiert auf der so genannten Biophilia-Hypothese, gemäß derer jeder Mensch eine Veranlagung zur Natur in sich trägt und sich dadurch in ihr wohlfühlt
Weiterlesen

Leitfaden zur Leseförderung mit Hund

Gratis: Leitfaden zur Leseförderung mit Hund

Besser lesen mit Hund – das ist zugleich Titel und Motto des neuen Leitfadens für Pädagogen und Hundehalter, den die Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ gemeinsam mit Experten erarbeitet hat
Weiterlesen

Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs e.V.)

Haustiere: Garant für subjektives Wohlbefinden?

Welchen Einfluss Haustiere auf unser alltägliches Wohlbefinden ausüben, haben Psychologinnen in einer aktuellen Studie untersucht. Die Ergebnisse wurden nun im „Journal of Positive Psychology“ veröffentlicht
Weiterlesen

Medizinische Hochschule Hannover

Symposium "Tierisch interessant" im Serengeti-Park

Um die Wege aus psychischen Krisen geht es bei einem zweitägigen Symposium der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) im Serengeti-Park in Hodenhagen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen