Weltkonferenz zur Mensch-Tier-Beziehung erstmals in Wien

(10.07.2014) Die 23. internationale ISAZ-Konferenz versammelt unter dem Titel "Animals and Humans Together: Integration in Society" von 19. bis 22. Juli 2014 mehr als 250 der weltweit führenden WissenschafterInnen auf dem Gebiet der Mensch-Tier-Beziehung (Anthrozoologie) in Wien.

Die Tagung findet zum ersten Mal in Österreich statt, und zwar am Biozentrum der Universität Wien (UZA I, Althanstraße 14, 1090 Wien).

ISAZ Nach Jahrzehnten des Dornröschendaseins der Anthrozoologie (Naturwissenschaften der Mensch Tier-Beziehung) und Human-Animal Studies (Sozial- und Geisteswissenschaften) erlebt die Erforschung der Mensch-Tierbeziehung einen wahren Boom an den Universitäten weltweit.

Fokus der Tagung ist das Zusammenleben von Mensch und Tier sowie die daraus resultierenden wechselseitigen Effekte. Neue Forschungsergebnisse etwa in den Bereichen der tiergestützten Therapie und Pädagogik unterstreichen die zunehmende wissenschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung von Anthrozoologie und Human-Animal Studies.

Die Tagung bietet führenden VertreterInnen aus Forschung, Meinungsbildung, Wirtschaft und Politik sowie PraktikerInnen und Studierenden ein transdisziplinäres Forum mit einem umfangreichen Programm, u.a. mit Keynotes, Vorträgen, Workshops sowie Poster-Präsentationen.

Die Themen und Disziplinen sind vielseitig und reichen von der Biologie, Psychologie, Bildungswissenschaft, Anthropologie und Soziologie bis hin zur Human- und Veterinärmedizin.

Internationale Vorträge

Highlights der Veranstaltung sind die öffentlichen Vorträge von James Serpell, Professor für Ethics & Animal Welfare an der University of Pennsylvania, der sich vor allem mit der Bindung zwischen Kumpan-Tieren und Hunden beschäftigt, und Benjamin L. Hart, der sich mit dem Verhalten von Haustieren und der Beziehung der Menschen zu ihren Tieren an der University of California, Davis, beschäftigt.

Darüber stehen allen TagungsteilnehmerInnen die Plenarvorträge folgender WissenschafterInnen zur Auswahl: Robin Gabriel, Professorin an der University of Colorado, Denver, die zu Pferdetherapie für autistische Kinder forscht, Rob Knight, Molekular-Biophysiker an der University of Colorado, Boulder, der sich mit der Beziehung zwischen Menschen und den vielfältigen Ausformungen ihrer Mikrofauna und -flora beschäftigt, und Kerstin Meints, Professorin für Developmental Psychology an der University of Lincoln (UK), die u.a. untersucht, wie Menschen die Mimik und Körpersprache vor allem von Hunden lesen.

Programm und Anmeldung: http://isaz2014.univie.ac.at



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Vogelbeobachtung in Pflegeeinrichtungen: Studie zum Einfluss auf das Wohlbefinden

Die Studie basiert auf der so genannten Biophilia-Hypothese, gemäß derer jeder Mensch eine Veranlagung zur Natur in sich trägt und sich dadurch in ihr wohlfühlt
Weiterlesen

Prof. Dr. Stefan Reber; Bildquelle: Uniklinikum Ulm

Landbewohner mit Nutzierkontakt können Stress besser bewältigen

Was macht das Landleben eigentlich so gesund? Die dörfliche Ruhe, die frische Luft oder die intakte Nachbarschaft?
Weiterlesen

The Swedish Research Council

Dog ownership linked to lower mortality

A team of Swedish scientists have used national registries of more than 3.4 million Swedes aged 40 to 80 to study the association between dog ownership and cardiovascular health
Weiterlesen

Tauben

Neues Forschungsprojekt zu Mensch-Tier-Beziehungen im Ruhrgebiet

Tiere als Objekte in den Museen des Ruhrgebiets. Zur Repräsentation von Tieren und Mensch-Tier-Beziehungen von der Vormoderne bis zur Gegenwart
Weiterlesen

Leitfaden zur Leseförderung mit Hund

Gratis: Leitfaden zur Leseförderung mit Hund

Besser lesen mit Hund – das ist zugleich Titel und Motto des neuen Leitfadens für Pädagogen und Hundehalter, den die Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ gemeinsam mit Experten erarbeitet hat
Weiterlesen

Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs e.V.)

Haustiere: Garant für subjektives Wohlbefinden?

Welchen Einfluss Haustiere auf unser alltägliches Wohlbefinden ausüben, haben Psychologinnen in einer aktuellen Studie untersucht. Die Ergebnisse wurden nun im „Journal of Positive Psychology“ veröffentlicht
Weiterlesen

Universität Tübingen

Vorlesungsreihe „Tier – Mensch – Gesellschaft“ an der Universität Tübingen

Öffentliche Vorträge im Kupferbau beleuchten die Wechselbeziehungen zwischen Mensch und Tier
Weiterlesen

Forschungsgruppe Mensch-Tier-Beziehung

Zwischenmenschliche Bindungsmuster spiegeln sich in Kind-Hund-Interaktion wider

Ein interdisziplinäres Team im Bereich Psychologie, Sonderpädagogik und Verhaltensbiologie untersuchte während eines sozialen "Stresstests" die Interaktionen zwischen Kindern und Therapiehunden, die ihnen als emotionale und soziale Unterstützung zur Seite standen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen