Erste Tagung zu tiergestützter Psychotherapie

(06.10.2015) Experten für tiergestützte Therapie tagen am 9. und 10. Oktober 2015 in Baden-Württemberg - 250 internationale Teilnehmer erwartet

Wie Hunde, Katzen, Pferde, Esel, Lamas und Alpakas die Behandlung psychisch kranker Menschen erleichtern und unterstützen, darüber diskutieren am 9. und 10. Oktober 2015 Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen und Therapeuten im baden-württembergischen Sasbachwalden.

European Society for Animal Assisted Therapy (ESAAT) Zur Tagung „Tiergestützte Psychotherapie: Grundlagen und Anwendungsfelder“ treffen sich rund 250 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz.

Es ist die erste Tagung, die sich mit der unterstützenden Rolle von Heimtieren in der Psychotherapie beschäftigt.

Veranstalter ist das Ani.Motion - Institut für tiergestützte Therapie in der Anima Tierwelt. Co-Veranstalter sind die Max Grundig Klinik, die European Society for Animal Assisted Therapy (ESAAT), und die International Society for Animal Assisted Therapy (ISAAT).

Moderiert wird die Tagung von Dr. Rainer Wohlfarth, Präsident der ESAAT und Leiter des Ani.Motion-Instituts, Dr. Andrea Beetz, Präsidentin der ISAAT, und dem Psychologen Prof. Dr. Erhard Olbrich. Die Tagung wird unterstützt von der Mars-Initiative ‚Zukunft Heimtier‘.

Auf dem Programm stehen Vorträge zu den wissenschaftlichen und praktischen Grundlagen, zum Einsatz verschiedener Tierarten und zu den Erfahrungen mit tiergestützter Psychotherapie bei verschiedenen Krankheiten und Störungen.

Die Veranstalter erwarten von der Tagung einen State of the Art der Forschung über tiergestützte Psychotherapie.

Zahlreiche Studien belegen, dass Tiere die Gesundheit des Menschen fördern können. In Krankenhäusern, psychiatrischen Kliniken und psychotherapeutischen Praxen halten deshalb Hunde, Pferde und andere Tiere als Co-Therapeuten Einzug.

In der modernen Psychotherapie und Psychiatrie gilt die so genannte Erlebnisaktivierung als „Dritter Weg der Psychotherapie“. Er erweist sich als sinnvoll bei Menschen, die anders schwer zu erreichen sind.

Das Ziel der Tagung ist es, die Wechselwirkungen zwischen Klient und Tier während der Psychotherapie vor dem Hintergrund der wichtigsten psychotherapeutischen Verfahren aufzuzeigen.

Außerdem erhalten die Teilnehmer praktische Anleitungen zur Integration von Tieren in die stationäre und ambulante Therapie psychisch kranker Menschen. Zum Abendprogramm der Tagung gehört eine Weinprobe bei der Alde Gott Winzergenossenschaft Sasbachwalden.

Die Veranstalter

Dr. Rainer Wohlfarth ist Psychologe, klinischer Neuropsychologe sowie psychologischer Psychotherapeut. Der Präsident der European Society for Animal Assisted Therapy (ESAAT) gründete 2007 das Freiburger Institut für tiergestützte Therapie (F.I.T.T.).

2014 wurde es als „Ani.motion – Institut für Tiergestützte Therapie“ Teil der „Anima Tierwelt Breitenbrunnen“.

PD Dr. Andrea Beetz ist Psychologin. Die Präsidentin der International Society for Animal Assisted Therapy (ISAAT). Beetz lehrt und forscht am Institut für sonderpädagogische Entwicklungsförderung und Rehabilitation der Universität Rostock und zudem am Department für Verhaltensbiologie der Universität Wien.

Schwerpunkte ihrer Arbeit sind Wirkmechanismen von Tierkontakten und die Evaluation tiergestützter Interventionen.

Der Moderator

Prof. Dr. Erhard Olbrich lehrte und forschte an den Universitäten Köln und Bonn, war Professor für Psychologie und Dekan an den Universitäten Giessen und Erlangen-Nürnberg.

Olbricht ist Fellow des Andrew Norman Institute for Gerontology der University of Southern California und war von 2005 bis 2013 wissenschaftlicher Beirat des Instituts für Interdisziplinäre Erforschung der Mensch-Tier-Beziehung (IEMT) Schweiz.

Die Organisationen

Die European Society for Animal Assisted Therapy erforscht und fördert die therapeutische, pädagogische und gesundheitsfördernde Wirkung der Mensch-Tier-Beziehung.

Außerdem will sie die Aus- und Fortbildung auf dem Gebiet der tiergestützten Therapie einheitlich gestalten und EU-weit vereinheitlichen.

Sie wurde 2004 gegründet und hat ihren Sitz an der Veterinärmedizinischen Universität Wien. (www.esaat.org)

Die International Society for Animal Assisted Therapy (ISAAT) hat sich die Qualitätsentwicklung und -sicherung für Institutionen, die tiergestützte Therapien, Pädagogik und Aktivitäten anbieten, zum Ziel gesetzt.

Außerdem arbeitet sie für die offizielle Anerkennung dieser Methoden und ihrer ausgebildeten Therapeuten, Pädagogen und Praktiker. Sie wurde 2006 von Wissenschaftlern und Privatpersonen aus Japan, der Schweiz, Deutschland, Luxemburg und Österreich gegründet. (www.aat-isaat.org)

Sponsoring

„Zukunft Heimtier – eine Initiative von Mars“, www.zukunft-heimtier.de



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Dr. Iris Schöberl

Erhard-Olbrich-Preis an Iris Schöberl und Lisa Ott

Mit ihren Forschungsfragen haben sie für neue Erkenntnisse in der Mensch-Tier-Beziehung gesorgt: Dr. Iris Schöberl und Lisa Ott sind die diesjährigen Gewinnerinnen des Erhard-Olbrich-Preises
Weiterlesen

ESAAT-Präsident Dr. Rainer Wohlfarth und Johanna Müller, Unternehmenskommunikation Mars Petcare, bei der Tagung im schönen Schwarzwald.; Bildquelle: Mars Petcare

Mars setzt sich für Qualität in der tiergestützten Sozialarbeit ein

Tiergestützte Interventionen mit Hunden, Pferden und anderen Vierbeinern sind oft sehr erfolgreich – wenn die Rahmenbedingungen stimmen
Weiterlesen

Ani.Motion | Institut für tiergestützte Therapie

Mars fördert tiergestützte Sozialarbeit

Mit Unterstützung von Mars Petcare stellen Experten am 20. und 21. Oktober aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen aus der tiergestützten Arbeit
Weiterlesen

Hunde und ihre Bedürfnisse in tiergestützten Interventionen

Hunde und ihre Bedürfnisse in tiergestützten Interventionen

Unter dem Titel „Hunde und ihre Bedürfnisse in tiergestützten Interventionen“ fasst die Mars-Initiative Zukunft Heimtier zusammen, was Hundehalter beim tiergestützten Einsatz beachten sollten
Weiterlesen

Freuten sich über einen lebhaften Kongress mit vielen Teilnehmern (v.l.): Kristina Richter (Mars Petcare), Ingrid Stephan (Institut für soziales Lernen mit Tieren), Dr. Rainer Wohlfarth (ESAAT) und PD Dr. Andrea Beetz (ISAAT).; Bildquelle: Mars Petcare

Internationaler Kongress in Hannover: Wie tiergestützte Therapie wirken kann

Inklusion von Förderschülern, Rehabilitation bei Hirnschädigungen, Behandlung von Traumatisierten – die Wirkung von tiergestützten Interventionen ist in vielen sozialen und medizinischen Bereichen belegt
Weiterlesen

ESAAT

Internationaler Kongress zur Zukunft der tiergestützten Therapie

Tiergestützte Interventionen liegen unbestritten im Trend. Ob und wie sie sich aber als Berufsfeld etablieren können, das diskutieren renommierte Experten im September 2016 bei der Jahrestagung der internationalen Verbände ISAAT und ESAAT in Hannover
Weiterlesen

Die Veranstalter (v.l.n.r.) Prof. Dr. Erhard Olbrich, PD Dr. Andrea Beetz und Dr. Rainer Wohlfarth lockten mit dem Trendthema ‚Tiergestützte Psychotherapie‘ rund 250 Teilnehmer zu ihrer Tagung im Schwarzwald; Bildquelle: Initiative Zukunft Heimtier

Erste Tagung zu Psychotherapien mit tierischer Hilfe

Der Einsatz von Vierbeinern als wertvolle Unterstützung bei der Behandlung von psychischen Krankheiten wie Depression, ADHS oder Borderline-Syndrom stand im Fokus der ersten Tagung zu tiergestützter Psychotherapie im deutschsprachigen Raum
Weiterlesen

Leitfaden für Qualitätskriterien für tiergestützte Interventionen

Leitfaden für Qualitätskriterien für tiergestützte Interventionen

Hunde, Katzen, Pferde oder Kleintiere werden dank ihrer positiven Wirkung zunehmend in Therapie und Pädagogik eingesetzt. Jetzt haben die internationalen Verbände ISAAT und ESAAT erstmals die wichtigsten Kriterien für solche Einsätze definiert
Weiterlesen