Erste Tagung zur Benennung von Tieren

(04.10.2013) Tiernamen sind also allgegenwärtig, aber wissenschaftlich noch kaum erforscht. Dies soll sich nun mit der ersten Tagung zur Benennung von Tieren ändern, die am 7. und 8. Oktober 2013 in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur stattfindet.

Das Themenspektrum reicht von Haus- und Nutztiernamen über Zirkus- und Wildtiernamen bis hin zu Versuchstiernamen. Auf dem Programm stehen u.a. Vorträge zu Hunde-, Katzen-, Kaninchen- und Kuhnamen in verschiedenen Kulturen (Deutschland, Skandinavien, Zulu).

Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz Wann und unter welchen Umständen werden Individualnamen vergeben? Wie stark wird anthropomorphisiert, d.h. auf das menschliche Rufnameninventar zugegriffen? Wie wichtig ist die Markierung des Geschlechts?

Nutzt man bei Tieren andere Benennungspraktiken, womöglich solche, die sich beim Menschen verbieten? Auch Namengebungsprinzipien in der biologischen Verhaltensforschung und Aspekte der Namenvergabe aus der Sicht der Mensch/Tier-Soziologie werden thematisiert.

Link: Tiernamen-Tagung 2013


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Georg-August-Universität Göttingen

Darf man Tiere essen?

Darf der Mensch Tiere nutzen? Und wenn ja, wie sieht ein ethisch korrekter Umgang mit Tieren aus?
Weiterlesen

Die Anwesenheit von Tieren während einer Therapiesitzung wirkt sich positiv auf das Sozialverhalten von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma aus.; Bildquelle: REHAB Basel

Therapie mit Tieren verbessert das Sozialverhalten von Patienten mit Hirnverletzungen

Eine tiergestützte Therapie kann die soziale Kompetenz von Patienten mit Hirnverletzungen fördern und ihre emotionale Beteiligung an der Therapie erhöhen
Weiterlesen

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Vogelbeobachtung in Pflegeeinrichtungen: Studie zum Einfluss auf das Wohlbefinden

Die Studie basiert auf der so genannten Biophilia-Hypothese, gemäß derer jeder Mensch eine Veranlagung zur Natur in sich trägt und sich dadurch in ihr wohlfühlt
Weiterlesen

Prof. Dr. Stefan Reber; Bildquelle: Uniklinikum Ulm

Landbewohner mit Nutzierkontakt können Stress besser bewältigen

Was macht das Landleben eigentlich so gesund? Die dörfliche Ruhe, die frische Luft oder die intakte Nachbarschaft?
Weiterlesen

The Swedish Research Council

Dog ownership linked to lower mortality

A team of Swedish scientists have used national registries of more than 3.4 million Swedes aged 40 to 80 to study the association between dog ownership and cardiovascular health
Weiterlesen

Tauben

Neues Forschungsprojekt zu Mensch-Tier-Beziehungen im Ruhrgebiet

Tiere als Objekte in den Museen des Ruhrgebiets. Zur Repräsentation von Tieren und Mensch-Tier-Beziehungen von der Vormoderne bis zur Gegenwart
Weiterlesen

Leitfaden zur Leseförderung mit Hund

Gratis: Leitfaden zur Leseförderung mit Hund

Besser lesen mit Hund – das ist zugleich Titel und Motto des neuen Leitfadens für Pädagogen und Hundehalter, den die Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ gemeinsam mit Experten erarbeitet hat
Weiterlesen

Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs e.V.)

Haustiere: Garant für subjektives Wohlbefinden?

Welchen Einfluss Haustiere auf unser alltägliches Wohlbefinden ausüben, haben Psychologinnen in einer aktuellen Studie untersucht. Die Ergebnisse wurden nun im „Journal of Positive Psychology“ veröffentlicht
Weiterlesen