Aktuelle Studie: Vierbeiner fördern Freundschaften

(24.08.2015) Sozialkontakte sind wichtig für Wohlbefinden und Gesundheit des Menschen. Einer aktuellen wissenschaftlichen Untersuchung zufolge gelingt es Tierhaltern besser als Personen ohne Heimtier, belastbare Bande und Freundschaften in ihrem direkten Umfeld zu knüpfen.

Wer einen Hund, eine Katze oder Kleintiere hält, hat oft lebendigere Kontakte in der Nachbarschaft als Menschen, die ohne Tier leben. Vierbeiner können so einen wichtigen Beitrag zur menschlichen Gesundheit leisten, da soziale Isolation als Risikofaktor gilt.

Das ist das Fazit einer multinationalen Studie, die Wissenschaftler des Waltham Centre for Pet Nutrition von Mars Petcare, der Unversity of Western Australia, der Queensland University of Technology sowie der Harvard University durchgeführt haben.


Vierbeiner fördern Freundschaften

„Die Ergebnisse zeigen, dass Heimtiere ein Katalysator für Kontakte in der Nachbarschaft sind – vom reinen Kennenlernen neuer Bekannter bis zum Aufbau verbindlicher Freundschaften“, sagt Rolf Zepp von der Mars-Initiative Zukunft Heimtier.

„So können Tiere in Zeiten von schwindendem gesellschaftlichem Zusammenhalt und sich auflösender klassischer Familienstrukturen Wichtiges leisten: Die Menschen in der Nachbarschaft gut zu kennen, ist ein wichtiges Gegenmittel zu Isolation und sozialer Abkapselung und kann sogar die Gesundheit stärken.“

Der britisch-amerikanisch-australischen Untersuchung zufolge ist bei Tierhaltern die Wahrscheinlichkeit, Nachbarn besser kennenzulernen, signifikant höher als bei Menschen ohne Heimtier. Zudem gaben Tierhalter weit häufiger an, dass aus diesen Bekanntschaften Freundschaften geworden seien. Etwa 40 Prozent der Tierhalter berichteten, dass sie durch die neuen Bekanntschaften soziale Unterstützung erhielten.

„Für Hunde ist es selbstverständlich, einander zu begrüßen und in Kontakt zu treten – und so tun wir Menschen dann dasselbe“, beschrieb ein Befragter den hohen Aufforderungscharakter von Tieren. „Das gemeinsame Interesse an Tieren kann zudem Freundschaften begünstigen.“

Zur Methodik: Die Wissenschaftler führten eine Telefonumfrage unter 2692 per Zufallsprinzip ausgewählten Erwachsenen in den Städten Perth (Australien) sowie San Diego, Portland und Nashville (USA) durch. Alle Teilnehmer wurden dazu befragt, ob und wie sie nachbarschaftliche Bande knüpfen.

Den knapp 60 Prozent Tierhaltern unter den Befragten wurden zusätzlich Fragen gestellt, ob durch das Tier Freundschaften geschlossen wurden und inwiefern diese Freunde ihnen soziale Unterstützung bieten.



Weitere Meldungen

Technische Universität Berlin

Ein Hundeleben und sein CO2-Fußabdruck

Die erste Ökobilanz des Haustieres offenbart signifikante Auswirkungen auf die Umwelt
Weiterlesen

Umfrage: Mensch-Tier-Beziehung in Krisenzeiten

Umfrage: Mensch-Tier-Beziehung in Krisenzeiten

Die Stiftung Bündnis Mensch & Tier möchte Sie ganz herzlich zu einer Studie einladen, in der sie gerne mehr über Ihr Zusammenleben mit Tieren in der Zeit vor und in der Corona-Krise erfahren möchte
Weiterlesen

Georg-August-Universität Göttingen

Darf man Tiere essen?

Darf der Mensch Tiere nutzen? Und wenn ja, wie sieht ein ethisch korrekter Umgang mit Tieren aus?
Weiterlesen

Hessen

Tiere in der Therapie – Spielerei oder wirksame Unterstützer?

Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung der Landestierärztekammer Hessen und der Psychotherapeutenkammer Hessen am 8. November 2019 in Frankfurt am Main 
Weiterlesen

Die Anwesenheit von Tieren während einer Therapiesitzung wirkt sich positiv auf das Sozialverhalten von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma aus.; Bildquelle: REHAB Basel

Therapie mit Tieren verbessert das Sozialverhalten von Patienten mit Hirnverletzungen

Eine tiergestützte Therapie kann die soziale Kompetenz von Patienten mit Hirnverletzungen fördern und ihre emotionale Beteiligung an der Therapie erhöhen
Weiterlesen

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Vogelbeobachtung in Pflegeeinrichtungen: Studie zum Einfluss auf das Wohlbefinden

Die Studie basiert auf der so genannten Biophilia-Hypothese, gemäß derer jeder Mensch eine Veranlagung zur Natur in sich trägt und sich dadurch in ihr wohlfühlt
Weiterlesen

Prof. Dr. Stefan Reber; Bildquelle: Uniklinikum Ulm

Landbewohner mit Nutzierkontakt können Stress besser bewältigen

Was macht das Landleben eigentlich so gesund? Die dörfliche Ruhe, die frische Luft oder die intakte Nachbarschaft?
Weiterlesen

The Swedish Research Council

Dog ownership linked to lower mortality

A team of Swedish scientists have used national registries of more than 3.4 million Swedes aged 40 to 80 to study the association between dog ownership and cardiovascular health
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.