Spinnenliebhaber gesucht

(10.10.2005) Psychologen der Universität Jena suchen spinnenfreundliche Personen für eine Studie

Den einen stehen die Haare zu Berge, wenn sie eine Spinne nur sehen, andere halten sie wie Haustiere. Gerade diese Spinnenliebhaber werden jetzt von Psychologen der Universität Jena gesucht.

Die Spinnenfreunde sollen dabei helfen, den Ursachen von Spinnenangst auf die Schliche zu kommen.

Seit mehreren Jahren wird bereits über Spinnenphobie am Jenaer Lehrstuhl für Biologische und Klinische Psychologie geforscht. Bei der aktuellen Studie wollen die Jenaer Wissenschaftler nun Neues über Spinnenphobie lernen, indem sie Spinnenliebhaber untersuchen.

Da Liebhaber wie Phobiker "ein besonderes Interesse" für Spinnen haben und dennoch vollkommen verschiedene Reaktionen zeigen, wollen die Jenaer Psychologen die Unterschiede messen.

In der Studie soll getestet werden, auf welche Weise Bilder, unter anderem Bilder von Spinnen, verarbeitet werden.

Dazu werden während eines insgesamt 3-stündigen Experiments am Computer bei den Probanden Hirnströme (EEG) abgeleitet. Für das Experiment werden 6 Euro pro Stunde als Aufwandsentschädigung gezahlt.

Die Spinnenliebhaber sollten zwischen 18 und 30 Jahre alt sein, keine Sehbehinderung haben und sich auch nicht in psychotherapeutischer Behandlung befinden.

Interessierte melden sich bei Romy Lauche per E-Mail an: Spinnenliebhaber@web.de oder telefonisch unter 03641-945144 oder 0174-7119919.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Als die Babys statt einer Blume oder eines Fischs (ganz oben) eine Schlange oder Spinne gleicher Farbe und Größe (darunter) sahen, vergrößerten sich deutlich ihre Pupillen.; Bildquelle: Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Spinnefeind: Angst vor Schlangen und Spinnen ist in uns angelegt

Schlangen und Spinnen - bei vielen Menschen rufen sie Angst und Ekel hervor. Auch in den Industrieländern ist die Furcht vor diesen Tieren weit verbreitet, obwohl dort kaum einer mit ihnen in Kontakt kommt
Weiterlesen

Universität Mannheim

Neue Studie zu Spinnenphobie

Psychologen vom Otto-Selz-Institut der Universität Mannheim haben herausgefunden, dass Arachnophobiker Spinnen anders sehen als gesunde Menschen. Es ist die erste Studie, die wissenschaftlich belegt: Wie die Welt für Angstpatienten aussieht, liegt im Auge des Betrachters
Weiterlesen

Universität Jena

Studie: Gehirnprozesse bei Spinnenangst

Psychologen der Universität Jena suchen ängstliche Teilnehmerinnen für Studie
Weiterlesen

Universität Zürich

Spinnenphobie: Cortisol vermindert Angst

Wissenschaftler der Universität Zürich haben herausgefunden, dass das körpereigene Stresshormon Cortisol die Angst bei Spinnenphobie und sozialer Phobie reduziert
Weiterlesen