Kulturwissenschaftlichen Institut Was macht den Menschen zum Menschen, was den Affen zum Tier?

(24.11.2005) Natur- und Geisteswissenschaftler aus dem In- und Ausland diskutieren am 5. und 6. Dezember im Kulturwissenschaftlichen Institut (KWI), Essen.

Spätestens seit der Entschlüsselung des Schimpansengenoms ist klar: Die Schimpansen sind des Menschen nächste Verwandten. 98% der genetischen Information sind bei Menschen und Schimpansen gleich.

Doch was sagt diese Zahl wirklich aus? Was hat dazu geführt, dass Menschen Zivilisationen gegründet, Religionen erfunden, Sprache und Kunst entwickelt haben? Worin liegen die Gemeinsamkeiten zwischen Menschen und Affen und was ist spezifisch menschlich am Menschen?

Die Jahrestagung 2005 der Forschungsgruppe "Was ist der Mensch? Kultur - Sprache - Natur" (ein Kooperationsprojekt des KWI und der Universität Dortmund) geht diesen Fragen nach und versucht, Antworten aufzuzeigen. Das Thema der Tagung, die am 5. und 6. Dezember 2005 im Essener Kulturwissenschaftlichen Institut stattfindet, lautet: "Natur, Sprache und Kultur: Von Tieren lernen?"

Biologen, Primatologen, Philosophen, Linguisten und Psychologen aus dem In- und Ausland präsentieren neueste Forschungserkenntnisse, debattieren über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Menschen und Tieren und weisen darauf hin, welche Folgen die Forschungen über nicht-menschliche Primaten für das menschliche Selbstverständnis haben können.

Link: Tagungsprogramm und Anmeldung

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Helga Widder, Dr. Elisabeth Marsch, Markus Hübl und Dr. Sonja Hammerschmied

Tagungsbericht: 5. Internationales TAT-Symposium

Unter dem Titel "Tiere helfen heilen – Prävention, Salutogenese und Resilienz" stand das diesjährige TAT Symposium 
Weiterlesen

Tagung Tiergestützte Therapie

3. Tagung Tiergestützte Therapie – bedeutsame Augenblicke für Mensch und Tier

Die Nachsorge Bunter Kreis gGmbH und das Klinikum Augsburg laden am 2. und 3. Juli 2010 zur 3. Tagung Tiergestützte Therapie ein
Weiterlesen

Josef Leibetseder-Preis 2010

Josef Leibetseder-Preis 2010

Im Rahmen des TAT-Symposiums 2010 soll erstmals ein Zeichen gesetzt werden und das beste Projekt, das angewandte tiergestützte Interventionen dokumentiert und im Rahmen eines Posters präsentiert wird, mit 1.000 Euro dotiert werden
Weiterlesen

Manuela Wedl; Bildquelle: Foto privat

Studie: Tierliebe bedeutet soziale Kompetenz

These durch Untersuchung im Kindergarten bestätigt, die Ergebnisse erscheinen nun in der Dezember-Ausgabe des Magazins "anthrozoös" der International Society of Anthrozoology (ISAZ)
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales 20170324

15.07.

Neuerscheinungen