Kolloquium zum Verhältnis zwischen Mensch und Tier

(29.01.2015) Das 4. Wittener Kolloquium für Humanismus, Medizin und Philosophie am 13. und 14. März 2015 wird sich mit dem Verhältnis zwischen Mensch und Tier beschäftigen, das seit jeher die Gemüter bewegt.

Der gemeinsame Ursprung und die Verwandtschaft von Mensch und Tier sind heute durch Evolutionstheorie, Paläontologie, moderne Genetik, Verhaltenspsychologie hinlänglich belegt. „Humans and other animals“ ist der gängige Sprachgebrauch in der aktuellen wissenschaftlichen Literatur und das ist auch völlig konsequent, wenn man das Gemeinsame zwischen Mensch und Tier ins Auge fasst.

Andererseits distanziert sich der Mensch in einer Reihe von Unterschieden deutlich vom Tier: der aufrechte Gang, die befreiten Extremitäten, geistige Fähigkeiten wie Selbstreflexion, Gedankenkontrolle, episodisches Gedächtnis und Zukunftsplanung, Sprache, Kultur, Moral. Wie sind diese Unterschiede zu denken? Als evolutive Übergänge eines Wesens? Als gegenüberstehende, sich gar bekämpfende Kategorien, Tier vs. Mensch?

Entsprechende Antworten führen zu entscheidenden ethischen und praktischen Konsequenzen. Das zeigt sich letztlich im menschlichen Umgang mit der Tierwelt selbst.

Dazu sagt Prof. Peter Heusser, Leiter am Institut für Integrativmedizin der Universität Witten/Herdecke: „Die Industrialisierung und Ausbeutung der Tiere für die Ernährung, die Massenzucht für den Zweck der Forschung, das weltweite Artensterben – all das zeigt ein Mensch Tier-Verhältnis, das dringend Besinnung, Verantwortung und Moral fordert, d.h. gerade diejenigen Fähigkeiten, welche wir im Tierreich nicht oder nur im Ansatz finden. Das bedeutet also: Nur wenn der Mensch seine besondere Eigenart und Fähigkeit gegenüber dem Tier erkennt und ausbildet, vermag er, dem Tier – und nicht zuletzt der Natur im Ganzen – die notwendige Würde zu verleihen.“

Das Vortragsprogramm in Stichworten

Es steckt das ganze Tier im Menschen, aber nicht der gesamte Mensch im Tier (PD Dr. Bernd Rosslenbroich), Kulturleistungen bei Mensch und Menschenaffe (PD Dipl. biol. Claudio Tennie), Hierarchie, Plessner und die Menschenaffen (Prof. Dr. Hans Werner Ingensiep), Kategoriales und evolutionäres Denken in Anthropologie und Anthroposophie (Prof. Dr. Wolfgang Schad), Ethische und anthropologische Herausforderungen der modernen Mensch-Tier Beziehung (Dr. Heike Baranzke), Ist der Mensch-Tier-Unterschied ein Problem der Fakten oder des Urteilsvermögens? (Dr. Armin Husemann), Wie gehen wir würdig mit den Tieren in die Zukunft (Ueli Hurter), Wie kam es zur Vorstellung der Abstammung des Menschen vom Affen? (Dr. David Hornemann von Laer), Der Unterschied ist graduell und prinzipiell (Prof. Dr. Peter Heusser)



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Georg-August-Universität Göttingen

Darf man Tiere essen?

Darf der Mensch Tiere nutzen? Und wenn ja, wie sieht ein ethisch korrekter Umgang mit Tieren aus?
Weiterlesen

Hessen

Tiere in der Therapie – Spielerei oder wirksame Unterstützer?

Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung der Landestierärztekammer Hessen und der Psychotherapeutenkammer Hessen am 8. November 2019 in Frankfurt am Main 
Weiterlesen

Die Anwesenheit von Tieren während einer Therapiesitzung wirkt sich positiv auf das Sozialverhalten von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma aus.; Bildquelle: REHAB Basel

Therapie mit Tieren verbessert das Sozialverhalten von Patienten mit Hirnverletzungen

Eine tiergestützte Therapie kann die soziale Kompetenz von Patienten mit Hirnverletzungen fördern und ihre emotionale Beteiligung an der Therapie erhöhen
Weiterlesen

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Vogelbeobachtung in Pflegeeinrichtungen: Studie zum Einfluss auf das Wohlbefinden

Die Studie basiert auf der so genannten Biophilia-Hypothese, gemäß derer jeder Mensch eine Veranlagung zur Natur in sich trägt und sich dadurch in ihr wohlfühlt
Weiterlesen

Prof. Dr. Stefan Reber; Bildquelle: Uniklinikum Ulm

Landbewohner mit Nutzierkontakt können Stress besser bewältigen

Was macht das Landleben eigentlich so gesund? Die dörfliche Ruhe, die frische Luft oder die intakte Nachbarschaft?
Weiterlesen

The Swedish Research Council

Dog ownership linked to lower mortality

A team of Swedish scientists have used national registries of more than 3.4 million Swedes aged 40 to 80 to study the association between dog ownership and cardiovascular health
Weiterlesen

Tauben

Neues Forschungsprojekt zu Mensch-Tier-Beziehungen im Ruhrgebiet

Tiere als Objekte in den Museen des Ruhrgebiets. Zur Repräsentation von Tieren und Mensch-Tier-Beziehungen von der Vormoderne bis zur Gegenwart
Weiterlesen

Leitfaden zur Leseförderung mit Hund

Gratis: Leitfaden zur Leseförderung mit Hund

Besser lesen mit Hund – das ist zugleich Titel und Motto des neuen Leitfadens für Pädagogen und Hundehalter, den die Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ gemeinsam mit Experten erarbeitet hat
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

03.01.