Panzerformen von Krabben offenbaren ein unerwartet differenziertes Bild

(23.05.2024) Biodiversität wird gerne mit der Anzahl von Arten gleichgesetzt. Dass der Fall wesentlich komplizierter ist, hat nun ein Team von LMU-Zoologen um Professorin Carolin Haug gezeigt.


Einsiedlerkrebs

Die Forschenden verglichen die Form von Panzern echter Krabben (Brachyura) und sogenannter „falscher“ Krabben (Anomura), zu denen auch Springkrebse und Einsiedlerkrebse gehören. 

Dabei zeigte sich, dass „falsche“ Krabben bezüglich ihrer Panzerform, die direkt mit der Lebensweise und damit der ökologischen Rolle der Tiere zusammenhängt, mehr Diversität zeigen als echte Krabben, obwohl diese mehr Arten aufweisen.

„Ein anderes Bild ergibt sich, wenn man die Tiere während ihrer Entwicklung betrachtet“, sagt Haug. In ihren Larvenstadien, die im Plankton leben, ist die Diversität der echten Krabben am höchsten.

Am niedrigsten ist die Diversität in einem Zwischenstadium, das echte und „falsche“ Krabben durchlaufen und in dem der Übergang vom Plankton zum Bodenleben stattfindet; hier ähneln sie darüber hinaus ihren frühen Vorfahren am meisten.

„Insgesamt zeigt unsere Arbeit, dass Biodiversität viel komplexer ist, als man durch das bloße Zählen von Arten erfassen kann“, betont Haug.

Publikation

Florian Braig, Carolin Haug & Joachim T. Haug: Morphological diversity in true and false crabs reveals the plesiomorphy of the megalopa phase. Scientific Reports 2024


Weitere Meldungen

Invasive Krabben, wie die Chinesische Wollhandkrabbe, verursachten bereits Kosten von 130,3 Millionen Euro.; Bildquelle: Juan García-de-Lomas, University of Cádiz

Invasive Krebstiere: Weltweite Kosten von 236 Millionen Euro

Senckenberg-Wissenschaftler Phillip Haubrock hat gemeinsam mit einem internationalen Team die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet
Weiterlesen

Mittlerweile auch in der Nordsee heimisch: Die Trapezkrabbe Goneplax rhomboides.; Bildquelle: Hans Hillewaert

Eingewanderte Trapezkrabbe breitet sich in der Nordsee aus

Wissenschaftler von Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven haben durch die Auswertung einer Langzeitstudie gezeigt, dass sich die eingewanderte Trapezkrabbe Goneplax rhomboides in der Nordsee etabliert hat
Weiterlesen

LMU

Älteste Krabbenlarve der Welt entdeckt

150 Millionen Jahre alt und trotzdem überraschend modern: LMU-Zoologen beschreiben die älteste bisher bekannte Krabbenlarve der Welt
Weiterlesen


Kurzmeldungen


Universitäten


Neuerscheinungen