Internationales Forschungsteam entdeckt neue Ameisenart

(01.09.2022) Wissenschaftler scannen mit Hilfe von Mikrocomputertomografie rund 20 Millionen Jahre alten Bernstein

Ein Team von Wissenschaftlern der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Universität Rennes in Frankreich, der Universität Gdansk in Polen sowie des Helmholtz-Zentrums Hereon in Geesthacht hat eine bisher unbekannte ausgestorbene Ameisenart entdeckt.

Das Team hatte mit der Röntgenlichtquelle PETRA III am Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg die entscheidenden fossilen Überreste von 13 individuellen Tieren untersucht und erkannt, dass sie keiner bekannten Art zugerechnet werden können.


Dreidimensionale Darstellung der bisher unbekannten ausgestorbenen Ameisenart.

Die neue Art und Gattung erhält den Namen †Desyopone hereon gen. et sp. nov. Damit honorieren die Wissenschaftler die beiden beteiligten Forschungseinrichtungen DESY und Hereon, die mit modernen Bildgebungsverfahren erheblich zu diesem Fund beigetragen haben.

Letztendlich war die Identifizierung der neuen Art und Gattung nur durch die Kombination von umfangreichen Phänotypendaten aus Scans und neueren Erkenntnissen aus Genomanalysen lebender Ameisen möglich. Über seine Entdeckung berichtet das Team im Forschungsmagazin „Insects“.

Ponerinae statt Aneuretinae

Durch erste anatomische Vergleiche gingen die Wissenschaftler davon aus, dass es sich bei den vorliegenden Tieren um eine Art der Aneuretinae handelt, einer nahezu ausgestorbenen Unterfamilie der Ameisen, die bisher nur durch Fossilien und durch eine lebende Art aus Sri Lanka bekannt ist.

Doch dank der hochauflösenden, durch Synchrotron-Mikro-Computertomographie gewonnenen Bilder, mussten sie diese These revidieren: „Das komplexe Taillensegment und die großen aber rudimentären Mandibeln, die Mundwerkzeuge, sind uns eher von den Ponerinae – also den Urameisen – bekannt“, sagt Brendon Boudinot, der derzeit im Rahmen eines Humboldt-Forschungsstipendiums an der Universität Jena arbeitet.

„Deshalb ordnen wir die neue Art und Gattung dieser Unterfamilie zu, auch wenn sie darin eine bisher einzigartige Gestalt aufweist, da die lange Taille und der ansonsten nicht eingeschnürte Hinterleib eher an die Aneuretinae erinnern.“

Die vorliegenden Forschungsergebnisse tragen darüber hinaus dazu bei, die Männchen der Ameisen stärker in den Fokus der Evolutionsforschung zu rücken.

„Aufgrund ihrer so unterschiedlichen Körperform im Vergleich zu den Arbeiterinnen hat die Forschung sie lange Zeit vernachlässigt. Denn die fossilen Männchen werden schlicht zu oft übersehen, da sie nicht richtig zugeordnet werden können“, sagt der Ameisenexperte.

„Unsere Ergebnisse aktualisieren nicht nur die Literatur zur Identifizierung männlicher Ameisen, sondern zeigen auch, dass wir durch das Verständnis männlich-spezifischer Merkmale, wie etwa der geschlechtsspezifischen Form des Unterkiefers, mehr über die evolutionären Muster weiblicher Ameisen erfahren können.“

Denn in der vorliegenden Arbeit haben die Forscher ein grundlegendes Muster erkannt, das bei allen Ameisen vorkommt, nämlich dass männliche und weibliche Mandibeln bei den meisten Arten demselben Entwicklungsmuster folgen, auch wenn sie sehr unterschiedlich aussehen.

Einzigartiger Bernstein

Auch die Datierung des Fundes stellte die Wissenschaftler vor einige Herausforderungen, den der Bernstein selbst ist ebenso einzigartig wie sein Innenleben.

„Das Stück stammt aus dem einzigen Bernsteinvorkommen in Afrika, das fossile Organismen in Einschlüssen aufweist. Überhaupt gibt es nur wenige fossile Insekten von diesem Kontinent. Zwar wird der Bernstein in der Region schon seit langem von Einheimischen als Schmuck verwendet, seine wissenschaftliche Bedeutung offenbart sich den Forschern aber erst seit etwa zehn Jahren“, erklärt Vincent Perrichot von der Universität Rennes.

„Das Exemplar bietet deshalb den derzeit einmaligen Einblick in ein uraltes Waldökosystem in Afrika.“ Es stamme aus dem frühen Miozän und ist 16 bis 23 Millionen Jahre alt, so der Experte. Seine komplizierte Datierung sei nur indirekt durch die Altersbestimmung der fossilen, im Bernstein eingeschlossenen Palynomorphen – also der Sporen und Pollen – möglich gewesen.

Moderne Methoden für den Blick in die ferne Vergangenheit

Forschungsergebnisse wie diese sind nur durch den Einsatz modernster Technik möglich.

Da das Genmaterial von Fossilien nicht analysiert werden kann, sind genaue Daten und Beobachtungen zur Morphologie der Tiere besonders wichtig.

Diese lassen sich umfassend durch hochauflösende Bildgebungsverfahren gewinnen – etwa durch die Mikro-Computertomographie (CT), bei der die Probe mit Röntgenstrahlen buchstäblich durchleuchtet wird.

„Da die zu untersuchenden im Bernstein eingeschlossenen Ameisen sehr klein sind und bei der klassischen CT nur einen sehr schwachen Kontrast zeigen, haben wir die CT an unserer Messstation durchgeführt, die auf solche Mikro-Tomographie spezialisiert ist“, erklärt Jörg Hammel vom Helmholtz-Zentrum Hereon.

„So erhielten die Forschenden einen Stapel von Bildern, die im Prinzip die untersuchte Probe scheibchenweise abbilden.“ Zusammengesetzt ergaben diese dann detaillierte dreidimensionale Abbildungen der inneren Struktur der Tiere, anhand derer sie die Anatomie genau nachvollziehen konnten.

Nur so ließen sich die Details genau erkennen, die schließlich zur Bestimmung der neuen Art und Gattung führten.

Publikation

Brendon E. Boudinot, Adrian K. Richter, Jörg U. Hammel, Jacek Szwedo, Błażej Bojarski, Vincent Perrichot: „Genomic-phenomic reciprocal illumination: †Desyopone hereon gen. et sp. nov., an exceptional aneuretine-like fossil ant from Ethiopian amber (Hymenoptera: Formicidae: Ponerinae)“, Insects 2022, 13(9), 796


Weitere Meldungen

Insgesamt 36 Bienen hat das Forscher*innen-Team untersucht; darunter auch die zwei neuen Arten.; Bildquelle: Senckenberg

Konserviert im Baumharz: Bienen vor ihrer Entdeckung ausgestorben

Senckenberg-Wissenschaftlerin Dr. Mónica M. Solórzano Kraemer hat gemeinsam mit einem internationalen Team in Baumharz und Kopal eingeschlossene stachellose Bienen aus Ostafrika untersucht
Weiterlesen

99 Millionen Jahre alte Geburt im Bernstein; Bildquelle: Tingting Yu

99 Millionen Jahre alte Geburt im Bernstein

Gemeinsam mit einem internationalen Team ist Adrienne Jochum vom Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum und dem Naturhistorischen Museum in Bern ein außergewöhnlicher Fund gelungen
Weiterlesen

Im Defaunations-Harz aus Madagaskar eingeschlossene Pilzmücke.; Bildquelle: Enrique Peñalver

Bernstein, Kopal, und Harz? Nach 1760 heißt es Harz

Senckenberg-Wissenschaftlerin Mónica Solórzano-Kraemer hat, in einer im Nature-Fachjournal „Scientific Reports“ erschienenen Studie, feste Zeiträume für die Begriffe Bernstein, Kopal, und Harz definiert
Weiterlesen

Zahlreiche Exemplare der Kateridenkäfer in einem Bernstein vom Institut für Geologie und Paläontologie in Nanjing (China). Mit eingeschlossen sind Pollenkörner von primitiven Seerosen.; Bildquelle: Georg Oleschinski/Uni Bonn

Käfer wechselten in der Kreidezeit den Speiseplan

Wie ein Schnappschuss konserviert Bernstein vergangene Welten. Ein internationales Team um Paläontologen der Universität Bonn hat nun vier neue Käferarten im versteinerten Baumharz aus Myanmar beschrieben, die zur Familie der Kateretidae gehören
Weiterlesen

Ungewöhnlichen Fund: Ein winziger Eidechsen-Vorderfuß der Gattung Anolis ist im rund 15 bis 20 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen.; Bildquelle: Jonas Barthel

Seltenes Echsenfossil überdauerte im Bernstein

Der winzige Vorderfuß einer Eidechse der Gattung Anolis ist vor rund 15 bis 20 Millionen Jahre in Bernstein eingeschlossen worden. Bei dem seltenen Fossil ist unter dem Mikroskop jedes Detail erkennbar.
Weiterlesen

Bauchansicht der Larve eines Fächerflüglers, die in einem nur etwa fünf Millimeter großen baltischen Bernstein eingeschlossen ist.; Bildquelle: Hans Pohl/FSU

Teilchenbeschleuniger enträtselt Parasitenlarve

Als der Jenaer Biologe Dr. Hans Pohl auf eBay ein in Bernstein eingeschlossenes Insektenfossil aufspürte, war die Entdeckerfreude groß
Weiterlesen

Stechmücke der Gattung Forcipomyia im miozänen Bernstein Neuseelands; Bildquelle: International Association for Gondwana Research und Alexander Schmidt, Universität Göttingen

Erste Bernsteinfossilien Neuseelands entdeckt

Paläontologen finden große Bernsteinvorkommen auf der Südhalbkugel
Weiterlesen

Ein seltener Fund: Die neue Wasserläufer-Art, eingeschlossen in Spanischen Bernstein.; Bildquelle: Senckenberg

Wasserläufer in Bernstein: neu entdeckte Wanzenart ist der älteste bekannte Fund weltweit

Senckenberg-Wissenschaftlerin Mónica M. Solórzano Kraemer hat gemeinsam mit einem internationalen Team zwei neue Wanzenarten in einem Bernstein entdeckt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen