Ausgestorben geglaubte Krebsart wiederentdeckt

(09.09.2019) Senckenberg-Wissenschaftler Kay Van Damme hat in Zusammenarbeit mit einem internationalen Team einen als ausgestorben geglaubten Wasserfloh in einem See in Finnland wiederentdeckt.

Die Wasserflohart ist fossil relativ häufig überliefert, die Forschenden erbrachten nun den ersten rezenten Nachweis. Anhand der Morphologie des Krebstieres konnten die Wissenschaftler*innen den Wasserfloh als Rhynchotalona latens beschreiben und revidierten damit die bisherige taxonomische Zuordnung.

Wasserflöhe sind wichtige Umweltanzeiger für heutige und vergangene Ökosysteme. Die Studien erschienen kürzlich in den Fachjournalen „Hydrobiologia“ und „Zootaxa“.


Der wiederentdeckte und neubeschriebene Wasserfloh Rhynchotalona latens.

Wasserflöhe – Kleinkrebse aus der Gruppe der Cladocera – sind in der Regel nur zwischen 0,2 und 2 Millimeter groß. „Dies ist wohl einer der Gründe warum diese, in allen aquatischen Lebensräumen vorkommenden, Tiere häufig übersehen werden und zur sogenannten ‚unsichtbaren Biodiversität’ gehören“, erklärt Dr. Kay Van Damme vom Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt und fährt fort: „Trotz ihrer geringen Größe haben Wasserflöhe aber wichtige Aufgaben als Filtrierer, Detritusfresser und Bestandteil der Nahrungskette in den Ökosystemen. Zudem sind sie für uns kostbare Umweltanzeiger – heute und auch in der Vergangenheit.“

Der Frankfurter Biologe hat gemeinsam mit einem Team aus Finnland eine als ausgestorben angenommene Wasserfloh-Art in mehreren Seen im finnischen Lappland wiederentdeckt. Erstautorin Dr. Liisa Nevalainen von der University of Helsinki erzählt: „Bisher war diese Art nur als Fossil bekannt. Umso größer war unsere Überraschung, als wir die winzigen Krebse während einer Geländeexpedition mit einem 100-Mikrometer-Netz in fünf von neun untersuchten Seen in Nord-Finnland gefunden haben!“

Die Morphologie der wiederentdeckten Wasserflöhe führte anschließend zur Einordnung der Art in die seit 1903 bekannte Gattung Rhynchotalona. Die winzigen Krebse leben als bodenlebende Substratfresser in flachen Seen mit hohem organischen Anteil.

„Die ältesten fossilen Nachweise von Rhynchotalona latens sind etwa 10.000 Jahre alt – die Gattung der Wasserflöhe gibt es demnach schon eine lange Zeit.

Die Erforschung der heutigen und der fossilen Wasserflöhe kann uns dabei helfen zu verstehen, wie sich das Leben in Gewässern bei veränderten Klima- und Umweltbedingungen entwickelt und anpasst“, resümiert Van Damm

Publikation

Van Damme, Kay; Nevalainen, Liisa (2019): The most latent cladoceran in the Holarctic revealed—sinking Unapertura Sarmaja-Korjonen, Hakojärvi & Korhola, 2000 into the genus Rhynchotalona Norman, 1903 (Branchiopoda: Cladocera: Chydoridae). Zootaxa, DOI: http://dx.doi.org/10.11646/zootaxa.4613.3.3.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Die hübschen Fleckmuster dienen der Identifizierung der Cobitis Arten; Bildquelle: Jörg Freyhof

Acht neue Süßwasserfischarten in der Türkei entdeckt

Eine umfassende Überarbeitung der 30 Arten von Steinbeissern der Gattung Cobitis brachte jetzt acht neue Süßwasserfischarten aus der Türkei zu Tage
Weiterlesen

Eidinemacheilus proudlovei haben Forscher von IGB und ZMFK die neue Fischart genannt, die sie zusammen mit Kollegen aus Kurdistan beschrieben haben; Bildquelle: YOUNIS SABIR ABDULLAH

Spektakuläre Entdeckung dank Starkregen: blinde Fischart in Kurdistan entdeckt

Weder Schuppen noch Augen: Forscher des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig (ZFMK) haben gemeinsam mit einem Team irakischer Wissenschaftler eine kuriose neue Fischart, Eidinemacheilus proudlovei, beschrieben
Weiterlesen

Die "echte" Pelomedusa subrufa bleibt mit einer Panzerlänge von meist unter 14 cm relativ klein und ist ein Überlebenskünstler: Sie kann Trockenzeiten bis zu 6 Jahre lang vergraben überstehen; Bildquelle: A. Schleicher

Afrikanische Schildkröte: Bedrohter, als gedacht

Wissenschaftler des Senckenberg-Forschungsinstitutes in Dresden haben mit genetischen Methoden herausgefunden, dass sich hinter der Sumpfschildkröte Pelomedusa subrufa in Wirklichkeit mindestens 10 verschiedene Arten verbergen
Weiterlesen

Flick-Flack-Spinne ; Bildquelle: Prof. Dr. Rechenberg

Neue Spinnenart in der Sandwüste Erg Chebbi in Marokkos entdeckt

Der Spinnenexperte des Senckenberg Forschungsinstituts in Frankfurt, Dr. Peter Jäger, hat eine neue Art beschrieben: Cebrennus rechenbergi
Weiterlesen

Westafrikanische haarige Buschviper; Bildquelle: Museum für Naturkunde in Berlin

Westafrikanische haarige Buschviper

„Manchmal muss man einfach Glück haben“ sagt Johannes Penner, Reptilienexperte am Museum für Naturkunde in Berlin. Durch Zufall machten seine Kollegen und er einen überraschenden und seltenen Fund bei Feldarbeiten in Liberia
Weiterlesen

Die Männchen der neu entdeckten Tierart sind dank ihrer leuchtend blauen Kopffärbung im vietnamesischen Regenwald schon von weitem zu sehen; Bildquelle: Peter Geißler, ZFMK , Bonn

Reptilienspezialisten aus Bonn und Moskau entdecken neue Echsenart in den Regenwäldern Vietnams

Zoologen aus dem Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn haben gemeinsam mit Kollegen der Lomonossov-Universität Moskau eine prachtvolle neue Echsenart im Süden Vietnams entdeckt und am 7.1.2013 unter dem Namen Calotes bachae in der renommierten Fachzeitschrift Zootaxa beschrieben
Weiterlesen

Varanus palawanensis; Bildquelle: Ingo Langlotz

Forscher finden drei neue Waran-Arten

Der Doktorand André Koch vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK) in Bonn hat zusammen mit seinem Betreuer Professor Dr. Wolfgang Böhme und einer Münchner Kollegin gleich zwei neue Waranarten und eine neue Unterart von den Philippinen beschrieben
Weiterlesen

Neue Froschgattung auf Madagaskar entdeckt; Bildquelle: Dr. Frank Glaw / Zoologische Staatssammlung München

Neue Froschgattung auf Madagaskar entdeckt

Amphibien-Inventur für den Artenschutz: Zoologen bestimmten mit Unterstützung der VolkswagenStiftung die madagassischen Froscharten - und stießen dabei auf eine kleine Sensation
Weiterlesen