Am Anfang der Evolution steht der Schwamm

(01.12.2017) Welcher Tierstamm der älteste ist, wird derzeit unter Biologen kontrovers diskutiert. Ein internationales Wissenschaftler-Team ist sich sicher: Es war der Schwamm und nicht die Rippenqualle.

Schwamm oder Rippenqualle – wer steht am Anfang der Evolution der Tiere? Dies ist derzeit eine der umstrittensten Fragen der Evolutionsbiologie, die Antwort darauf hat Konsequenzen für die gesamte Evolutionsgeschichte der Tiere.

Mehrere Studien zu diesem Thema brachten in den letzten Jahren uneinheitliche Ergebnisse: Einige favorisierten Schwämme, andere die Rippenquallen.

LMU Ein Forscherteam um Professor Gert Wörheide (Lehrstuhl für Paläontologie und Geobiologie der LMU) und Professor Davide Pisani (Universität Bristol, Großbritannien) hat nun einige von den bisherigen in Studien verwendeten Datensätzen mit verbesserten Methoden erneut analysiert und kommt zu einem eindeutigen Resultat: Die Schwämme spalteten sich als erste Gruppe vom Stammbaum der Tiere ab.

Anderslautende Ergebnisse sind nach Ansicht der Wissenschaftler Artefakte, die auf inadäquaten Analysemethoden beruhen.

Sowohl Schwämme als auch Rippenquallen sind sehr alte Tierstämme, die vor mehr als 600 Millionen Jahren entstanden. Schwämme sind recht einfach gebaute Lebewesen, die weder ein Gehirn noch Organe oder Muskeln besitzen.

Die bunt schillernden Rippenquallen dagegen, die sich mithilfe von Zilien durchs Wasser bewegen, sind viel komplexer und besitzen Nerven- und Muskelzellen.

„Wenn Rippenquallen den ältesten Tierstamm bilden, müssten diese Errungenschaften entweder schon in einem gemeinsamen Vorfahren angelegt und auf dem evolutiven Weg zum Schwamm wieder verlorengegangen sein, oder sich mehrfach unabhängig voneinander entwickelt haben“, sagt Wörheide.

„Dies würde ein ganz neues Licht auf die Entwicklung etwa des Nervensystems oder der Organe werfen. Deshalb ist die korrekte Einordnung in den Stammbaum der Tiere sehr wichtig.“

Um die Verwandtschaftsbeziehungen zwischen Tiergruppen aufzuklären, errechnen Wissenschaftler mithilfe genetischer ("phylogenomischer") Daten einen evolutionären Stammbaum.

„Insbesondere zwei wichtige Datensätze, deren Modellierung in früheren Studien Rippenquallen als älteste Tiergruppe ergab, bestehen aus sehr heterogenen genetischen Daten.

Wir konnten nun zeigen, dass keines der üblicherweise verwendeten Rechenmodelle solche heterogenen Datensätze adäquat modellieren kann“, sagt Wörheide.

Deshalb verwendeten die Wissenschaftler ein Verfahren, mit dem die Daten basierend auf ihren biochemischen Eigenschaften in Gruppen zusammengefasst und dann erst modelliert werden, sodass die Heterogenität des Datensatzes reduziert wird.

Mit diesem Verfahren ergaben alle untersuchten Datensätze mit großer Zuverlässigkeit, dass die Schwämme die älteste Tiergruppe sind – auch diejenigen, die mit anderen Methoden die Rippenquallen an den Anfang des Stammbaums stellen.

„Unsere Ergebnisse bestätigen die klassischen Annahmen zur Evolution der Tiere und können helfen, die Diskussion über die Ursprünge der Tierwelt zu beenden“, schließt Wörheide.

Publikation

Improved Modeling of Compositional Heterogeneity Supports Sponges as Sister to All Other Animals
Roberto Feuda, Martin Dohrmann, Walker Pett, Hervé Philippe, Omar Rota-Stabelli, Nicolas Lartillot, Gert Wörheide, and Davide Pisani
Current Biology 2017 https://doi.org/10.1016/j.cub.2017.11.008
http://www.cell.com/current-biology/fulltext/S0960-9822(17)31453-7



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schematic illustration of the evolution of the Big Bird lineage on the Daphne Major island in the Galápagos archipelago. Initially an immigrant large cactus finch male (Geospiza conirostris) bred with a medium ground finch female (Geospiza fortis).

The origin of a new species of Darwin’s finches

Darwin’s finches in the Galápagos archipelago provide an iconic model for the evolution of biodiversity on earth due to natural selection
Weiterlesen

Benjamin Naumann vor der Computerdarstellung eines Knochenfisches. Ihm ist es gemeinsam mit Kollegen gelungen, bei dieser Fischart erstmals den Cucullaris-Muskel richtig zu identifizieren.; Bildquelle: Jan-Peter Kasper/FSU

Muskelentwicklung bei Fischen liefert Erkenntnisse über die Evolution der Landwirbeltiere

Evolutionsbiologen der Universität Jena identifizieren wichtigen Muskel bei ursprünglichen Fischen
Weiterlesen

Universität zu Köln

Die Evolution von beißenden zu saugenden Insekten

Dr. Alexander Blanke vom Institut für Zoologie der Universität zu Köln erhält den Starting Grant 2017 des Europäischen Forschungsrats (ERC)
Weiterlesen

Georg-August-Universität Göttingen

Göttinger Biologen entdecken Genomverdopplung in Spinnen und Skorpionen

Um die Vielfalt in der Natur und deren evolutive Mechanismen zu verstehen, setzen Evolutionsbiologen auf die vergleichende Analyse von Genomen
Weiterlesen

Der Schädel des 4.700 Jahre alten neolithischen Hundes aus der Kirschbaumhöhle im Labor, kurz bevor sein komplettes Genom sequenziert wurde. ; Bildquelle: Amelie Scheu, JGU

Alle heutigen Hunde haben einen gemeinsamen Ursprung

Neue Studie widerlegt früheres Forschungsergebnis, wonach der moderne Hund aus zwei unabhängigen Domestikationsprozessen hervorging
Weiterlesen

Das Geschlechtschromosom Z männlicher Zebrafinken kommt in zwei Varianten vor. Männchen, die je eine Kopie dieser Varianten besitzen, können sich besonders gut fortpflanzen.; Bildquelle: Wolfgang Forstmeier / MPI für Ornithologie

Mutation macht Zebrafinken-Spermien schneller

Bei Zebrafinken beeinflusst eine Mutation auf einem der Geschlechtschromosomen Gestalt und Geschwindigkeit der Spermien
Weiterlesen

Backenzähne im Unterkiefer (a) eines behaarten Hundes und (b) eines Nackthundes. Die mit (m), (e) und (hy) bezeichneten Höcker sind beim behaarten Tier vorhanden, fehlen aber beim Nackthund.; Bildquelle: MPI f. evolutionäre Anthropologie, Leipzig

FOXI3-Gen beeinflusst die Höckerbildung der Backenzähne von Nackthunden

Nackthunde unterscheiden sich von anderen Hunden nicht nur durch das fehlende Fell, sondern auch hinsichtlich der Anzahl und Beschaffenheit ihrer Zähne
Weiterlesen

Moskitofischweibchen wird von einem Männchen in typischer Manier verfolgt. Das Geschlechtsorgan der Männchen, das sogenannte Gonopodium, ist bereits ausgestreckt und zum 'Angriff' bereit. Es schwimmt von unten an das Weibchen heran, um; Bildquelle: fishesofaustralia.net.au

Fisch-Weibchen bevorzugen mittelmäßig aktive Lover

Viel Sex ist in der Evolution nicht immer von Vorteil. Moskitofisch-Weibchen schwimmen ungestümen Lovern aus dem Weg. Diese lassen ihnen kaum Zeit zum Fressen und verletzen sie häufiger im Genitalbereich
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...