Staupe: seit einigen Wochen gibt es im Raum Konstanz vermehrt kranke und tote Füchse

(25.03.2010) Bei einem der toten Tiere wurde das „Canine Staupevirus“ nachgewiesen. Die Untersuchungen, ob weitere Tiere infiziert waren,  sind derzeit noch im Gange.

Das Staupevirus wird immer wieder bei Mardern und Füchsen nachgewiesen, daneben erkranken auch Wildtiere wie  Dachs, Iltis, Wiesel, Fischotter, Wolf und Waschbär an Staupe. Auch Hunde sind gefährdet.

Für den Menschen ist die Staupe ungefährlich, ebenso für die Katze.

Bedingt durch das reichhaltige Nahrungsangebot und die schnelle Lern- und Anpassungsfähigkeit trifft man Fuchs und Marder oft auch in der Nähe menschlicher Siedlungen an.

So können sich nicht impfgeschützte Hunde nicht nur durch andere Hunde, sondern auch durch Wildtiere in ihrer näheren Umgebung oder auch beim Waldspaziergang anstecken.

Einen wirksamen Schutz des Hundes vor dieser hoch fieberhaften Krankheit erreicht man durch vorbeugende Impfungen möglichst schon im Jungtieralter und durch regelmäßige Nachimpfungen.

Zwar kann auch bei erkrankten Tieren eine passive Immunisierung und die Behandlung von Begleit- und Folgeerkrankungen durchgeführt werden, der Erfolg ist in solchen  Fällen jedoch eher fraglich. Als weitere Vorbeugungsmaßnahme sollte man seinen Hund auch von gesund erscheinenden Wildtieren fernhalten.

Weitere Informationen gibt es beim Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen unter der Telefonnummer 07531/800-2010

 


Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Mit Staupe-Virus infizierte Zellen fusionieren mit nicht infizierten benachbarten Zellen. Eine Färbung mit Antikörpern gegen Staupevirus markiert die infizierten Zellen rot.; Bildquelle: PEI, Paul-Ehrlich-Institut

Rekombinante inaktivierte Tollwutviren mit Staupe-Glykoproteinen schützen gegen beide Erreger

Derzeit verfügbare Lebend-Impfstoffe gegen Staupe bei Tieren sind effektiv und enthalten abgeschwächte Impfviren. In sehr empfindlichen Tierarten können sie aber zu Erkrankungen führen
Weiterlesen

Raubtiere in der Serengeti, die mit CDV infiziert sind. Links oben: Löffelhund; rechts oben: Afrikanischer Wildhund; links unten: Tüpfelhyäne; rechts unten: Afrikanischer Löwe; Bildquelle:  Leibniz-IZW

Neuer Hundestaupevirus-Stamm verursachte fatale Epidemie bei Löwen und Tüpfelhyänen in der Serengeti

Das lang anhaltende Rätselraten darüber, warum ausgerechnet einer von mehreren Ausbrüchen des Hundestaupevirus (CDV) in den letzten 25 Jahren für die Löwen und Tüpfelhyänen in der Serengeti in Tansania verheerend war, ist jetzt gelöst
Weiterlesen

Häufigkeit von Hundekrankheiten; Bildquelle: Merial

Tierärzte-Umfrage: Impfmüdigkeit sorgt für viele Fälle von Parvovirose und Borreliose

111 Tierärzte haben im letzten Jahr an einer von MERIAL initiierten Umfrage zur Häufigkeit von Hundekrankheiten teilgenommen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover TiHo

Neues Konsiliarlabor für das Canine Staupevirus an der TiHo

Die DVG hat das Research Center for Emerging Infections and Zoonoses (RIZ) der TiHo für vier Jahre zum nationalen Konsiliarlabor für das Canine Staupevirus ernannt
Weiterlesen

Vet-Webinare

Vet-Webinar: Staupe und Zwingerhusten

Die Hundestaupe tritt nun wieder häufiger auf – leider mit immer schlechterer Prognose! Die Gründe dafür sind vielfältig - Vet-Webinar am 5. März 2015
Weiterlesen

Hundestaupevirus dient als Modell für zwei Erkrankungen des Menschen; Bildquelle: R. Ulrich

Hundestaupevirus dient als Modell für zwei Erkrankungen des Menschen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Institut für Pathologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) haben staupebedingte Veränderungen der Genaktivität im Gehirn von Hunden analysiert und die dazugehörigen biologischen Prozesse identifiziert
Weiterlesen

Das Strukturmodell zeigt, wie ein Hüllprotein (pink) des Hundestaupevirus nach nur einer einzigen Mutation an den CD150-Rezeptor (blau) menschlicher Immunzellen binden kann; Bildquelle: Bieringer et al. PLoS ONE 8(3): e57488

Kann das Hundestaupevirus Menschen infizieren?

Die Masern ausrotten – dieses Ziel strebt die Weltgesundheitsorganisation an. Wenn es klappt, könnte das womöglich einem anderen Krankheitserreger Tür und Tor öffnen: dem Hundestaupevirus
Weiterlesen

Berlin

Vermehrtes Auftreten von Staupe bei Füchsen in Berlin

In den Tagen vor Weihnachten wurden bei mehr als der Hälfte aller zur Untersuchung eingesandten Füchse Staupe festgestellt
Weiterlesen