Vergleich zweier Platzierungstechniken von Ösophagostomiesonden bei Hunden und Katzen

(15.03.2013) N. HOHENSINN, R. DOERFELT, J. DOERNER und G. DUPRE; Wien Tierärztl Monat – Vet Med Austria 100 (2013)

Ösophagostomiesonden stellen eine weit verbreitete Methode der enteralen Ernährung dar. Das Ziel dieser prospektiven, klinischen Studie war der Vergleich der konventionellen Setztechnik mittels gebogenen Rochester-Péans (Gruppe A) mit einer modifizierten Methode nach von Werthern mittels Applikator (Gruppe B).

Die Hypothese lautete: Beim Setzen einer Ösophagostomiesonde bringt die modifizierte Methode nach von Werthern im Vergleich zur konventionellen Technik bei ähnlicher Komplikationsrate eine Zeitersparnis.

Mit zunehmender Erfahrung der ChirurgInnen wurde eine verkürzte Setzzeit angenommen. Neun inappetente Hunde und 41 Katzen mit einem Körpergewicht von 2–10 kg wurden inkludiert und randomisiert auf die beiden Gruppen (n=25/Gruppe) aufgeteilt.

Die ChirurgInnen wurden nach ihrer jeweiligen Technik-Erfahrung in Erfahrungsstufe 1–3 eingeteilt. Die statistische Analyse erfolgte mittels T-Test, Chi-Quadrat-Test, Fisher’s exact Test, Odds Ratio und U-Test. Bei zwei Tieren der Gruppe B wurde nach misslungenem Platzierungsversuch aufgrund von Adipositas beziehungsweise Lazeration der Vena jugularis die Technik der Gruppe A angewandt.

Beide wurden von weiteren statistischen Analysen ausgeschlossen. Die durchschnittlichen Setzzeiten von Gruppe A (135±53 s) und B (123±71 s) unterschieden sich nicht signifikant (p=0,486).

Bei alleiniger Betrachtung der Erfahrungsstufe 2 war die Setzzeit bei Gruppe B um 20 %, jedoch nicht signifikant, kürzer (p=0,183). Die intra- und die postoperative Komplikationsrate wiesen keinen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen auf (p=0,085; p=0,252).

Gruppe A zeigte jedoch signi­ kant mehr zusätzliche intraoperative Probleme (p=0,002). Insgesamt traten keine lebensbedrohlichen Komplikationen, sehr wohl aber nennenswerte, wie Horner-Syndrom (Gruppe A: n=2; Gruppe B: n=1) und Schluckbeschwerden (Gruppe A: n=1), auf.

Wien Tierärztl Monat – Vet Med Austria

www.wtm.at



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vet-Webinar

Kostenloses Vet-Webinar: Kleintierchirurgie Basic I

Grundlagen der Abdominalchirurgie, Tips und Tricks für ein gutes Gelingen der gängigen Operationen an z.B. Magen Darm, Blase - Webinar am 21.10.2014
Weiterlesen

Katze mit Schädeltrauma; Bildquelle: Dr. Peter Schön

Fallbericht: Katze mit Schädeltrauma

Am 8.3.2011 wurde im Notdienst in der Tierklinik Dr. Schön in Kufstein eine verunfallte Katze vorgestellt, EKH, 5 Jahre alt, mk „Gismo“
Weiterlesen

Swedish University of Agricultural Sciences

Back pain in both master and dog

Both humans and dogs can develop back problems. Slipped discs have similar symptoms and can be treated with the same methods regardless of whether the patient has two legs or four. This is shown in a new dissertation at SLU (Swedish University of Agricultural Sciences)
Weiterlesen

Erster Hund weltweit mit einer speziellen Gliedmaßenprothese bei Knochenkrebs operiert ; Bildquelle: Tierärztliche Klinik am Stadtwald

Erster Hund weltweit mit einer speziellen Gliedmaßenprothese bei Knochenkrebs operiert

In der Tierklinik am Stadtwald in Frankfurt/Main wurde einem Hund weltweit erstmals eine vollständig gekoppelte Tumorendoprothese eingesetzt, bei der das gesamte Kniegelenk und Teile des Ober- und Unterschenkels ersetzt wurden
Weiterlesen

Fallbericht Kater 'Petzi'

Chirurgische Wundversorgung am Tarsalgelenk

Im Februar 2006 wurde in der Kleintierpraxis Alkoven ein ca. 4 jähriger kastrierter Kater vorgestellt. Den Besitzern war seit einigen Tagen vermehrtes Schlecken an der linken Hinterextremität und eine haarlose Stelle aufgefallen
Weiterlesen