Hämatologische Abweichungen während der Phenobarbital-Therapie beim Hund

(15.09.2012) G. HABÖCK und A. PAKOZDY; Wien Tierärztl Monat – Vet Med Austria 99 (2012)

Veränderungen im Sinne von Anämien, Leukopenien und Thrombozytopenien treten während einer Phenobarbital-Dauertherapie beim Hund relativ selten auf. Ziel dieser Studie war es, die Häufigkeit des Auftretens von diesen Veränderungen in einer größeren Hundepopulation retrospektiv zu untersuchen.

Jeder in die Studie eingeschlossene Hund erhielt eine Dauertherapie mit Phenobarbital. Die hämatologischen Parameter wurden auf das Auftreten von Zytopenien verschiedener Zelllinien untersucht. Bei acht von gesamt 37 Hunden konnten während der Phenobarbital-Therapie hämatologische Veränderungen festgestellt werden.

Bei nur zwei Hunden trat eine schwere klinische Erkrankung in Kombination mit einer Bizytopenie (Neutropenie und Thrombozytopenie) bzw. Panzytopenie auf.

Das Knochenmark dieser beiden Hunde stellte sich im Ausstrich hyperzellulär dar. Ein weiterer Hund zeigte eine chronische, stabil wirkende und klinisch nicht relevante Leukopenie, welche durch Reduktion der segmentkernigen neutrophilen Granulozyten bedingt war.

Fünf Hunde entwickelten eine milde und ebenfalls klinisch unrelevante Anämie. Die Mechanismen, durch welche Phenobarbital zu derartigen Veränderung führt, sind bislang ungeklärt.

In der untersuchten Population konnte kein Zusammenhang zwischen Phenobarbital-Dosierung, Serumkonzentration bzw. Dauer der Therapie und den hämatologischen Veränderungen beobachtet werden.

Es liegt der Verdacht nahe, dass im Falle von Phenobarbital eine individuelle Empfindlichkeit vorliegt, und sogenannte „Idiosyncratic Drug Reactions“ den hämatologischen Abweichungen zugrunde liegen. Da rund 22 % der untersuchten Population während einer Phenobarbital-Dauertherapie eine Erniedrigung verschiedener Zellfraktionen zeigten, werden regelmäßige hämatologische Kontrollen im Abstand von drei bis sechs Monaten empfohlen.

Vor allem ist auch an die Möglichkeit einer milden chronischen aber stabilen Leukopenie und Anämie zu denken, bei welchen eine Umstellung der antiepileptischen Therapie individuell beurteilt werden soll.

Wien Tierärztl Monat – Vet Med Austria

Wiener Tierärztliche Monatsschrift 2012 - Ausgabe 9-10

www.wtm.at



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Tabelle 1: Ergebnisse der Blutchemie (fettgedruckte Werte befinden sich außerhalb des Referenzbereiches); Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: Inappetenz und Gewichtsverlust bei einem Hund

Im Fall des Monats September stellt Laboklin eine 8 Jahre alte, kastrierte Collie-Hündin mit Inappetenz und Gewichtsverlust vor
Weiterlesen

Abbildung 2: Ergebnisse der zytologischen Untersuchungen der Synovia (Wright- Giemsa Färbung, 50fache Vergrößerung); Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: ein Hund mit Schmerzen - mit Auflösung!

Im Fall des Monats August stellt Laboklin einen 6 Jahre alten, kastrierten Deutscher Schäferhund mit Bewegungsunlust, verminderter Futteraufnahme, Lethargie und exfoliativen Hautläsionen vor
Weiterlesen

Vet-Webinare

Gratis Vet-Webinar: Leishmaniose: Diagnose – Therapie – Impfung

Kostenloses Webinar mit Dr. Michael Leschnik zur Leishmaniose des Hundes am 18 Juni 2019
Weiterlesen

Abb. 5. Histopathologie eines kleinzelligen Lymphoms eines Hundes (Haematoxylin & Eosin, 400-fache Vergrößerung).; Bildquelle: Laboklin

Generalisierte Lymphadenopathie bei einem Hund: Auflösung

Das kleinzellige Lymphom ist eine niedrig-maligne Erkrankung mit indolentem klinischem Verlauf. Eine vollständige Diagnosesicherung benötigt neben der zytologischen Untersuchung häufig weitere Untersuchungen wie Histopathologie
Weiterlesen

Blutausstrich des Hundes (Wright-Giemsa stain, 500-fache Vergrößerung).

Generalisierte Lymphadenopathie bei einem Hund

Im Fall des Monats Mai stellt Laboklin eine Französische Bulldogge mit einer mittelgradigen Lymphadenomegalie vor
Weiterlesen

University of Surrey

Can dog show judges spot risky head shape?

Breed show judges could improve dogs’ health by using their ability to detect subtle differences in head shapes of Cavalier King Charles spaniels, a new study by the School of Veterinary Science at the University of Surrey reports
Weiterlesen

Große, (zur Muskulatur) isodichte Masse mit geringer Kontrastanreicherung auf der linken Thoraxseite (CT)

Auflösung des rätselhaften Falls des Monats: Mediastinale Masse bei einem Hund

Nun hatten Sie eine Woche lang Zeit zu grübeln und eine Diagnose zum LABOKLIN „Fall des Monats“ der letzten Woche zu stellen. Wir wollen Sie auch nicht länger auf die Folter spannen, deshalb hier die Auflösung
Weiterlesen

Große, (zur Muskulatur) isodichte Masse mit geringer Kontrastanreicherung auf der linken Thoraxseite (CT)

Rätselhafter Fall des Monats: Mediastinale Masse bei einem Hund

Zum Miträtseln möchte Laboklin Ihnen monatlich einen spannenden Praxis-Fall aus den verschiedensten Fachbereichen der Tiermedizin vorstellen. Hier finden Sie den Fall des Monats Januar 2019
Weiterlesen