Leishmaniose breitet sich in Europa aus!

(02.05.2008) Die Tropenkrankheit Leishmaniose verbreitet sich in Europa: Risikogebiete der Parasiteninfektion, die durch die Sandmücke übertragen wird, sind hier Regionen rund um das Mittelmeer, aber auch in nördlichere Gebiete hat sich die Sandmücke bereits ausgebreitet.

Die meisten deutschen Patienten bringen die Infektion, die unbehandelt tödlich ist, aus dem Urlaub in Spanien, vor allem aus Mallorca mit.

Der Mediziner warnt außerdem davor, Hunde mit in Risikogebiete zu nehmen. Hunde werden von den Sandfliegen nämlich besonders häufig gestochen.

Beim "Interdisziplinären Forum zur Leishmaniasis" vom 3. bis 5. April 2008 am Universitätsklinikum Heidelberg stellten hochrangige Forscher, Kliniker und Gesundheitsexperten aus Europa, Indien und Australien den aktuellen Wissensstand der internationalen Leishmaniose-Forschung vor.

Wie kann eine Infektion schnell und sicher diagnostiziert werden? Welche neuen Strategien gibt es in der Impfstoffentwicklung? Wie gut ist der neue Wirkstoff Miltefosin? Bringt der Klimawandel die Sandfliege nach Deutschland? Wie können sich Reisende schützen?

Die Tagung wird von der Fachgruppe "Eukaryonte Krankheitserreger" der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) ausgerichtet. Verantwortlich für die Organisation ist Dr. Stefan Zimmermann, Abteilung für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. med. Klaus Heeg).

Die Folgen: schwere Hautgeschwüre oder eine Zerstörung von Knochenmark, Leber und Milz, die unbehandelt tödlich ist. Hauptverbreitungsgebiete der Sandmücke sind Indien, Bangladesh und die Küstenregionen der Mittelmeerländer.

Weltweiter Tourismus und Klimawandel: Immer mehr Fälle in Deutschland?

"Die Bedeutung der Leishmaniose nimmt in Deutschland zu", sagt Dr. Stefan Zimmermann und nennt als Gründe die zunehmende Reisetätigkeit, Auslandseinsätze der Bundeswehr und eine steigende Anzahl von Patienten, deren Immunsystem durch eine Erkrankung oder durch Medikamente unterdrückt ist, z.B. bei HIV-Patienten oder Menschen mit chronischen Darmerkrankungen. Viel diskutiert wird auch eine Verbreitung der Sandmücke in Mitteleuropa.

Der Klimawandel mit steigenden Temperaturen könnte die Ursache dafür sein. "In Norditalien hat man die Sandmücke schon entdeckt", so Dr. Zimmermann.

Diagnose schwierig, Impfstoff gibt es noch nicht

Da die Symptome der Leishmaniose stark variieren können, dauert es unter Umständen Monate, bis die Erkrankung diagnostiziert wird. "Mit den richtigen Medikamenten, sind die Patienten nach einigen Wochen bis Monaten geheilt", sagt Dr. Zimmermann. In ärmeren Ländern wie Indien oder Bangladesh fehlt aber oft das Geld für Medikamente.

Einen Impfstoff gibt es noch nicht. Die beste Prävention ist es, Mückenstichen vorzubeugen.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Ratten verarbeiten die Seheindrücke aus den Augen ähnlich wie andere Säugetiere; Bildquelle: MPI f. biologische Kybernetik/Kerr

Analyse der Sehfelder: Ratten besitzen doppelte Weltsicht

Die Nager bewegen ihre Augen in entgegengesetzter Richtung und behalten so immer den Luftraum über sich im Auge
Weiterlesen

Vet-Webinar

Kostenfreies Vet-Webinar: Infektionskrankheiten des Kaninchens

Die wichtigsten speziellen Infektionserkrankungen des Kaninchens (virale Erkrankungen, bakterielle Infektionen, Parasitosen, Mykosen) werden nach Ätiologie und Pathogenese, Klinik und Diagnose und Therapie besprochen
Weiterlesen

Vet-Webinar

Vet-Webinar am 15. Januar: Feline arterial thromboembolism - past, present and future

Die Thromboembolie ist ein echter Notfall und verursacht extreme Schmerzen. Der Experte für Emergency & Critical Care, Alex Lynch von der Tufts University in Massachusetts gibt praktische Tipps
Weiterlesen

Retrogrades Wurzelwachstum beim Degu; Bildquelle: Dr. Gertrude König

Retrogrades Wurzelwachstum beim Degu

Degudame Bibi, 4 Jahre wurde bei DDr. Camil Stoian und Dr. Gertrude König in der Nagerzahnambulanz in Vösendorf vorgestellt
Weiterlesen