Neues Gel gegen Borreliose nicht für Hunde konzipiert

(23.06.2012) In den Medien wurde aktuell über ein neues antibiotikahaltiges Gel berichtet, das unmittelbar auf Zeckenstiche aufgetragen werden kann und dort Lyme-Borreliose-Erreger abtötet, bevor sie sich im Gewebe des befallenen Opfers weitläufig ausbreiten können.


Prof. Dr. Reinhard Straubinger, Leiter des Lehrstuhls für Bakteriologie und Mykologie der tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München
Das Gel ist noch nicht von den zuständigen Behörden als Medikament zugelassen und deshalb nicht erhältlich. Es hat sich jedoch in ersten Tests an Mäusen als sehr wirksam erwiesen und für die Zulassung werden momentan weitere Untersuchungen am Menschen durchgeführt.

Viele Hundehalter fragen sich nun, ob dieses Gel auch bei ihrem Tier angewendet werden kann, um einer Lyme-Borreliose nach Zeckenstichen vorzubeugen.

Prof. Dr. Reinhard Straubinger, Leiter des Lehrstuhls für Bakteriologie und Mykologie der tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, hat das neue Gel mitentwickelt und sagt dazu: „Prinzipiell ist die Behandlung mit dem Gel für die Anwendung beim Menschen gedacht.

Denn: Menschen haben eher selten und meist nur vereinzelt Zecken. Die Stichstellen können also leicht ausgemacht werden und das Gel kann gezielt und konzentriert über mehrere Tage lang auf die Stichstelle aufgebracht werden.

Hunde hingegen haben sehr häufig Zecken und oft auch mehrere gleichzeitig. Hinzu kommt, dass die winzigen Zeckennymphen im Fell kaum oder überhaupt nicht gefunden werden. Diese Umstände machen es nahezu unmöglich, alle Stichstellen parallel über mehrere Tage hinweg zu behandeln.

Hinzu käme, dass die Wirkstoffbelastung durch die Vielzahl der nötigen Anwendungen höher wäre, ein Effekt, den wir nicht wollen. Es ist daher nicht in Planung, das Gel auch für die Anwendung beim Hund zu entwickeln.“

Nach wie vor ist also ein lückenloser Zeckenschutz ggf. in Kombination mit einer Impfung der einzige Weg, seinen Hund vor einer Lyme-Borreliose zu schützen.

Weitere aktuelle Informationen zum Parasitenschutz bei Hunden und Katzen gibt es auf der Internetseite der unabhängigen, parasitologischen Expertenorganisation  ESCCAP (European Counsel Companion Animal Parasites) unter www.esccap.de.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Hochschule Coburg

Diagnostik von durch Zecken übertragbare Krankheiten

Eine genaue Diagnose von zeckenübertragbaren Krankheiten wie Borreliose oder FSME gestaltet sich als schwierig. Labore können Zecken zwar auf die Erreger untersuchen und diese nachweisen. Problematisch ist das aber dann, wenn die Oberfläche der Tiere durch Fremdstoffe verunreinigt ist
Weiterlesen

Vorsicht in der Zeckenzeit: Anaplasmose bei Hund und Pferd; Bildquelle: EUROIMMUN Medizinische Labordiagnostika AG

Vorsicht in der Zeckenzeit: Anaplasmose bei Hund und Pferd

Anaplasmose ist eine durch Zecken der Gattung Ixodes auf Tiere und Menschen übertragbare Erkrankung, die durch das zu den Rickettsien gehörende Bakterium Anaplasma phagocytophilum verursacht wird
Weiterlesen

Zecke; Bildquelle: EUROIMMUN Medizinische Labordiagnostika AG

Umfangreiche Diagnostik für zeckenübertragene Erkrankungen

Das Frühjahr lockt nicht nur Mensch und Tier nach draußen in die Natur – auch die Zecken begeben sich wieder auf Wirtssuche. Zecken sind häufig Träger von Krankheitserregern, wie Anaplasmen, Borrelien oder Frühsommer-Meningoenzephalitis-Viren (FSME-V)
Weiterlesen

Zecke auf Blatt; Bildquelle: Merial

Gute Gründe für die Borreliose-Impfung

In der Humanmedizin wird sie herbeigesehnt, in der Tiermedizin vielfach verkannt: die Borreliose-Impfung. Sie ist kein Pflichtprogramm für jeden Hund
Weiterlesen

Merial

Webinar von Merial: Lyme-Borreliose und Anaplasmose beim Pferd

In diesem Webinar werden am 28. März 2017 Aspekte zur klinischen Ausprägung beim Pferd, vor allem die Diagnose sowie Therapie der Krankheiten und die Prophylaxe gegen die Lyme-Borreliose im Detail behandelt
Weiterlesen

REM-Aufnahme einer Zecke

Neue Studie zum Risiko einer Borreliose-Infektion beim Hund erschienen

Die Borreliose zählt zu den häufigen, von Zecken übertragenen Erkrankungen bei Mensch und Hund
Weiterlesen

Häufigkeit von Hundekrankheiten; Bildquelle: Merial

Tierärzte-Umfrage: Impfmüdigkeit sorgt für viele Fälle von Parvovirose und Borreliose

111 Tierärzte haben im letzten Jahr an einer von MERIAL initiierten Umfrage zur Häufigkeit von Hundekrankheiten teilgenommen
Weiterlesen

Laboklin

Verdacht auf Borreliose beim Hund?

Hunde, die in der Praxis vorgestellt werden, weisen oft unspezifische Symptome auf, die die Verdachtsdiagnose einer „Borreliose“ nahelegen
Weiterlesen

MERIAL

VDH-Umfrage: Empfehlung des Tierarztes entscheidet über Borreliose-Impfung

Die Empfehlung des Tierarztes entscheidet in vielen Fällen darüber, ob ein Hundehalter sein Tier gegen Borreliose impfen lässt. Insgesamt ist der Tierarzt bei Entscheidungen in Sachen Zeckenschutz der wichtigste Ansprechpartner
Weiterlesen