Eindämmung von Ragweed in Zeiten des Klimawandels

(29.08.2013) Ragweed (Beifußambrosie) hat sich in den letzten Jahren rapide in Europa ausgebreitet. Wenn Ragweed im August und September blüht, sorgt der Pollen der Pflanze bei AllergikerInnen für tränende Augen und Atembeschwerden – und zwar dann, wenn die Pollenbelästigung durch blühende Bäume und Gräser längst überstanden ist.

Ein interdisziplinäres Forscherteam aus Physikern und Biologen der Universität Wien gemeinsam mit Experten der Medizinischen Universität Wien und dem Umweltbundesamt hat in einer Simulation die Ausbreitung berechnet und daraus abgeleitet, wie die Pflanze am besten zu bekämpfen ist. Ihr Artikel erscheint im "Journal of Applied Ecology" der British Ecological Society.


Voll erblühtes Ragweed
Die Beifußambrosie ist eine invasive Pflanze, die aus dem warmen Südwesten der USA unbeabsichtigt nach Europa eingeschleppt wurde. Die Gründe für die "Invasion" sind mannigfaltig: vor allem die Vertragung der Samen durch Fahrzeuge entlang von Straßen und der Import von Saatgut und Vogelfutter, die mit Ragweed-Samen verunreinigt sind.

Diese Ausbreitungsprozesse sind als "Diffusions"-Modelle in der Physik seit langem bekannt.

Robert Richter und Gero Vogl von der Fakultät für Physik der Universität Wien und Michael Leitner vom Physik-Department der TU München haben daher mit Methoden aus der Diffusionsphysik gemeinsam mit den Umweltbiologen Stefan Dullinger (Universität Wien) und Franz Essl (Umweltbundesamt) auf Grundlage der bisherigen Ausbreitung der Pflanze Prognosen für Österreich und Bayern für die Zeit bis 2050 erstellt.

Dabei wurde der zu erwartende Klimawandel berücksichtigt, der die wärmeliebende Pflanze begünstigt.

Ziel der Arbeit war es, sowohl das optimale Management zur Bekämpfung dieser invasiven Pflanze herauszufinden als auch eine Kosten-Nutzen-Rechnung – sprich Bekämpfungskosten gegen Gesundheitskosten – vorzunehmen.

Sie verglichen dazu den möglichen Aufwand, der aus einer genauen Beobachtung der Ausbreitung der Samen und einer allfälligen Ausrottung der Pflanze entsteht, mit jenen Kosten, die dem Gesundheitssystem resultieren, wenn Allergien und ihre Folgen behandelt werden müssen.


Robert Richter, Erstautor der Studie

Um die Gesundheitsbelastung durch Ragweed-Pollen in der österreichischen Bevölkerung kalkulieren zu können, kooperierten die Wissenschafter der Universität Wien mit Experten des Pollenwarndienstes der Medizinischen Universität Wien.

Das Ergebnis ist eindeutig: Schon mit Bekämpfungsmaßnahmen im Ausmaß von jährlich 30 Millionen Euro könnten bis 2050 bis zu zwölf Milliarden Euro an Gesundheitskosten eingespart werden. Ein in die Ragweed-Bekämpfung investierter Euro würde die Behandlungs- und Folgekosten der Allergien um 10 Euro reduzieren.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass es wichtig wäre, frühzeitig und entschlossen die weitere Ausbreitung von Ragweed zu verhindern. Die dafür notwendigen Gelder stehen in keiner Relation zu den potenziell entstehenden Kosten für das Gesundheitssystem", erklärt Robert Richter, Erstautor der Studie, abschließend.

Die Studie wurde von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen des Projektes RAG-CARE gefördert.

Publikation im "Journal of Applied Ecology"

Spread of invasive ragweed: Climate change, management and how to reduce allergy costs. Robert Richter, Uwe E. Berger, Stefan Dullinger, Franz Essl, Michael Leitner, Matthew Smith and Gero Vogl.
"Journal of Applied Ecology" der British Ecological Society. August 2013.
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1365-2664.12156/abstract




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Blühende Ragweed-Pflanze im Wiener Becken; Bildquelle: Franz Essl

Ragweed breitet sich in Mitteleuropa aus

Ragweed – auch bekannt als Ambrosie – gehört zu den Pflanzen mit dem am stärksten allergieauslösenden Pollen. Diese aus Nordamerika eingeschleppte Art breitet sich seit einigen Jahrzehnten auch in Mitteleuropa aus
Weiterlesen

Julius Kühn-Institut (JKI)

Schlussfolgerungen der Ambrosiatagung 2013

Fachübergreifend diskutierten Biologen, Meteorologen, Ärzte, Naturschützer und Agrarwissenschaftler am Julius Kühn-Institut (JKI) in Berlin die hochallergene Beifußblättrige Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia)
Weiterlesen

Agroscope

Ambrosia in der Schweiz in Schranken

Im Verlauf der Wintersaison 2012/13 hat Agroscope im Rahmen der amtlichen Futtermittelkontrolle über 50 Proben von Körnermischungen für frei lebende Vögel erhoben und auf das Vorhandensein von Ambrosia-Samen analysiert
Weiterlesen

Julius Kühn-Institut

Web-Atlas-Schadorganismen WAtSon: Ambrosiafunde zentral melden

Die allergieauslösende Beifuß-Ambrosie (Ambrosie artemisifolia) breitet sich in Europa immer weiter aus. Um sie zu stoppen und europaweit zu bekämpfen, haben europäische Wissenschaftler die "International Ragweed Society" gegründet
Weiterlesen

Ragweed im Vogelfutter; Bildquelle: AGES

AGES warnt vor Ragweed im Vogelfutter

Vogelfutter kann in vielen Fällen Ambrosia-Samen enthalten: Zwischen 2008 und 2010 wurden in der AGES 79 Futtermittel für Wildvögel auf das Vorhandensein von Ambrosia-Samen untersucht
Weiterlesen

ÖKO-TEST

ÖKO-TEST Vogelfutter: Keine Ambrosia-Entwarnung trotz Label

Schon nach dem Vogelfuttertest vor zwei Jahren warnte das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST, dass in fast allen Produkten Samen der hochallergenen Beifuß-Ambrosie stecken
Weiterlesen