Enterale und respiratorische Coronavirusinfektionen bei österreichischen Hunden

(15.03.2012) S. SPISS, V. BENETKA, F. KÜNZEL, I. SOMMERFELD-STUR, K. WALK, M. LATIF and K. MÖSTL; Wien Tierärztl Monat – Vet Med Austria 99 (2012)

Serologische und virologische Untersuchungen zur Prävalenz und klinischen Bedeutung bei respiratorischer und enteraler Krankheit

Einleitung

Infektionen mit enteralen Coronaviren sind beim Hund weit verbreitet und gehen mit asymptomatischem bis mildem klinischem Verlauf einher. Darüber hinaus sind auch schwere Verlaufsformen beschrieben worden, mitunter sogar mit tödlichem Ausgang. Die ersten Beschreibungen eines caninen respiratorischen Coronavirus stammen aus jüngerer Zeit (2003). Dieser Erreger muss mittlerweile als am Zwingerhusten beteiligtes Pathogen in Betracht gezogen werden.

Material und Methode

Um erste epidemiologische Daten bezüglich der Prävalenz von Betacoronavirus- Infektionen in der österreichischen Hundepopulation zu erhalten, wurden 129 Seren sowie Konjunktival- und Oropharyngealtupfer von 34 Hunden mit respiratorischen Krankheitserscheinungen auf Canines Respiratorisches Coronavirus (CRCoV) untersucht.

Ferner wurde die Seroprävalenz des Caninen Enteralen Coronavirus (CECoV) zehn Jahre nach der letzten serologischen Untersuchung an 127 Hundeseren erhoben.

Zuletzt wurde die Rolle der Coronaviren und des Caninen Parvovirus Typ 2 (CPV-2) bei Gastroenteritis in zwei Gruppen von Hunden, einer Gruppe ohne und einer Gruppe mit gastroenteraler Symptomatik (je 32 Hunde), evaluiert. Für die serologischen Untersuchungen wurde der Immunofluoreszenztest, für die virologischen die PCR herangezogen.

Ergebnisse

Für CRCoV konnte eine Seroprävalenz von 61,2 % und eine Virusprävalenz von 8,8 % bei Hunden mit respiratorischer Symptomatik ermittelt werden. Für CECoV wurde eine Seroprävalenz von 88,2 %, eine Virusprävalenz von 31,3 % in durchfallkranken Hunden und von 0 % in Hunden ohne gastroenterale Symptome gefunden, während 40,6 % der Tiere der Kontrollgruppe und 87,5 % der Tiere der Patientengruppe positiv auf CPV-2 DNS getestet wurden.

Diskussion

Die erhobene Seroprävalenz gegen CECoV ist verglichen mit der aus dem Jahr 1994 (88,2 versus 60,4–69,6 %) deutlich höher. Nachdem nur zwei seropositive Proben von gegen CECoV geimpften Hunden stammten, lässt sich die Erhöhung der Seroprävalenz nicht durch verbreitete Impfmaßnahmen erklären.

Bei den aus der Literatur bekannten großen Unterschieden in der Seroprävalenz dürften regionale Unterschiede eine Rolle spielen.

Der Nachweis von CECoV-positiven Proben von Hunden mit Durchfall (im Gegensatz zu den negativen Ergebnissen bei Hunden ohne enterale Krankheit) deutet auf eine nicht zu vernachlässigende ätiologische Rolle dieses Erregers beim enteralen Krankheitsgeschehen bei Hunden hin.

Der häufige Nachweis von CPV-2-spezifischer Nukleinsäure auch bei asymptomatischen Hunden ist von besonderem Interesse und weist auf gehäuft subklinisch ablaufende CPV-2-Infektionen hin.

Weiters konnte gezeigt werden, dass ein hoher Prozentsatz der CECoV-positiven Hunde auch CPV-2 positiv war, was die Bedeutung dieser Doppelinfektionen unterstreicht. In der vorliegenden Arbeit konnte erstmals sowohl durch Antikörpernachweis als auch durch Detektion viraler Nukleinsäure aus Tupferproben erkrankter Hunde nachgewiesen werden, dass auch das erst seit kurzem bekannte respiratorische Coronavirus in der untersuchten österreichischen Hundepopulation kursiert.

Weiterführende epidemiologische Studien sind erforderlich, um die biologische und immunologische Rolle von Monoinfektionen und kombinierten Infektionen von CRCoV genauer zu erfassen.

www.wtm.at

Wien Tierärztl Monat – Vet Med Austria



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Blutproben von Hunden mit Verdacht auf immun-bedingte hämolytische Anämie; Bildquelle: LABOKLIN

Spherozyten? Autoagglutination? Anämie?

Bitte um Mithilfe: für eine Dissertation werden EDTA-Blutproben von Hunden mit Verdacht auf immun-bedingte hämolytische Anämie gesucht. Laboklin bietet Coombs Test und Blutbild kostenlos an.
Weiterlesen

Ein interessanter Fall einer regenerativen Anämie bei einem Hund; Bildquelle: LABOKLIN

Ein interessanter Fall einer regenerativen Anämie bei einem Hund

Im Fall des Monats Januar 2020 stellt Laboklin einen 10 Jahre alten, männlichen Staffordshire Bull Terrier mit Trägheit und Gewichtsverlust trotz normaler Futteraufnahme vor
Weiterlesen

Pankreastumore beim Hund; Bildquelle: Heike Aupperle-Lellbach

Neue Publikation zu Pankreastumore beim Hund

Pankreatitis oder Tumor? Publikation von Heike Aupperle-Lellbach (Laboklin, Bad Kissingen) ab sofort kostenlos online!
Weiterlesen

Tabelle 1: Ergebnisse der Blutchemie (fettgedruckte Werte befinden sich außerhalb des Referenzbereiches); Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: Inappetenz und Gewichtsverlust bei einem Hund - mit Auflösung

Im Fall des Monats September stellt Laboklin eine 8 Jahre alte, kastrierte Collie-Hündin mit Inappetenz und Gewichtsverlust vor
Weiterlesen

Abbildung 2: Ergebnisse der zytologischen Untersuchungen der Synovia (Wright- Giemsa Färbung, 50fache Vergrößerung); Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: ein Hund mit Schmerzen - mit Auflösung!

Im Fall des Monats August stellt Laboklin einen 6 Jahre alten, kastrierten Deutscher Schäferhund mit Bewegungsunlust, verminderter Futteraufnahme, Lethargie und exfoliativen Hautläsionen vor
Weiterlesen

Vet-Webinare

Gratis Vet-Webinar: Leishmaniose: Diagnose – Therapie – Impfung

Kostenloses Webinar mit Dr. Michael Leschnik zur Leishmaniose des Hundes am 18 Juni 2019
Weiterlesen

Abb. 5. Histopathologie eines kleinzelligen Lymphoms eines Hundes (Haematoxylin & Eosin, 400-fache Vergrößerung).; Bildquelle: Laboklin

Generalisierte Lymphadenopathie bei einem Hund: Auflösung

Das kleinzellige Lymphom ist eine niedrig-maligne Erkrankung mit indolentem klinischem Verlauf. Eine vollständige Diagnosesicherung benötigt neben der zytologischen Untersuchung häufig weitere Untersuchungen wie Histopathologie
Weiterlesen

Blutausstrich des Hundes (Wright-Giemsa stain, 500-fache Vergrößerung).

Generalisierte Lymphadenopathie bei einem Hund

Im Fall des Monats Mai stellt Laboklin eine Französische Bulldogge mit einer mittelgradigen Lymphadenomegalie vor
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

26.02.