Totale Ablation des Gehörganges und subtotale Osteotomie der Bulla tympanica (TECASBO)

(01.05.2011) P. GUILLAUMOT, C. PONCET and B. BOUVY; Wien. Tierärztl. Mschr. - Vet. Med. Austria 98 (2011), 106 - 113

Einleitung

Eine Otitis externa im Endstadium muß operativ angegangen werden. Die vorliegende Arbeit berichtet über Kurz- und Langzeitergebnisse nach totaler Ablation des Gehörganges und subtotaler Osteotomie der Bulla (englische Abkürzung "TECASBO") an 23 Hunden.

Material und Methode

Krankengeschichten und Operationsberichte von 23 Hunden, die insgesamt 28 Operationen unterzogen worden waren, wurden aufgearbeitet. Die Entfernung des äußeren Gehörganges war nach Standardmethode erfolgt, die subtotale Osteotomie war nach SMEAK u. INPANBUTR (2005) durchgeführt worden.

Zur Überprüfung der Ergebnisse wurden die Hundebesitzer kontaktiert. Die Nachbeobachtungszeit betrug zumindest 16 Monate, im Mittel 45 Monate (von 16 bis 112 Monate).

Ergebnisse

Abgesehen von 4 Einzeloperationen (14,3 %), bei denen es zu hochgradigen intraoperativen Blutungen gekommen war, kam es in 7 Fällen (25 %) zu Wunddehiszenz, die aber keine chirurgische Intervention erforderte.Wundinfektion oder -exsudation (ohne Dehiszenz) wurde 3 mal (10,7.%) beobachtet.

Nach 11 Einzeloperationen (39,3 %) wurde eine vorübergehende Schädigung des Facialisnervs registriert. Ein vorübergehendes Horner-Syndrom trat in einem Fall auf (3,6 %). Ein operationsbedingtes Vestibularsyndrom wurde niemals gesehen.

Bei 3 Hunden (10,7 %) wurde eine tiefgreifende, chronische Entzündung diagnostiziert, die eine Reoperation nach 24, 34 beziehungsweise 36 Monaten erforderte.

Schlußfolgerung

Die genannte Operationsmethode (TECASBO) kann durchaus als Behandlung einer Otitis externa im Endstadium in Betracht gezogen werden, allerdings müssen Risken - vor allem massive Blutungen und vorübergehende Schädigungen des N. facials - beachtet und in Kauf genommen werden.

www.wtm.at



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Abbildung 2: Ergebnisse der zytologischen Untersuchungen der Synovia (Wright- Giemsa Färbung, 50fache Vergrößerung); Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: ein Hund mit Schmerzen - mit Auflösung!

Im Fall des Monats Juli stellt Laboklin einen 6 Jahre alten, kastrierten Deutscher Schäferhund mit Bewegungsunlust, verminderter Futteraufnahme, Lethargie und exfoliativen Hautläsionen vor
Weiterlesen

Vet-Webinare

Gratis Vet-Webinar: Leishmaniose: Diagnose – Therapie – Impfung

Kostenloses Webinar mit Dr. Michael Leschnik zur Leishmaniose des Hundes am 18 Juni 2019
Weiterlesen

Abb. 5. Histopathologie eines kleinzelligen Lymphoms eines Hundes (Haematoxylin & Eosin, 400-fache Vergrößerung).; Bildquelle: Laboklin

Generalisierte Lymphadenopathie bei einem Hund: Auflösung

Das kleinzellige Lymphom ist eine niedrig-maligne Erkrankung mit indolentem klinischem Verlauf. Eine vollständige Diagnosesicherung benötigt neben der zytologischen Untersuchung häufig weitere Untersuchungen wie Histopathologie
Weiterlesen

Blutausstrich des Hundes (Wright-Giemsa stain, 500-fache Vergrößerung).

Generalisierte Lymphadenopathie bei einem Hund

Im Fall des Monats Mai stellt Laboklin eine Französische Bulldogge mit einer mittelgradigen Lymphadenomegalie vor
Weiterlesen

University of Surrey

Can dog show judges spot risky head shape?

Breed show judges could improve dogs’ health by using their ability to detect subtle differences in head shapes of Cavalier King Charles spaniels, a new study by the School of Veterinary Science at the University of Surrey reports
Weiterlesen

Große, (zur Muskulatur) isodichte Masse mit geringer Kontrastanreicherung auf der linken Thoraxseite (CT)

Auflösung des rätselhaften Falls des Monats: Mediastinale Masse bei einem Hund

Nun hatten Sie eine Woche lang Zeit zu grübeln und eine Diagnose zum LABOKLIN „Fall des Monats“ der letzten Woche zu stellen. Wir wollen Sie auch nicht länger auf die Folter spannen, deshalb hier die Auflösung
Weiterlesen

Große, (zur Muskulatur) isodichte Masse mit geringer Kontrastanreicherung auf der linken Thoraxseite (CT)

Rätselhafter Fall des Monats: Mediastinale Masse bei einem Hund

Zum Miträtseln möchte Laboklin Ihnen monatlich einen spannenden Praxis-Fall aus den verschiedensten Fachbereichen der Tiermedizin vorstellen. Hier finden Sie den Fall des Monats Januar 2019
Weiterlesen

Boehringer

Update zum „infektiösen Welpensterben“

Das canine Herpesvirus (CHV-1) gilt als wichtigster infektiöser Verursacher von Fruchtbarkeitsstörungen bei Hunden
Weiterlesen