Modell zeigt Verbreitungswege des Coronavirus und gibt Risikoeinschätzung

(05.02.2020) Wissenschaftler der Humboldt-Universität erforscht Ausbreitungswege von Epidemien

Das Coronavirus breitet sich aus, aber die Infektionsrisiken sind ungleich über die Welt verteilt. Mit einem Risikomonitor erforscht Prof. Dr. Dirk Brockmann von der Humboldt-Universität zu Berlin (HU), auf welchen Wegen sich das Virus ausbreitet und gibt eine Risikoeinschätzungen.

Humboldt-Universität Krankheiten wie auch das Coronavirus verbreiten sich häufig über Flugverbindungen. Je direkter die Verbindung, desto größer die Wahrscheinlichkeit einer Ausbreitung der Infektion. Anhand der Flugverbindungen nach Wuhan in China, das Ursprungsgebiet des Coronavirus, lässt sich die relative Verteilung des Ansteckungsrisikos weltweit berechnen.

So steht Deutschland beispielsweise in einer Rangliste an 14. Stelle, während für Frankreich oder die USA das Verbreitungsrisiko wesentlich höher ist.

„Man kann für jeden Ursprungsort, für jeden Referenzknoten ausrechnen, was die wahrscheinlichsten Wege zu allen anderen Flughäfen sind und so das Risiko berechnen. Für den speziellen Wuhan-Fall ist der Flughafen Charles De Gaulle in Frankreich ein wichtiges Drehkreuz.

 Daher ist auch das Importrisiko des Virus für Frankreich höher als beispielsweise das von Indonesien oder der Philippinen, obwohl sie näher an China gelegen sind“, erklärt Dirk Brockmann.

Die Daten des Modells dienen auch der Identifizierung von besonders gefährdeten Flughäfen. Sie bieten somit auch eine faktenbasierte Unterstützung bei der Entscheidungsfindung zum Einsatz von Gegenmaßnahmen.

 Brockmann warnt aber auch davor, die Risiken außerhalb des Kontexts zu sehen: „Risiken werden oft verzerrt wahrgenommen. Eine normale Grippe klingt nicht so schlimm, aber 2017 gab es in Deutschland 25.000 Grippetote.

Geringe Risiken werden oft überschätzt, große Risiken unterschätzt. Es ist wichtig, rationale, auf Fakten basierende Entscheidungen zu treffen“.

http://rocs.hu-berlin.de/corona



Weitere Meldungen

SORMAS ; Bildquelle: HZI/Verena Meier

Neues Coronavirus-Modul in SORMAS

Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte App zur Seuchenbekämpfung wird erweitert, um Verbreitung des Erregers zu stoppen
Weiterlesen

Professor Dr. Arnold Grünweller mit einem Aglaia-Strauch im Sarawak Biodiversity Center (SBC) in Borneo. Aus dieser Pflanze isolieren SBC-Mitarbeiter Silvestrol, mit dem Grünweller und sein Team arbeiten.; Bildquelle: Sarawak Biodiversity Center;

Künstlicher Wirkstoff hemmt Coronaviren

Ein künstlicher Virenhemmstoff drängt Krankheitserreger wie das Coronavirus zurück, wirkt aber ebenso gut gegen andere gefährliche Viren wie das Lassa- oder das Zika-Virus.
Weiterlesen

Kamel; Bildquelle: Uniklinik Bonn/ Drosten

Erkältungsviren haben ihren Ursprung in Kamelen – genau wie MERS

Vier menschliche Coronaviren sind auf der ganzen Welt verbreitet und neben den bekannteren Rhinoviren verantwortlich für Erkältungen. Meist verlaufen diese Infektionen für den Menschen harmlos
Weiterlesen

LMU

Raffinierte Abwehrstrategie der Coronaviren

Ein bisher vor allem als Tumorsuppressor bekanntes Molekül hemmt die Vermehrung SARS auslösender Coronaviren, wie LMU-Forscher zeigen
Weiterlesen

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Dromedare als Übertragungsquelle für gefährliche Virusinfektion unter Verdacht

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Universitätsklinikums Bonn hat in Dromedaren Antikörper gegen das MERS-Coronavirus gefunden
Weiterlesen

Fledermaus der Art Neoromicia cf. zuluensis: Wissenschaftler aus Südafrika und des Universitätsklinikums Bonn stellten im Kot dieses Tiers ein Virus fest, das genetisch so eng wie bislang kein anderes mit dem MERS-CoV übereinstimmt; Bildquelle: M Corrie Schoeman/University of KwaZulu-Natal

Stammt das MERS-Coronavirus aus Afrika?

Das neuartige Virus „MERS-CoV“ gilt als gefährlich: Fast 50 Patienten sind mittlerweile gestorben, die den Erreger in sich trugen. Bislang standen alle Fälle mit der arabischen Halbinsel in Zusammenhang
Weiterlesen

Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

Förderung der Verbundforschung an Zoonosen in Deutschland zahlt sich aus

Deutschland hat in den vergangenen sechs Jahren die nötigen Forschungsinfrastrukturen aufgebaut, um auf Ausbrüche neuer Erreger, wie aktuell des MERS Coronavirus,vorbereitet zu sein
Weiterlesen

FIP-relevanten Mutationen bei Coronaviren; Bildquelle: Laboklin

Nachweis von FIP-relevanten Mutationen bei Coronaviren – PCR jetzt verfügbar

Ab sofort steht bei Laboklin im Hinblick auf eine FIP-Diagnose für die Untersuchung von Punktaten (Aszites, Thoraxerguss, Liquor, Augenkammerwasser) und Gewebe sowie ggf. auch von EDTA-Blut (trockene FIP) eine neue und sensitivere PCR zur Verfügung
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen