Smart Farming Studie: Unterschiedlich hohe Investitionsbereitschaft in digitale Agrartechnologien

(07.05.2019) In welchem Umfang nutzen Landwirte digitale Datenerfassungsmöglichkeiten zur Tiergesundheit und zum Herdenmanagement?

Mit dem Begriff des Smart (Animal) Farmings verbinden sich Hoffnungen auf einen Quantensprung in der Viehwirtschaft. Doch überzeugen diese Versprechen auch die Landwirte? Die Kleffmann Group hat den Realitätscheck gemacht und Erzeuger nach ihrem Nutzungsverhalten befragt.

Kleffmann Group Die Vision vom gläsernen Menschen steht beim Bürger zumeist in der Kritik. Übertragen auf die Landwirtschaft gilt Datentransparenz aber als Qualitätsmerkmal und bietet für die Nutztierhaltung ein großes Potenzial für Qualitäts- und Ertragssteigerungen.

Digitale Datenerhebungen und -nutzungen etwa im Bereich der Milchleistung, Kraftfuttermenge oder der Tiergesundheit ermöglichen es, das Verhalten des Viehbestandes genau in den Blick zu nehmen und geben den Landwirten neue Möglichkeiten für die Optimierung des Stall- und Herdenmanagements an die Hand. Das Wort von der digitalen Revolution macht auch in der Landwirtschaft zunehmend die Runde.

Auf dem Papier klingt das alles sehr vielversprechend. Wie aber sieht die Akzeptanz entsprechender Technologien bei den Landwirten wirklich aus?

Wie weit ist die Automatisierung im Bereich Stall- und Fütterungstechnik vorangeschritten, welche Systeme werden bei der Milchtechnik eingesetzt?

Das Markforschungsunternehmen Kleffmann Group hat bei den Landwirten nachgefragt. „Es zeigt sich, dass die Investitionsbereitschaft der Landwirte unterschiedlich stark entwickelt ist und sehr von dem jeweiligen Arbeitsprozess abhängt. Während manche Arbeitsbereiche in der Viehwirtschaft eine recht hohe Tendenz zur Automatisierung aufweisen, scheinen andere aktuell noch nicht im Interessenfokus zu liegen“, so Karen Gralla, Global Key Account Manager der Kleffmann Group.

Die Erkenntnisse sind Teil der neuen „Smart Farming Studie“ der Kleffmann Gruppe, von der Gralla erste Ergebnisse am 9.5.2019 in Berlin auf der Digital Farming Conference der Bitkom vorstellen wird.

Erste Ergebnisseauf der Digital Farming Conference #dfc19

Auf der mit Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner prominent besetzten Digital Farming Conference 2019 diskutieren zahlreiche Experten, Praktiker und Entscheider neueste Entwicklungen rund um das Thema Smart Farming und Landwirtschaft 4.0!

Programm: https://farming-conference.de/programm



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

H. Wilhelm Schaumann

27. Hülsenberger Gespräche: Broschüre mit allen Vorträge erschienen

Methoden, Ziele, Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Landwirtschaft waren Thema der zweitägigen Fachtagung der H. Wilhelm Schaumann Stiftung 
Weiterlesen

Fischzeichnung des Naturforschers Wilhelm Gottlieb Tilesius von Tilenau (1769-1857) aus dem Senckenberg-Archiv.; Bildquelle: Senckenberg

Digitalisierung der umfangreichen Senckenberg-Archive bewilligt

In einem gemeinsamen Projekt werden das Institut für Stadtgeschichte, die Universitätsbibliothek J. C. Senckenberg und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN) in den kommenden drei Jahren das archivische Erbe von Johann Christian Senckenberg in Frankfurt digitalisieren
Weiterlesen

Connected Conservation

Artenschutz durch Digitalisierung

Dimension Data und Cisco setzen neue Technologien gegen Wilderei in südafrikanischen Wildtierreservaten ein
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

19.04.