Nach der Türkei nun auch in Bulgarien: Maul- und Klauenseuche bei Wildschweinen     

(11.01.2011) Im südöstlichen Bulgarien ist in unmittelbarer Grenze zur Türkei nahe dem Schwarzen Meer die Maul- und Klauenseuche bei drei erlegten Wildschweinen festgestellt worden.

Zuvor ist der Ausbruch dieser Krankheit bereits in der Türkei festgestellt worden.

Die MKS ist eine hoch ansteckende Viruserkrankung, die neben Rindern auch Schweine oder auch Rehe und andere Paarhufer anstecken kann. Ein Ausbruch der MKS in der Bundesrepublik hätte verheerende Folgen und ist deshalb mit allen Möglichkeiten abzuwenden.

Die Seuche kann neben dem direkten Kontakt oder dem Luftweg auch über infizierte Tierprodukte verschleppt werden. Vor diesem Hintergrund besteht durch Tourismus die Gefahr der Einschleppung dieser Krankheit in die Bundesrepublik.

Die Gefahr eines höheren Übertragungsrisikos sieht das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium durch Jäger, die zur Jagdausübung in diese beiden Länder fahren.

Aber auch Touristen werden gebeten, Fleischprodukte aus Bulgarien und der Türkei nicht in die Bundesrepublik mitzunehmen.

Jägern wird deshalb empfohlen, bis zum Erlöschen dieser Krankheit von Jagdreisen in beide Länder abzusehen.

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

NABU

NABU lehnt Jagdverband-Vorschlag zur Bekämpfung der Schweinepest ab

Der Deutsche Jagdverband hat sich in einem jetzt vorgestellten Sechs-Punkte-Plan zur Bekämpfung und Vorbeugung der Afrikanischen Schweinepest für die Aufhebung von Jagdverboten in Naturschutzgebieten ausgesprochen
Weiterlesen

Wildschweine; Bildquelle: M. Stillfried / Leibniz-IZW

Das Erfolgsgeheimnis der Berliner Wildschweine: Ein Leben ohne Angst

Wildschweine sind bekannt für ihr ausgezeichnetes Lernverhalten und ihre hohe Flexibilität - zu Recht, denn die urbanen Vierbeiner nehmen die Stadt ganz anders wahr als ihre Artgenossen vom Land.
Weiterlesen

Zusammengesetztes Bild eines beschädigten Maisfelds. In Rot dargestellt sind die von einem Algorithmus erkannten Schäden.; Bildquelle: Anneleen Rutten

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

In den letzten Jahrzehnten richteten ständig wachsende Populationen von Wildschweinen immer größere landwirtschaftliche Schäden an
Weiterlesen

Wildschweine in der Hennigsdorfer Straße; Bildquelle: David Wiemer/Leibniz-IZW

Städtische Wildschweine bevorzugen natürliche Nahrung

Anders als vermutet kommen Wildschweine nicht nach Berlin, um dort Mülleimer zu plündern oder andere Nahrungsquellen aus menschlicher Herkunft zu nutzen.
Weiterlesen

Hinrich Zoller

Uni Rostock schließt Wildschwein-Projekt mit Erfolg ab

Die Universität Rostock hat gemeinsam mit der Rostocker Stadtverwaltung ein wissenschaftlich basiertes Abwehrprogramm und somit ein Forschungs-Projekt um das Wildschweinproblem entwickelt und dies seit 2012 erfolgreich umgesetzt
Weiterlesen

Berliner Wildschweine; Bildquelle: Milena Stillfried/IZW

Berliner Wildschweine: Die einen treu im Kiez, die anderen aus dem Umland

In Berlins Stadtwäldern gibt es isolierte Wildschweinpopulationen und es gibt städtische Wildschweine, die aus ländlichen Gebieten stammen
Weiterlesen

Universität Duisburg-Essen

Schweine mit innerem Kompass

Wild- und Warzenschweine haben anscheinend einen Magnetsinn – das fand ein deutsch-tschechisches Forscherteam um den Zoologen Dr. E. Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen (UDE) heraus
Weiterlesen

Wildschwein-Forscher Dr. Hinrich Zoller legt einer narkotisierten Bache ein Halsband mit Sender um, das den Aufenthaltsort des Tieres verrät; Bildquelle: privat

Wildschwein-Forscher der Uni Rostock starten Projekt in Sachsen

„Wildschweine vermehren sich explosionsartig und richten große Schäden in der Landwirtschaft an“, sagt Dr. Hinrich Zoller von der Universität Rostock
Weiterlesen

Wissenschaft

Universitäten

Neuerscheinungen