Physiologische Schwankungen der inneren Körpertemperatur, der Pulsrate und der Atemfrequenz von Schweinen unterschiedlicher Altersstufen unter Einbeziehung des kritischen peripartalen Zeitraumes

(15.03.2013) W. SIPOS, S. WIENER, F. ENTENFELLNER and S. SIPOS; Wien Tierärztl Monat – Vet Med Austria 100 (2013)

Die klinische Trias, bestehend aus der inneren Körpertemperatur (IKT), sowie der Puls- und Atemdiagnostik, ist von fundamentaler Bedeutung für eine klinische Diagnosestellung.

Die IKT-Messung bei Sauen ist besonders während der frühen Laktation ein essentielles diagnostisches Instrument, da während dieses Zeitraumes das postpartale Dysgalaktiesyndrom (PPDG, früher: Mastitis-Metritis-Agalaktie-Syndrom, kurz: MMA) auftreten kann.

Ziel der Studie war demnach die Erhebung der physiologischen Referenzwerte oben angeführter Parameter für Schweine aller Altersgruppen unter besonderer Berücksichtigung des peripartalen Zeitraumes.

Material und Methode

Die IKT sowie die Puls- und Atemfrequenz wurden bei 33 Jung- und 50 Altsauen der Rasse Edelschwein, 51 Jung- und 56 Altebern der Rasse Pietrain, sowie 67 Saug- und 52 Absetzferkeln sowie 50 Mastschweinen (Hybridtiere) bestimmt.

Ergebnisse

Die IKT war bei den Jung- und Altsauen stark von der Reproduktionsphase abhängig und zeigte zwei signifikante (P<0,01) Anstiege einerseits zwischen dem Ende der Trächtigkeit und der Geburt auf 39,1 °C und andererseits auf 39,7 °C während der zweiten Laktationswoche.

Die IKT betrug bei den Ebern im Mittel 37,6±0,5 °C. Die IKT der Ferkel stieg während der ersten Lebenswoche auf 39,5 °C und sank dann leicht bis zum Zeitpunkt des Absetzens mit 21 Tagen.

Anschließend kam es wieder zu einem Anstieg der IKT auf 39,6 °C bis zur 15. Lebenswoche, welcher von einem Absinken auf 39,2 °C bei den Mastschweinen gefolgt war. Ebenso konnten für die Puls- und die Atemfrequenzen spezifische Änderungen in Abhängigkeit von Alter und Reproduktionszyklus festgestellt werden.

Diskussion

Vorliegende Studie zeigte teilweise deutliche Unterschiede der untersuchten Kennzahlen zu den in den historischen Lehrbüchern veröffentlichten Werten. Von besonderer klinischer Bedeutung ist der Anstieg der IKT bei den Sauen während der zweiten Laktationswoche, welcher somit nicht alleine als pathognomon für das PPDG angesehen werden sollte.

Wien Tierärztl Monat

www.wtm.at



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

Erstmals Stammzelllinien mit erweitertem Potenzial von Schweinen etabliert

Im Rahmen einer Zusammenarbeit von Friedrich-Loeffler-Institut, der Universität in Hongkong, School of Biomedical Sciences (HKUMed) und dem Wellcome Sanger Institute in Cambridge in Großbritannien, ist es gelungen, embryonale Stammzelllinien mit erweitertem Potenzial (Expanded Potential Stem Cells, EPSCs) aus Schweineembryonen zu gewinnen
Weiterlesen

Schweinehaltung; Bildquelle: Birgit Gleixner/ LfL

Dialog für Schweinehalter nach dem Motto „Von den Besten lernen“

Angesichts der sich verschärfenden Umweltvorschriften steht in der Schweinehaltung der Input von Nährstoffen auf die Ackerflächen aus Gülle im Fokus
Weiterlesen

Dr. Johanna Mörlein; Bildquelle: Sonja Mehner

Forscherteam mit Göttinger Beteiligung untersucht Verarbeitungsmöglichkeiten für Eberfleisch

Das Verarbeiten von Fleisch männlicher unkastrierter Schweine ist eine Herausforderung, da sich vermehrt geschlechtsspezifische Geruchsstoffe im Fett anreichern können
Weiterlesen

Gewebesaft Gewinnung; Bildquelle: Boehringer Ingelheim

Boehringer Ingelheim empfiehlt: PRRS-Status der Herde stressfrei mittels Gewebesaft ermitteln

PRRS-Infektionen im letzten Trächtigkeitsdrittel führen zur Geburt virämischer Ferkel, die wiederum zur Verbreitung des Virus während der Säugezeit beitragen
Weiterlesen

Schweine auf Stroh wirken glücklicher

Schweine auf Stroh wirken glücklicher

Fotos spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, wie Produkte aus der Landwirtschaft bei Verbraucherinnen und Verbrauchern ankommen.
Weiterlesen

FoodNetCenter Universität Bonn

Umfrage der Universität Bonn zur Ferkelkastration

Bitte unterstützen Sie die Kollegen: Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?
Weiterlesen

Hans-Hermann Thulke und sein Team modellieren, wie sich die Afrikanische Schweinepest ausbreitet. Sie liefern damit europäischen Behörden wichtige Entscheidungsgrundlagen.; Bildquelle: André Künzelmann / UFZ

Modelle im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA (European Food Safety Authority) hat einen neuen wissenschaftlichen Bericht zum aktuellen Stand der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) innerhalb der EU veröffentlicht
Weiterlesen

Schweine reagieren empfindlich auf erhöhte Dosen von hormonaktiven Substanzen; Bildquelle: Colourbox/ETH Zürich

Hormonzusatz hinterlässt Spuren

Bei Schweinen führen hormonaktive Substanzen zu einer veränderten Genexpression, von der auch die nächste Generation betroffen ist. Das weist ein Team von Forscherinnen der ETH Zürich und der TU München nach
Weiterlesen