Forschungsvorhaben zur Ebermast im ökologischen Landbau geplant

(30.03.2011) Die betäubungslose Ferkelkastration halten Tierschützer und Verbraucher für sehr bedenklich bis nicht mehr hinnehmbar. Mittelfristig soll sie durch andere Verfahren ersetzt werden.

Im ökologischen Landbau wird bereits ab 2012 die betäubungslose Ferkelkastration verboten. Ein möglicher Ausweg ist die Ebermast. Dabei muss insbesondere das Problem des Ebergeruchs gelöst werden, Grund dafür, dass Eberfleisch von Verbrauchern nicht akzeptiert wird.

Im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und anderer Formen nachhaltiger Landwirtschaft sollen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Förderung der Ebermast im ökologischen Landbau durchgeführt werden.

Dabei geht es sowohl um genetische Voraussetzungen als auch um die Optimierung der Haltung und Fütterung. Auch sollen geeignete Verarbeitungsverfahren für Eberfleisch entwickelt und Vermarktungskonzepte erarbeitet werden.

Die Bekanntmachung über die Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ist im Bundesanzeiger Nr. 45 veröffentlicht worden. Projektnehmer können Anträge bis zum 30. April 2011 bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung einreichen.

Weitere Informationen: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) - www.ble.de, Bekanntmachung Nr. 02/11/51

Renate Kessen, www.aid.de

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

Erstmals Stammzelllinien mit erweitertem Potenzial von Schweinen etabliert

Im Rahmen einer Zusammenarbeit von Friedrich-Loeffler-Institut, der Universität in Hongkong, School of Biomedical Sciences (HKUMed) und dem Wellcome Sanger Institute in Cambridge in Großbritannien, ist es gelungen, embryonale Stammzelllinien mit erweitertem Potenzial (Expanded Potential Stem Cells, EPSCs) aus Schweineembryonen zu gewinnen
Weiterlesen

Schweinehaltung; Bildquelle: Birgit Gleixner/ LfL

Dialog für Schweinehalter nach dem Motto „Von den Besten lernen“

Angesichts der sich verschärfenden Umweltvorschriften steht in der Schweinehaltung der Input von Nährstoffen auf die Ackerflächen aus Gülle im Fokus
Weiterlesen

Dr. Johanna Mörlein; Bildquelle: Sonja Mehner

Forscherteam mit Göttinger Beteiligung untersucht Verarbeitungsmöglichkeiten für Eberfleisch

Das Verarbeiten von Fleisch männlicher unkastrierter Schweine ist eine Herausforderung, da sich vermehrt geschlechtsspezifische Geruchsstoffe im Fett anreichern können
Weiterlesen

Gewebesaft Gewinnung; Bildquelle: Boehringer Ingelheim

Boehringer Ingelheim empfiehlt: PRRS-Status der Herde stressfrei mittels Gewebesaft ermitteln

PRRS-Infektionen im letzten Trächtigkeitsdrittel führen zur Geburt virämischer Ferkel, die wiederum zur Verbreitung des Virus während der Säugezeit beitragen
Weiterlesen

Schweine auf Stroh wirken glücklicher

Schweine auf Stroh wirken glücklicher

Fotos spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, wie Produkte aus der Landwirtschaft bei Verbraucherinnen und Verbrauchern ankommen.
Weiterlesen

FoodNetCenter Universität Bonn

Umfrage der Universität Bonn zur Ferkelkastration

Bitte unterstützen Sie die Kollegen: Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?
Weiterlesen

Hans-Hermann Thulke und sein Team modellieren, wie sich die Afrikanische Schweinepest ausbreitet. Sie liefern damit europäischen Behörden wichtige Entscheidungsgrundlagen.; Bildquelle: André Künzelmann / UFZ

Modelle im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA (European Food Safety Authority) hat einen neuen wissenschaftlichen Bericht zum aktuellen Stand der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) innerhalb der EU veröffentlicht
Weiterlesen

Schweine reagieren empfindlich auf erhöhte Dosen von hormonaktiven Substanzen; Bildquelle: Colourbox/ETH Zürich

Hormonzusatz hinterlässt Spuren

Bei Schweinen führen hormonaktive Substanzen zu einer veränderten Genexpression, von der auch die nächste Generation betroffen ist. Das weist ein Team von Forscherinnen der ETH Zürich und der TU München nach
Weiterlesen

Wissenschaft

Universitäten

Neuerscheinungen

03.01.